Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Einsatzbereitschaft erhöht: Auf mögliche Demos vorbereitet

Düsseldorf. Nach einer Spontandemonstration am Düsseldorfer Flughafen gegen die türkische Offensive auf die nordsyrische Kurdenhochburg Afrin ist die NRW-Polizei auf mögliche weitere Versammlungen in den kommenden Tagen vorbereitet. „Die Einsatzbereitschaft der Polizei ist erhöht“, sagte eine Sprecherin des nordrhein-westfälischen Innenministeriums am Sonntagabend der Deutschen Presse-Agentur. Die Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern arbeiteten eng zusammen, schätzten die Lage immer wieder aktuell ein und passten ihre Maßnahmen dementsprechend auch an.

Einsatzbereitschaft erhöht: Auf mögliche Demos vorbereitet

Zahlreiche Fahrzeuge der Polizei sind vor dem Flughafen geparkt. Foto: Marcel Kusch

Am Flughafen Düsseldorf kam es am Sonntag zu Auseinandersetzungen. Es gab Verletzte, wie eine Polizeisprecherin sagte. Zur Verletztenzahl machte sie zunächst keine Angaben. Bis zu 400 Demonstranten hielten sich demnach zeitweise im Flughafen auf, bis die Polizei sie am Nachmittag aus dem Gebäude drängte. Die Bundespolizei sprach zunächst von einer Auseinandersetzung zwischen mutmaßlich Kurden und Türken; die Landespolizei teilte später mit, es habe sich vorrangig um eine Auseinandersetzung zwischen Kurden und Polizisten gehandelt. Laut Airport ist der Luftverkehr nicht beeinträchtigt worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Schulze Föcking: Stabsstelle ohne Eigennutz aufgelöst

Düsseldorf. Die Auflösung einer Stabsstelle für Umweltkriminalität hatte nach Darstellung der unter Beschuss geratenen NRW-Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) keine privaten Motive. In einer Fragestunde des Düsseldorfer Landtags sagte sie am Mittwoch, es sei „völlig konstruiert“ einen Zusammenhang mit Vorwürfen gegen den Schweinemastbetrieb ihrer Familie herzustellen.mehr...

NRW

Vanessa Mai kommt nach Verletzungspause zurück auf die Bühne

Düren. Schlagersängerin Vanessa Mai wird nach ihrer Verletzungspause zum ersten Mal wieder in Düren am Nordrand der Eifel auf der Bühne stehen. Das Konzert am 4. Mai werde als erstes nach den verletzungsbedingten Absagen wieder stattfinden, sagte eine Sprecherin am Mittwoch. Nach elf weiteren Auftritten bilde dann ein Auftritt in Rostock am 19. Mai den vorläufigen Abschluss von Mais Regenbogen-Live-Tournee. Am 9. Juni ist noch ein Konzert in Stuttgart angesetzt.mehr...

NRW

Hersteller ruft bundesweit Falafel- und Humuswraps zurück

Neuss. Der Neusser Lebensmittelhersteller Natsu ruft zum Schutz der Verbraucher bundesweit Wraps der Sorte „Falafel & Houmous“ zurück. „Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich im Einzelfall kleine, durchsichtige Plastikteile im Produkt befinden“, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Das Produkt ist in Rewe-Märkten unter der Marke „Rewe To Go“ zu finden. In allen anderen Supermärkten läuft der Wrap unter der Marke „Natsu“. Betroffen sind alle entsprechenden Artikel mit den Verbrauchsdaten 26. bis 29. April. „Die Kunden können die betroffenen Produkte gegen Erstattung des Kaufpreises im jeweiligen Markt zurückgeben“, hieß es.mehr...

NRW

Mehr TV-Präsenz für Volleyballer: Düsseldorf feiert Premiere

Hamburg. 45 Tage vor dem ersten Aufschlag zeigen sich die Verantwortlichen der deutschen Beachvolleyball-Tour angesichts vieler Neuerungen optimistisch. „Es war der richtige Schritt, die Serie selbst zu vermarkten. Wir wollen mehr Popularisierung in Deutschland erreichen“, sagte Thomas Krohne, Präsident des Deutschen Volleyball-Verbandes, am Mittwoch in Hamburg.mehr...

NRW

Vorwurf der Tötung des eigenen Sohnes: Vater freigesprochen

Düsseldorf/Krefeld. Ein Flüchtling aus Ghana ist in Düsseldorf vom Verdacht freigesprochen worden, seinen eigenen Sohn getötet zu haben. Im letzten Moment war eine Zeugin aufgetaucht, die das Geschehen in ein anderes Licht rückte.mehr...

NRW

Kaufhof will bis 2020 die Trendwende schaffen

Köln. Der neue Kaufhof-Chef Roland Neuwald will bis 2020 die Trendwende bei der mit Umsatzrückgängen und roten Zahlen kämpfenden Warenhauskette schaffen. Erreicht werden solle dies nicht nur durch Kosteneinsparungen, sondern auch durch die Stärkung der Marke Galeria Kaufhof, sagte der Manager im Kaufhof-Mitarbeitermagazin. „Denn letztlich müssen wir wieder zu steigenden Umsätzen und Erträgen kommen.“mehr...