Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Eine neue Heimat finden

Eine neue Heimat finden

Gemeinsame Aktivitäten der Neuankömmlinge helfen dabei, sich in der für sie neuen Umgebung wohlzufühlen. Der Verein Flüchtlingshilfe organisiert solche Treffen. Foto Petra Lückel Foto: Petra Lückel

Castrop-Rauxel. Seit 2015 haben über eine Million Menschen in den Ländern Europas Zuflucht gesucht. Diese Menschen sind aus ihrer Heimat geflohen, weil dort Krieg herrscht oder andere schlimme Dinge passieren. Und auch Castrop-Rauxel hat Geflüchtete aufgenommen.

Der Verein Flüchtlingshilfe kümmert sich seit Dezember 2015 um die Neuankömmlinge in unserer Stadt. Und da alle geflüchteten Menschen ihre Heimat verlassen haben, stellen sich die Fragen: Können diese Menschen eine neue Heimat finden? Oder können Menschen auch zwei Heimaten haben?

Petra Lückel beantwortet beide Fragen mit einem „Ja“. Sie engagiert sich ehrenamtlich im Verein Flüchtlingshilfe. Das heißt, sie bekommt für ihre Arbeit kein Geld. Das gilt aber für alle, die in diesem Verein arbeiten. Petra Lückel und ihre Mitstreiter wollen den Geflüchteten dabei helfen, bei uns eine neue oder zweite Heimat zu finden. Dafür ist wichtig, dass die Neuankömmlinge eine eigene Wohnung, Arbeit und Freunde finden. „Wir helfen den Menschen dabei, diese Dinge hier in Castrop-Rauxel zu bekommen“, sagt Petra Lückel. Und sie glaubt, dass einige Geflüchtete die Stadt mittlerweile als neue Heimat ansehen. Till Meyer

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Castrop-Rauxel

Zu viel Müll im Erin-Park

Castrop-Rauxel. Der Erinpark, auf dem ehemaligen Gelände der Zeche Erin, ist ein Erholungs- und Gewerbepark. Das heißt, die Menschen können dort spazieren gehen und entspannen, aber es gibt dort auch Firmen.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Streit um Zirkus-Raubtiere

Castrop-Rauxel. Zu einem richtigen Zirkus gehören ein Zelt, Wohnwagen, Clowns, Akrobaten und Tiere. Das war früher so, ist meistens heute auch noch so. Beim Moskauer Circus, der jetzt am Europlatz seine Zelte aufbaut und ab Donnerstag neun Vorstellungen gibt, gehören fünf Tiger, drei weiße und zwei „normale“ bengalische, dazu. Das verärgert einige Leute, die sagen, dass solche Raubtiere nicht in Zirkusse und damit kleine Gehege gesperrt gehören.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Das Freibad öffnet eher

Castrop-Rauxel. Gute Nachrichten für kleine und große Wasserratten. Das Parkbad Nord an der Recklinghauser Straße in Ickern öffnet ganze zwei Wochen früher als geplant. Weil das Wetter so toll ist. Der erste Start ins Nass unter freiem Himmel ist Samstag, 19. Mai, ab 7.30 Uhr. So können die Pfingstferientage gut genutzt und die freie Zeit auf den Wiesen und im Wasser verbracht werden. Das Hallenbad bleibt während der Sommermonate geschlossen. Da trainieren bis zu den Sommerferien nur noch Vereine und Schulen.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Ein Sternekoch in der Schule

Habinghorst. Stefan Marquard (53) ist ein deutscher Sternekoch. Das heißt, er gehört zu den besten Köchen, die es in Deutschland gibt. Er ist auch schon oft in verschiedenen Sendungen im Fernsehen zu sehen gewesen.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Autos sollen langsamer fahren

Castrop-Rauxel. Auf vielen Straßen in der Stadt dürfen die Autos bis zu 50 Kilometer pro Stunde (km/h) schnell fahren. Das steht so in der Straßenverkehrsordnung, ein Regelbuch für das Verhalten auf der Straße und auf den Bürgersteigen. In Wohngebieten auf schmaleren Straßen gilt oftmals auch Tempo 30. Und auf Spielstraßen, die ein rechteckiges blaues Schild mit spielenden Kindern drauf am Anfang haben, müssen Autos, Motorräder und Fahrräder sogar so langsam fahren, dass sie nicht schneller sind als ein laufender Mensch. Das heißt dann „Schrittgeschwindigkeit“.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Allergien beim Essen

Castrop-Rauxel. Allergien gibt es viele: zum Beispiel gegen Metalle wie Kobalt. Manche Menschen sind auch allergisch gegen Pollen, und manche sind allergisch gegen Lebensmittel. Zum Beispiel gegen Nüsse, Milch, oder bestimmte Früchte. Die können sie dann entweder nur in geringen Mengen, oder gar nicht essen. Denn dann folgen allergische Reaktionen wie Jucken, Tränen der Augen, oder Schwellung der Schleimhäute. Für Menschen, die unter Lebensmittelallergien leiden, kann der Restaurantbesuch schnell zum Risiko werden. Wenn jemand zum Beispiel gegen Haselnüsse allergisch ist, aber nicht gegen Walnüsse. Es kann nämlich gut sein, dass die beiden auf dem gleichen Brett gehackt wurden, sich also in den Walnüssen noch Haselnussrückstände befinden.mehr...