Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Einigung zwischen FIFA und FIFPro soll Fußballern helfen

Zürich. Der Fußball-Weltverband FIFA hat gemeinsam mit der Spielergewerkschaft FIFPro die Rechte von Profis gestärkt.

Einigung zwischen FIFA und FIFPro soll Fußballern helfen

Der Fußball-Weltverband FIFA hat gemeinsam mit der Spielergewerkschaft FIFPro die Rechte von Profis gestärkt. Foto: Daniel Reinhardt

So soll es einfacher werden, den Verein zu wechseln, wenn die Spieler ihr Gehalt zwei Monate lang nicht bekommen haben. Auch Einzeltraining als Strafe sollen Clubs nicht mehr missbräuchlich anordnen können. Die FIFpro zog infolge der Einigung nach monatelangen Verhandlungen ihre Beschwerde bei der EU-Kommission zurück, die das geltende Transfersystem mit Ablösesummen infrage gestellt hatte. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten gemeinsamen Mitteilung hervor.

Die FIFPro war im September 2015 bei der Kommission der Europäischen Union vorstellig geworden. Sie prangerte die bestehenden Regeln als wettbewerbsschädlich und illegal an. Die Gewerkschaft wollte damit die Abschaffung von Ablösezahlungen erzwingen.

Mit den neuen Regeln, die Bestandteil einer sechs Jahre gültigen Vereinbarung sind, will die Spielergewerkschaft vor allem die Situation von Profis in kleineren Ligen verbessern.

FIFA-Präsident Gianni Infantino bezeichnete die gemeinsam mit der europäischen Clubvereinigung ECA getroffene Übereinkunft als „wichtigen Meilenstein in der Verbesserung der globalen Steuerung des Profifußballs“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

IOC-Präsident Bach für neue deutsche Olympia-Bewerbung

Pyeongchang. IOC-Präsident Thomas Bach würde eine weitere deutsche Olympia-Bewerbung „sehr begrüßen“. Nach dem Scheitern von Hamburg und München mit ihren Sommer- und Winterspiele-Projekten ist die Neigung von Politik und DOSB, es schnell wieder zu versuchen, nicht groß.mehr...

Sportpolitik

Berlins Bürgermeister Müller offen für Olympia-Bewerbung

Berlin. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller zeigt sich offen für eine Olympia-Bewerbung der deutschen Hauptstadt. „Paralympische und Olympische Spiele gehören zu den herausragenden und mitreißendsten Sportereignissen weltweit“, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

Sportpolitik

Berlin knüpft neue Olympia-Bewerbung an Bedingungen

Berlin. Olympia in Deutschland? Das schien nach den in Volksabstimmungen gescheiterten Bewerbungen von Hamburg und München nicht mehr zeitgemäß. Alt-Kanzler Schröder empfahl nun eine neue deutsche Bewerbung. Berlin findet das auch gut so, stellt aber Bedingungen.mehr...

Sportpolitik

Finanzprobleme für Verbände durch politische Hängepartie

Pyeongchang. Die monatelange Hängepartie um eine neue Bundesregierung wird für zahlreiche Sportverbände finanziell bedrohlich. Das Fördergeld vom Bund für 2018 wird frühestens im dritten Quartal fließen. Der DOSB weiß: Die ersten Verbände haben schon existenzielle Not.mehr...

Sportpolitik

Früherer FIFA-Vize Chung vor CAS erfolgreich

Lausanne. Der ehemalige FIFA-Vizepräsident Chung Mong Joon ist mit seinem Einspruch vor dem CAS erfolgreich gewesen und kann nach seiner Sperre ab sofort wieder im internationalen Fußball aktiv werden.mehr...