Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Riesige Spinne entdeckt - Aldi-Markt geschlossen

Einsatzkräfte auf der Suche nach Bananenspinne

Bochum Ein tierischer Einsatz der Feuerwehr sorgt seit Freitagmorgen dafür, dass ein Bochumer Aldi-Markt geschlossen ist. Mitarbeiter haben eine große und vermutlich hochgiftige Spinne in einer Bananenkiste entdeckt. Die Suche nach dem Tier verlief erfolglos - jetzt müssen neue Maßnahmen her.

Einsatzkräfte auf der Suche nach Bananenspinne

Eine Spinne hat für einen Einsatz der Polizei an einem Bochumer Aldi-Markt gesorgt. Foto: Feuerwehr Bochum

Eigentlich wollte der Mitarbeiter des Aldi-Markts an der Bochumer Markstraße bloß einen Bananenkarton einräumen, als er den Schock seines Lebens erfuhr. Als ihm der Karton hinfiel, entdeckte er vermutlich giftige Spinne, mit einem zwei bis drei Zentimeter großen Körper.

„Der Supermarkt wurde sofort geschlossen“, sagt Simon Heußen von der Feuerwehr-Pressestelle Bochum. Vermutlich handele es sich um eine giftige und hochaggressive Bananenspinne, die sich, nachdem die Kiste auf dem Boden gefallen ist, in einer Obstinsel versteckt hat.

Veterinäramt hat den Aldi-Markt vorübergehend geschlossen

Drei Stunden lang suchten Rettungskräfte in Schutzanzügen nach dem Tier. Doch die Suche verlief erfolglos. „Wir haben die ganze Obstinsel geleert und nichts gefunden“, sagt Heußen. „Aber die Spinne wurde definitiv gesehen.“

Die Feuerwehr hat ihren Einsatz beendet. Das Veterinäramt hat den Aldi-Markt vorübergehend geschlossen, bis das Tier gefunden wird. Lösen soll das Problem nun ein Schädlingsbekämpfer. Wie lang der Aldi geschlossen bleibt, ist derzeit nicht abzusehen.

Zwei bis drei solcher Fälle in den vergangenen Jahren

„Ich weiß nicht genau, wie er vorgeht. Vielleicht räuchert er den Laden aus“, so Heußen. Zwei bis drei solcher Fälle hat der Pressesprecher in den vergangenen Jahren bereits erlebt, doch Sorgen müssten sich Kunden nicht machen. „Es ist bei Weitem nicht so, dass man jetzt bei jeder Banane Angst haben müsste.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kanalleiche Waltrop

Zeugin berichtet von angeblichem Vergiftungsversuch

BOCHUM/WALTROP Mit der Vernehmung einer der besten Freundinnen des mutmaßlichen Mordopfers ist am Freitag der zweite Prozess um den Fund einer Frauenleiche auf dem Dortmund-Ems-Kanal bei Waltrop fortgesetzt worden. Es ging um gebrochene Herzen, wilde Spekulationen und vergiftete Getränke.mehr...

Bahnverkehr

Jeder Baum ein Verdächtiger: Die Bahn rüstet sich für kommende Stürme

KÖLN Der nächste Herbst kommt bestimmt. Dann wird’s wieder stürmisch, und die Züge fallen aus. Weil so viele Bäume auf der Strecke bleiben. Ein Fall für das „Team Naturgefahren-Management“. mehr...

Terror-Alarm

Mann fuhr mit Kleinbus vor Kathedrale: Kölner Dom evakuiert

Köln. Ein Mann fährt mit einem Transporter direkt vor den Kölner Dom und läuft mehrmals in das weltberühmte Gotteshaus. Die Sicherheitskräfte wollen kein Risiko eingehen: Der Dom wird evakuiert und mit Spürhunden durchsucht. Erst dann gibt es Entwarnung.mehr...

Panorama

Kinderärzten fehlt die Zeit für psychosomatisch Erkrankte

Berlin. Kinder klagen etwa über Bauch- oder Kopfschmerzen, ohne dass es eine organische Ursache gibt, haben Essstörungen oder ritzen sich: Das kann durch Mobbing oder die Trennung der Eltern ausgelöst werden. Kinderärzte schlagen Alarm: Ihnen fehle die Zeit für diese Patienten.mehr...

Klassenfahrt-Fiasko

Vier Schüler bei Schlägerei bei Klassenfahrt in Lennestadt verletzt - Lehrer wählten Notruf

LENNESTADT In der Jugendherberge Burg Bilstein sind bei einer Schlägerei zwischen Schülern vier Zwölfjährige verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.mehr...