Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Einsatz mit Unterschrift

13.06.2018
Einsatz mit Unterschrift

Weil die Lippebrücke gesperrt ist, haben einige Ahsener eine Petition gestartet. Cornelia Sonntag und Jan-Michel Tesmer engagieren sich unter anderem. Geschwinder © Sabine Geschwinder

Olfen. Seit April ist die Lippebrücke, die Ahsen mit Olfen verbindet, vollständig gesperrt. Weder Fahrradfahrer, noch Fußgänger oder Autos dürfen über die einsturzgefährdete Brücke fahren. Viele Menschen ärgert das. Sie müssen zum Beispiel große Umwege in Kauf nehmen, um von Ahsen nach Olfen zu kommen. Hinzu kommt, dass das auch viel Sprit verbraucht wird und dies nicht gut für die Umwelt ist.

Der Neubau einer Brücke muss aber gut geplant werden und kann noch einige Jahre dauern. Deshalb hat sich in Ahsen eine Initiative von Bürgern gebildet, die eine Petition für einen raschen Neubau der Brücke fordert. Das Wort Petition kommt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie „Gesuch“ oder „Bittschrift“, dabei wird etwas gefordert und die Gründe dafür genannt, mit dem Ziel, es an eine zuständige Stelle zu übergeben und sie dazu zu bringen, das Problem zu lösen. Meistens werden Petitionen an Politiker übergeben. Um zu zeigen, dass viele Menschen betroffen sind, werden Unterschriften von Menschen gesammelt, die damit zeigen, dass sie das gleiche Anliegen haben. Bei der Petition für die Lippe-Brücke haben sich schon mehr als tausend Menschen beteiligt.

Sabine Geschwinder

Anzeige