Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Einige Energieversorger senken Gaspreise

Karlsruhe/Mannheim (dpa) Mehrere Energieversorger wollen zum 1. Januar die Gaspreise senken. Dazu gehören neben dem Energiekonzern EnBW auch die Stadtwerke Duisburg und die Mannheimer MVV Energie.

Einige Energieversorger senken Gaspreise

Zum 1. Januar 2009 wollen mehrere Energieversorger die Gaspreise senken. (Bild: dpa)

Während bei der EnBW im Grundversorgungstarif Erdgas Plus die Preise um durchschnittlich vier Prozent fallen sollen, steht die genaue Höhe bei der MVV noch nicht fest. Man werde aber die Ersparnis bei der eigenen Gasbeschaffung «sofort und vollständig» an die Kunden weitergeben, teilte das Unternehmen am Mittwoch (5. November) in Mannheim mit.

Die Stadtwerke Duisburg wollen ihre Erdgaspreise zum 1. Januar kommenden Jahres um rund sieben Prozent senken. Ein Sprecher bestätigte damit einen Bericht der «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung». Am 4. November hatte die Gelsenwasser AG eine Gaspreissenkung zum 1. Februar kommenden Jahres angekündigt. Hintergrund sind die zurückgehenden Ölpreise, denen der Gaspreis mit einer zeitlichen Verzögerung folgt.

Die EnBW kündigte für das kommende Frühjahr weitere Preissenkungen für den Fall an, dass der Ölpreis sich «weiterhin auf dem derzeit vergleichsweise niedrigen Niveau bewegt oder noch weiter sinkt». Die EnBW Gas GmbH gibt nach eigenen Angaben «als erster der großen Energiekonzerne» damit niedrigere Gasbezugspreise «in vollem Umfang an ihre Kunden weiter». Bei einem durchschnittlichen Jahresverbrauch einer Familie in diesem Tarifbereich bedeute die Preissenkung eine jährliche Entlastung von rund 50 Euro brutto.

In Mannheim teilte MVV-Energie-Vertriebsvorstand Matthias Brückmann mit: «Wir haben bei der Ankündigung der letzten Gaspreisanpassung zum 1. Oktober versprochen, die Preise bei zurückgehenden Einkaufskosten auch wieder zu senken. Dieses Versprechen werden wir einhalten.»

Die Bundesregierung hatte die Energiekonzerne am Dienstag aufgefordert, angesichts der drastisch gesunkenen Ölpreise jetzt die Gaspreise entsprechend zu reduzieren. Die Branche habe eine gesamtwirtschaftliche Verantwortung zur Entlastung der Verbraucher, hatte das Wirtschaftsministerium am Dienstag nach einem Treffen mit führenden Gasversorgern in Berlin mitgeteilt. Daran nahmen unter anderem E.ON Ruhrgas, RWE, VNG und mehrere Stadtwerke teil.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Mitarbeiter von Air Berlin protestieren für Zukunft

Berlin (dpa) Bei der insolventen Air Berlin bangen Tausende um ihren Arbeitsplatz, der Ärger richtet sich auch gegen Konzernchef Winkelmann. Wird Fliegen nun für viele Menschen auch teurer? Reisekonzerne erwarten keine steigenden Preise - vorerst zumindest.mehr...

Wirtschaft

Verbraucherpreise in Deutschland ziehen an

Wiesbaden (dpa) Für Deutschlands Verbraucher kosten im August vor allem Energie und Nahrungsmittel mehr als vor einem Jahr. Das treibt die Inflationsrate insgesamt weiter in Richtung zwei Prozent - die Zielmarke der EZB. Ein baldiger Kurswechsel der Notenbank ist dennoch nicht in Sicht.mehr...

Wirtschaft

Inflation zieht an - Nahrungsmittel und Energie teurer

Wiesbaden (dpa) Deutschlands Verbraucher müssen für Nahrungsmittel und Energie im September deutlich tiefer in die Tasche greifen. Das treibt die Teuerung insgesamt an. Besonders kräftig ist der Preissprung bei Butter.mehr...

Preise vorerst stabil

Eier werden nach Fipronil-Skandal knapp

OSNABRÜCK In Deutschland kommen weniger Eier auf den Markt - eine Folge des Fipronil-Skandals. Obwohl vor allem niederländische Eiererzeuger mit Hofsperrungen betroffen sind, zahlen auch deutsche Legehennenhalter derzeit kräftig drauf. Das kommt den Verbrauchern zugute - vorerst.mehr...

Turbulente Übergangszeit

Kauftag: Lufthansa sichert sich Air-Berlin-Teile

BERLIN Es ist keine Überraschung: Vor allem der deutsche Marktführer Lufthansa kommt bei Air Berlin zum Zug. Konzernchef Spohr spricht von einem großen Tag - auch wenn die Übergangsfrist sechs bis neun Monate betragen werde und man in dieser Zeit improvisieren müsse. Fraglich ist, ob Easyjet den Rest bekommt.mehr...