Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Großer Stellenabbau bei Twitter

Einstellung des Kurzvideo-Dienstes Vine angekündigt

San Francisco Chronisch rote Zahlen, immer langsameres Wachstum und mangelnde Kaufinteressenten: Twitter-Chef Jack Dorsey kämpft derzeit mit Gegenwind aus allen Richtungen. Um Kosten zu senken, werden jetzt Hunderte Jobs gestrichen. Auch die Video-App Vine muss dran glauben.

Einstellung des Kurzvideo-Dienstes Vine angekündigt

Twitter bekommt zwar immer mehr Nutzer. Trotzdem macht das Unternehmen Verluste.

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat den nächsten großen Stellenabbau und die Einstellung der Video-App Vine angekündigt. Etwa neun Prozent der weltweiten Belegschaft sollten entlassen werden, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Zuvor hatten US-Medien über bevorstehende Kündigungen von rund 300 Angestellten berichtet. Zuletzt hatte Twitter etwa 3860 Mitarbeiter.

Das angeschlagene Unternehmen hatte bereits vor einem Jahr bei der Rückkehr des Mitgründers Jack Dorsey an die Vorstandsspitze etwa acht Prozent der Jobs gestrichen. Der nun beschlossene Nachschlag ist Teil eines strukturellen Umbaus, der vor allem auf Verkauf und Marketing zielen und helfen soll, 2017 profitabel zu werden.

Hoher Verlust trotz Plus bei Werbeeinnahmen 

Zudem kündigte Twitter überraschend an, die Kurzvideo-App Vine nach rund vier Jahren einzustellen. Der Schritt solle in den kommenden Monaten vollzogen werden, hieß es in einem Blogeintrag. Der Community wurde versprochen, die Website online zu halten, so dass weiter Zugang sowie die Möglichkeit zum Herunterladen der zahlreichen Clips besteht. Twitter hatte Vine im Herbst 2012 gekauft, setzt inzwischen aber stärker auf die Livestreaming-App Periscope.

Die Sparmaßnahmen zeigen, unter welchem Druck Twitter steht. Für das dritte Quartal meldete das Unternehmen einen Verlust von 103 Millionen US-Dollar (94 Mio Euro). Im Vorjahreszeitraum war ein Minus von 131 Millionen Dollar angefallen. Den Umsatz konnte Twitter indes um acht Prozent auf 616 Millionen Dollar steigern. Damit schwächte sich das Wachstum zwar weiter ab, dennoch wurden die Erwartungen der Analysten übertroffen.

„Wir haben einen klaren Plan und wir nehmen die nötigen Veränderungen vor, um sicherzustellen, dass Twitter für langfristiges Wachstum aufgestellt ist“, versprach Unternehmenschef Dorsey, der künftig noch stärker auf Video-Inhalte setzen will. Bei der wichtigsten Erlösquelle, den Werbeeinnahmen, gab es ein sechsprozentiges Plus auf 545 Millionen Dollar.

Markterwartungen wurden deutlich übertroffen

Die Zahl der aktiven Nutzer, die sich mindestens einmal pro Monat einloggen, stieg zwar nur um magere drei Prozent auf 317 Millionen. Insgesamt übertrafen die Quartalszahlen die Markterwartungen aber trotzdem deutlich. Zusammen mit dem angekündigten Stellenabbau kam das bei Anlegern zunächst gut an.

Allerdings verpuffte die positive Reaktion rasch - während die Aktie vorbörslich zeitweise um mehr als vier Prozent zugelegt hatte, notierte sie im regulären US-Handel zuletzt nur noch leicht im Plus. In den vergangenen zwölf Monaten hat der Kurs 45 Prozent eingebüßt.

Zuletzt hatten sich wochenlange Spekulationen über einen Twitter-Verkauf zerschlagen, nachdem der Software-Spezialist Salesforce erklärte, er habe kein Interesse. Zuvor waren unter anderem Google und Disney als mögliche Käufer gehandelt worden.

von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...