Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Einmal im Monat ohne Eintritt ins Museum Hamburger Bahnhof

Berlin. An jeden ersten Donnerstag im Monat können Kunstfans das Ticket für einen Besuch der Ausstellung im Berliner Museum Hamburger Bahnhof ab 16 Uhr sparen. Das Programm soll ein Jahr laufen.

Einmal im Monat ohne Eintritt ins Museum Hamburger Bahnhof

Das Berliner Museum Hamburger Bahnhof für Gegenwartskunst lockt mit einer Kostenlos-Aktion ins Haus. Foto: Maurizio Gambarini

Im Berliner Gegenwartsmuseum Hamburger Bahnhof ist ab April an jedem ersten Donnerstag im Monat von 16.00 bis 20.00 Uhr der Eintritt frei. Damit sollten die Ausstellungen einem größeren Publikum vermittelt werden, teilte der Nationalgalerie-Direktor Udo Kittelmann am Donnerstag mit.

Ermöglicht wird das ein Jahr laufende Programm durch die Volkswagen AG. Normal kostet das Ticket zehn Euro. Der Museen-Generaldirektor Michael Eissenhauer appellierte an weitere Förderer und Partner, dem Beispiel zu folgen.

In Stuttgart gibt es seit Jahresbeginn in zwei Museen einen komplett freien Eintritt. Die Häuser erlebten dadurch einen wahren Besucherboom. Zum Teil kamen bis zu fünfmal mehr Gäste als sonst. Private Förderer wie der Schraubenmilliardär Reinhold Würth treten für die Ausfälle ein. In Berlin ergänzt ein eigenes Künstlerprogramm mit Vorträgen, Gesprächen und Performances die Initiative.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kunst

Modigliani könnte bei Auktion 150 Millionen Dollar bringen

New York. Der italienische Künstler (1884-1920) malte 22 liegende nackte Frauen. Das führte zu einem Skandal, machte den Maler aber auch berühmt. Seine Bilder werden heute zu Höchstpreisen gehandelt.mehr...

Kunst

Prozess um geklauten Baselitz endet

München. Mit Kunst ist das so eine Sache. Sollte man sie kaufen, auch wenn die Herkunft nicht klar ist? Oder die Finger davon lassen, weil es Hehlerware sein könnte? Fragen, mit denen sich ein Gericht in München beschäftigte. Dabei ging es um Werke eines weltberühmten Künstlers.mehr...

Kunst

Streetart-Künstler JR in Marseille: Schwimmende Augen

Marseille. Der 35-jährige Künstler gilt als Star der Streetart-Szene. In Südfrankreich zeigt er nun hunderte Augenpaare auf Papierbooten, die in einem 1 400 Quadratmeter großen Wasserbecken vor sich hintreiben.mehr...

Kunst

Max Hollein holt Julian Schnabel nach San Francisco

San Francisco. Im August wird der Österreicher Max Hollein Direktor am renommierten New Yorker Metropolitan Museum. Noch ist der langjährige Frankfurter Museumschef in San Francisco - dort zeigt Julian Schnabel nun seine monumentalen Werke.mehr...