Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Eintracht und Bayern in der Einzelkritik

Berlin. Mit einem 3:1 (1:0)-Sieg gegen den FC Bayern München sichert sich Eintracht Frankfurt sensationell den DFB-Pokal. Hier die Mannschaften in der Einzelkritik:

Eintracht und Bayern in der Einzelkritik

Doppeltorschütze Ante Rebic feiert vor der Frankfurter Fankurve den Pokalsieg der Eintracht. Foto: Arne Dedert

EINTRACHT FRANKFURT

Hradecky: Souveräner letzter Eintracht-Auftritt. Nur beim Rauslaufen Schwächen. Lattenglück bei Lewandowski-Freistoß, machtlos beim 1:1.

Abraham: Der Kapitän als Abwehrturm. Klärte immer wieder per Kopf bei Bayern-Flanken. Foul gegen Alaba in Gefahrenzone blieb ohne Folgen.

Hasebe: Kluger Organisator. Rückte immer wieder aus Fünferkette und störte Ribery&Co. Zweikampfstärkster Frankfurter der ersten Hälfte.

Salcedo: Unauffällig, aber solide. Störte Lewandowski in bester Strafraum-Position mit artistischer Einlage entscheidend (76.).

Da Costa: Behielt Ribéry so gut es ging im Griff. Sein langer Ball aus dem Mittelfeld leitete das entscheidende 2:1 ein.

Willems: Rustikaler Abräumer, kassierte verdient Gelb für Check abseits des Balls gegen Kimmich.

Mascarell: Kam Schritt zu spät gegen Lewandowski vor dem Ausgleich. Zwang Ulreich mit Direktabnahme zu ungenauer Abwehr (66.).

De Guzman: Fiel vor allem durch gefährliche Standards auf. Durfte nach 74 Minuten für Russ raus.

Wolf: Nur wenig Zeit für Vorstöße, hochbeschäftigt durch Alaba und Ribéry. Konnte nicht immer zeigen, warum er Thema bei Dortmund ist.

Rebic: Umjubelter Doppeltorschütze. Verdiente sich 1:1 (11.) mit Ballgewinn. Tauchte länger ab - und schlug dann gnadenlos zu.

Boateng: Begann in ungewohnter Position als Solo-Sturmspitze. Handlungsschnell mit Pass zur Führung auf Rebic. Immer gefährlich.

Gacinovic: Kämpfte wie das übrige Eintracht-Team aufopferungsvoll. Sorgte im Alleingang zum 3:1 für die ganz große Eintracht-Party.

Russ: Kam acht Minuten vor dem 2:1, half die späte Führung zu verteidigen.

Haller: Seine Einwechslung für Doppeltorschütze Rebic brachte noch Zeit.

FC BAYERN MÜNCHEN

Ulreich: Vor den Augen von Neuer auf der Bank wenig geprüft, bei den Toren ohne Chance. In den wenigen Gefahrenmomenten mit Unsicherheiten.

Kimmich: Nutzte seine vielen offensiven Freiheiten, auch wenn nicht jeder Pass saß. Durchsetzungsstark bei Torvorlage auf Lewandowski.

Süle: Bis zum 1:2 tadelloser Auftritt als Boateng-Ersatz. Startete mit Tackling gegen Wolf, initiierte den Angriff zum Ausgleich.

Hummels: Fiel gegenüber seinem Nebenmann ab. Zu langsam im Laufduell mit schnellem Rebic vor dem Frankfurter Treffer zum 2:1.

Alaba: Fand nicht immer die richtige Abstimmung mit Ribéry, harmlos bei Flanken. Ohne die gewohnte Dynamik.

Martinez: Konnte die Mitte nicht zumachen. Blieb bei Standards ohne Gefahr. Als einer von Heynckes-Lieblingsspielern besonders traurig.

James: Schwaches Ende einer tollen Debütsaison in Deutschland. Verhängnisvolle Ballverluste im Mittelfeld vor beiden Gegentoren.

Thiago: Eroberte Bälle, fand mit öffnenden Pässen die wenigen Lücken im Frankfurt-Defensivblock. Angefressen über Auswechslung.

Müller: Noch nicht der WM-Müller. Flanken sorgten für Gefahr, fanden aber selten den richtigen Abnehmer. Kopfball knapp vorbei (17.).

Lewandowski: Wollte es unbedingt zwingen - lange kein Fortune. Erst an die Latte (8.), dann vorbei (25.). Eiskalt beim Ausgleich.

Ribery: Mit ähnlicher Leistung wie gegen Madrid. Viel Tempo, viel Aufwand, kein Ertrag. Brachte Ulreich mit Rückpass in Bredouille (68.).

Tolisso: Nach Einwechslung schnell im Zentrum der Gefahr. Schlechte Ballannahme in guter Position.

Coman: Nach langer Verletzungspause wieder dabei. Ohne große Wirkung als Müller-Ersatz.

Wagner: War direkt mitten drin im Gewühl, aber der Joker stach nicht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DFB-Pokal

„Ein Kindheitstraum“ - Drochtersen/Assel gegen FC Bayern

Dortmund. Amateurkicker gegen Rekordmeister: Die Regionalligisten aus Drochtersen/Assel spielen im DFB-Pokal gegen die Bayern. Titelverteidiger Frankfurt muss nach Ulm, Dortmund trifft auf einen Zweitligisten.mehr...

DFB-Pokal

Finaltag der Amateure von Fan-Krawallen überschattet

Berlin. „Heute ist ein echter Feiertag für alle Amateure“, twittert DFB-Präsident Reinhard Grindel. Doch bei den Endspielen im Landespokal kommt es teilweise zu hässlichen Szenen.mehr...

DFB-Pokal

Zwayer zum Videobeweis im Finale: Keine „Schwarz-Weiß-Szene“

Berlin. Zwei Tage nach seiner strittigen Entscheidung im DFB-Pokalfinale meldet sich Felix Zwayer zu Wort. Der nicht gegebene Elfmeter für die Bayern ist für ihn keine „Schwarz-Weiß-Szene“. Die vorherrschende öffentliche Meinung weist er zurück.mehr...

DFB-Pokal

„Vollkatastrophe“: Videobeweis vor WM-Bewährungsprobe

Berlin. Nach dem DFB-Pokalfinale steht schon wieder Felix Zwayer wegen seiner Auslegung des Videobeweises in der Kritik. Ausgerechnet der Berliner ist bei der WM nun als Video-Schiedsrichter aktiv. Ein Bayern-Nationalspieler fordert ein grundlegendes Nachdenken.mehr...