Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eine ruhige Kugel schieben

BERGHOFEN Auf Antrag der CDU und der Grünen entsteht an der Rubinstraße eine Boulebahn. Noch ist es nur ein ungenutzter Grünbereich gegenüber der Clubanlage des TC Berghofen.

von Jörg Bauerfeld

, 26.10.2007
Eine ruhige Kugel schieben

Dieter Tillmann (CDU), Fritz Goersmeyer (Grüne) und Volker Mais (CDU, von links) testen schon einmal das Gelände an der Rubinstraße.

Eine kleine Ecke im Lohbachtal, eingerahmt von Rad- und Gehwegen. 400 qm, über die bald ein wenig südländisches Flair wehen soll. Hier wird im ersten Halbjahr 2008 eine Boulebahn entstehen - mit allem drum und dran. Im Übrigen die zweite im Stadtbezirk Aplerbeck. Denn schon im Rodenbergpark können die Bürger dem französischen Volkssport nachgehen. Im Lohbachtal soll die Anlage ein neuer sportlicher Treffpunkt werden.

"Die Idee kam aus der Bevölkerung", sagt Volker Mais, Fraktionssprecher der CDU in der Bezirksvertretung Aplerbeck. Und die CDU nahm diesen Vorschlag zusammen mit den Grünen gerne auf. Anfang des Jahres erreichte ein Schreiben eines Anwohners der Rubinstraße die Bezirksverwaltungsstelle. Mit der Bitte, doch einmal zu überprüfen, ob eine Boulebahn in diesem Bereich machbar sei. Zusammen mit einigen Nachbarn wäre man sogar bereit, eine Patenschaft für die Anlage zu übernehmen. "Wenn Bürger bei so etwas auch noch bereit sind Verantwortung zu übernehmen, sollte man ihnen auch entgegenkommen", sagt Volker Mais, zumal die Bahn den Freizeitwert im Stadtteil doch erheblich steigere.

Aber nicht nur die Kugeln sollen an der Rubinstraße bald rollen. Auch ein geeigneter Ruheplatz wird hier entstehen. Neben der Boulebahn ist eine Fahrradstation mit zwei festinstallierten Bänken geplant. Denn das Lohbachtal, das sich zwischen der Selzerstraße und Rubinstraße und weiter bis nach Benninghofen und Hörde erstreckt, wird von einer Vielzahl von Spaziergängern und Radfahrern genutzt.

Eine Rastmöglichkeit mit angrenzender Boulebahn sei, so die Politiker, eine gute Lösung. 20 000 Euro stellte die Bezirksvertretung, die den Antrag der CDU und der Grünen in der Märzsitzung einstimmig annahm, für den Bau im Haushalt ein.

"Obwohl das Boulespiel eine sehr individuelle Sportart ist, ist der Bedarf vorhanden", sagt Sascha Mader, der sich sicher ist, dass viele Senioren das Angebot nutzen werden.

Schlagworte: