Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Einer der Kölner Raser nimmt Urteil an: Der andere nicht

Köln. Nach der Verurteilung von zwei Kölner Rasern zu Haft will einer der Männer die Strafe akzeptieren. Sein Mandant werde nicht in Revision gehen, sagte der Verteidiger des 24-Jährigen am Mittwoch auf Anfrage. Bereits am Montag hatte ein Gerichtssprecher mitgeteilt, dass der andere Raser - der Fahrer des Unfallwagens - gegen das Urteil Revision beim Bundesgerichtshof (BGH) eingelegt habe.

Einer der Kölner Raser nimmt Urteil an: Der andere nicht

Tulpen stecken in einem weißen Fahrrad am Tatort in Gedenken an das Opfer. Foto: Rolf Vennenbernd

Das Kölner Landgericht hatte in der vergangenen Woche entschieden, dass die beiden zunächst zu Bewährungsstrafen verurteilten Angeklagten doch ins Gefängnis müssen. Sie hatten sich 2015 ein illegales Rennen geliefert, bei dem eine Radfahrerin getötet worden war.

Das Landgericht Köln hatte die in Deutschland geborenen Türken zunächst 2016 wegen fahrlässiger Tötung zu Bewährungsstrafen von zwei Jahren sowie einem Jahr und neun Monaten verurteilt. Der BGH hatte die Aussetzung zur Bewährung moniert und das Urteil zum Teil aufgehoben. In dem neu aufgelegten Prozess urteilte eine andere Kammer des Landgerichts nun, dass die Freiheitsstrafen nicht zur Bewährung ausgesetzt werden.

Der Richter hatte eindringlich an die beiden 24 und 25 Jahre alten Angeklagten appelliert, das Urteil anzunehmen. Dies könne auch für die Angehörigen der getöteten 19-Jährigen eine Erleichterung sein.

„Indem er das Urteil annimmt, setzt mein Mandant auch ein Zeichen in Richtung der Familie des Opfers“, sagte der Verteidiger des 24-Jährigen, der zu einem Jahr und neun Monaten Haft verurteilt wurde.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Betrunkener Autofahrer überfährt fünf Hühner auf einer Wiese

Lüdinghausen. Ein betrunkener 45-Jähriger hat mit seinem Auto abseits einer Straße in Lüdinghausen (Kreis Coesfeld) fünf Hühner überfahren. Sein Führerschein wurde sichergestellt, wie die Polizei am Montagmorgen mitteilte. Der Mann sei am Sonntagabend von der Straße abgekommen, habe einen Zaun durchbrochen und sei auf einer Weide gelandet. Als er diese laut Polizei rückwärts wieder verlassen wollte, überfuhr er die fünf Tiere.mehr...

NRW

Sprung von Schlossbrücke: Suche nach Vermissten in der Ruhr

Mülheim an der Ruhr. Rettungskräfte haben am Sonntag vergeblich nach einem hilflosen Menschen in der Ruhr gesucht. Zuvor soll der Mann oder die Frau von der Schlossbrücke in Mülheim an der Ruhr in den Fluss gesprungen sein, wie die Feuerwehr mitteilte. Die Person drohte dann, nahe der Fontäne vor der Stadthalle zu ertrinken. Mehrere Menschen sprangen ins Wasser, um zu helfen - allerdings erfolglos, die Person verschwand unter der Wasseroberfläche.mehr...

NRW

Gewerkschaft der Polizei in NRW vor Wechsel an der Spitze

Düsseldorf. Machtwechsel an der Spitze von Nordrhein-Westfalens größter Polizeigewerkschaft: Für die Nachfolge von Arnold Plickert bahnt sich in Düsseldorf eine Kampfabstimmung an.mehr...

NRW

Bauern und Tierschützer fordern bei Kastration Entscheidung

Münster. In der Debatte um den künftigen Umgang mit der Ferkelkastration fordern Bauern und Tierschützer eine rasche Entscheidung. Vom kommenden Jahr an dürfen männliche Ferkel nicht mehr ohne Betäubung kastriert werden. Über das Thema wird ab Mittwoch auch beim Treffen der Agrarminister von Bund und Ländern in Münster beraten.mehr...

NRW

Zeitung: Papst empfängt Laschet in Privataudienz

Köln. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) soll einem Zeitungsbericht zufolge am kommenden Wochenende von Papst Franziskus in Privataudienz empfangen werden. Laschet werde von Thomas Sternberg, dem Präsidenten des Zentralkomitees der Katholiken, sowie dem Kölner Schriftsteller Navid Kermani begleitet, berichtet der „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Montag) unter Berufung auf Regierungskreise. Bei dem Gespräch mit dem Papst im Vatikan soll es demnach unter anderem um die Lage der Christen in Syrien gehen.mehr...

NRW

Autos kollidieren frontal: Mensch lebensgefährlich verletzt

Euskirchen. Bei einem Frontalzusammenstoß auf einer Landstraße bei Euskirchen sind am Sonntag sechs Menschen verletzt worden, einer von ihnen lebensgefährlich. Aus noch ungeklärter Ursache war ein Fahrzeug mit zwei Insassen ausgeschert und auf der Gegenfahrbahn mit einem entgegenkommenden Wagen kollidiert. Der Wagen mit den beiden Personen überschlug sich mehrfach und klemmte die Insassen ein. Das andere Auto landete in einem Graben. Die vier Insassen kamen vermutlich mit leichten Verletzungen davon, wie die Polizei Euskirchen mitteilte. Zwei Hubschrauber waren im Einsatz. Die Straße blieb stundenlang gesperrt. Nähere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt.mehr...