Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Eingestürzte Dächer durch Unwetter über Wuppertal

Essen.

Heftige Unwetter haben in Nordrhein-Westfalen erhebliche Schäden angerichtet - vor allem in den Regionen Wuppertal und Aachen. In Wuppertal knickte das Dach einer Tankstelle ein und beschädigte mehrere Autos. Außerdem stürzte das Dach eines Universitätsgebäudes ein. Offenbar wurden durch die Unwetter aber nur einige Menschen leicht verletzt. Straßen glichen durch den heftigen Regen teils eher Flüssen. In Aachen fiel in einem Stadtteil der Strom aus. Die Feuerwehr wird auch in der Nacht noch im Einsatz sein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Schülerinnen geben gefundenen Rucksack mit 2400 Euro ab

Magdeburg. Zwei Schülerinnen haben in der Nähe des Magdeburger Hauptbahnhofes einen Rucksack mit mehr als 2400 Euro entdeckt. Die ehrlichen Finderinnen aus Potsdam waren mit ihrer Klasse unterwegs und informierten ihre Lehrerin, wie die Bundespolizei mitteilte. Der rechtmäßige Besitzer kann sich den Rucksack samt Bargeld bei der Bundespolizei abholen. Er hat dann allerdings auch eine Anzeige wegen Drogenbesitzes im Gepäck: Denn neben dem Geld fanden die Polizisten auch eine Dose mit geringen Mengen Marihuana im Rucksack.mehr...

Schlaglichter

Heißluftballon in NRW abgestürzt - Sechs Verletzte

Warendorf. Beim Absturz eines Heißluftballons nahe Warendorf in Nordrhein-Westfalen sind sechs Menschen verletzt worden. Eine Windböe hatte den Ballon bei Starkregen zusammengedrückt, woraufhin der Korb nach Polizeiangaben aus zehn Metern Höhe auf ein Feld nahe der Ortschaft Füchtorf krachte. Drei Ballonfahrer wurden bei dem Unfall gestern Abend schwer verletzt, drei kamen mit leichten Blessuren davon. Zwei Rettungshubschrauber waren im Einsatz.mehr...

Schlaglichter

Heißluftballon in NRW abgestürzt - Sechs Verletzte

Warendorf. Beim Absturz eines Heißluftballons nahe Warendorf in Nordrhein-Westfalen sind sechs Menschen verletzt worden. Drei von ihnen erlitten bei dem Unfall nahe der Ortschaft Füchtorf schwere Verletzungen, wie ein Polizeisprecher sagte. Es waren zwei Rettungshubschrauber sowie zwei Krankenwagen im Einsatz. Zur Ursache und dem genauen Hergang des Unfalls konnte der Sprecher zunächst nichts sagen. Möglicherweise habe Starkregen eine Rolle gespielt, der zum Zeitpunkt des Absturzes gegen 21 Uhr in der Region niederging.mehr...

Schlaglichter

Frau in Hannover niedergestochen - tot

Hannover. Eine 35 Jahre alte Frau ist am Samstagmorgen in Hannover von einem Mann niedergestochen worden. Sie starb kurze Zeit später in einem Krankenhaus. Ein 57 Jahre alter Mann steht im Verdacht, der Frau mehrere Stichverletzungen zugefügt zu haben. Die Polizei konnte den türkischstämmigen Tatverdächtigen am Abend in Bielefeld festnehmen, wie die Ermittler berichteten. Er habe dort einem Passanten von der Tat erzählt. Die Beamten gingen zunächst von einem Beziehungsstreit als Hintergrund für die Tat aus.mehr...

Schlaglichter

Giftlabor in Kölner Hochhaus: kein neues Rizin gefunden

Köln. Bei den erneuten Durchsuchungen in einem Kölner Hochhaus wegen eines möglicherweise geplanten Terroranschlags mit Bio-Gift haben die Ermittler kein weiteres hochgiftiges Rizin gefunden. Es seien aber weitere mögliche Bewismittel beschlagnahmt worden, teilte die Bundesanwaltschaft mit. Hintergrund der erneuten Durchsuchungsaktion war, dass ein Wohnungsschlüssel des festgenommenen Tunesiers auch auf sechs weitere Wohnungen in dem Haus passte, die leer stehen.mehr...

Schlaglichter

Ermittlungen gegen Rapper Kollegah und Bang eingestellt

Düsseldorf. Die umstrittenen Textzeilen der Gangster-Rapper Kollegah und Farid Bang sind nicht strafbar. Das hat eine Prüfung durch die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft ergeben. Die Ermittlungen seien deswegen eingestellt worden, sagte Behördensprecher Ralf Herrenbrück. Zwar seien die Liedtexte voller vulgärer, menschen- und frauenverachtender Gewalt- und Sexfantasien, heißt es in der Entscheidung, die den Beteiligten zuging. Weil sie aber damit dem Genre „Gangsta-Rap“ gerecht werden, sei dies nicht strafbar.mehr...