Eine Tankstelle für Bienen

26.06.2018, 20:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
So eine Bienen-Tankstelle kann man einfach selbst bauen. wellerdiek

So eine Bienen-Tankstelle kann man einfach selbst bauen. wellerdiek

Werne/Selm. Immer mehr Insekten sterben, weil sie nicht mehr genügend fressen können oder ihr Lebensraum zerstört wird. Deshalb sorgen sich immer mehr Menschen um Bienen, Käfer und Co. Aber jeder Bürger kann etwas gegen das sogenannte Artensterben tun. Man kann zum Beispiel Wildblumen pflanzen – im eigenen Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon. Dort kann auch ein Insektenhotel stehen, in dem die Insekten Unterschlupf finden können. Bei einer Bienen-Tankstelle hat man sogar beides: eine Rückzugsmöglichkeit für Bienen und eine Naschstelle – im Prinzip direkt vor der Haustür. So eine Bienen-Tankstelle, die für Wildbienen geeignet ist, kann man leicht selbst bauen. Dafür benötigt man nur eine kleine Palette, Holz, Nägel, Blumenerde und Blumen und Kräuter. Erich Neumann aus Selm hat gezeigt, wie es geht. Die Palette, die es zum Beispiel in Baumärkten gibt, schließt er von allen Seiten mit Brettern. Dann legt er die Palette mit Folie aus, damit das Wasser aufgefangen wird. Dort pflanzt er Blumen und Kräuter ein, die Wildbienen lieben. Oben auf die Palette baut er ein Dach aus Holz. Dadrunter stellt er einen Baumstamm, in den er Löcher gebohrt hat, hinein. Dort können die Bienen ihr Nest bauen.

Andrea Wellerdiek