Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Eisbärmädchen geht schwimmen

Eisbärmädchen Anori hat im Wuppertaler Zoo neues Terrain erobert. Zum ersten Mal kam das fünf Monate alte Raubtier am Mittwoch auf die Anlage für die großen Bären.

/
Der kleine Eisbär Anori spielt am Mittwoch im Zoo in Wuppertal zum ersten Mal im großen Gehege. Anori kam am 4. Januar im Wuppertaler Zoo zur Welt.
Der kleine Eisbär Anori spielt am Mittwoch im Zoo in Wuppertal zum ersten Mal im großen Gehege. Anori kam am 4. Januar im Wuppertaler Zoo zur Welt.

Foto: dpa

Anori erkundet neugierig das große Bärengehege.
Anori erkundet neugierig das große Bärengehege.

dpa

Viele Zuschauer verfolgten bei strömendem Regen Anoris erste Erkundungsgänge durch das Gehege.
Viele Zuschauer verfolgten bei strömendem Regen Anoris erste Erkundungsgänge durch das Gehege.

dpa

Lauter interessante Dinge gibt es im Gehege für Anori zu entdecken.
Lauter interessante Dinge gibt es im Gehege für Anori zu entdecken.

dpa

Mama Vilma passt sorgsam auf ihr Töchterchen auf.
Mama Vilma passt sorgsam auf ihr Töchterchen auf.

dpa

Anzeige
Vorsichtig nähert sich Anori dem Wasserbecken.
Vorsichtig nähert sich Anori dem Wasserbecken.

dpa

Ein skeptischer Blick...
Ein skeptischer Blick...

dpa

...und schon gibt es kein Halten mehr für Anori: Mit einem Bauchplatscher landet der Eisbär im Becken.
...und schon gibt es kein Halten mehr für Anori: Mit einem Bauchplatscher landet der Eisbär im Becken.

dpa

Das Bärenkind paddelte und tauchte munter in den Fluten umher, bestaunt von großen und kleinen Besuchern.
Das Bärenkind paddelte und tauchte munter in den Fluten umher, bestaunt von großen und kleinen Besuchern.

dpa

»Anori kann sehr gut schwimmen«, bescheinigte Zoo-Tierarzt Arne Lawrenz am Mittwoch.
»Anori kann sehr gut schwimmen«, bescheinigte Zoo-Tierarzt Arne Lawrenz am Mittwoch.

dpa

In einer kleineren Anlage hatte Anori, angeleitet von seiner geduldigen Bärenmutter, zuerst im flachen Wasser das Schwimmen gelernt.
In einer kleineren Anlage hatte Anori, angeleitet von seiner geduldigen Bärenmutter, zuerst im flachen Wasser das Schwimmen gelernt.

dpa

Nach dem erfrischenden Bad schüttelt sich Anori erst einmal kräftig.
Nach dem erfrischenden Bad schüttelt sich Anori erst einmal kräftig.

dpa

Der kleine Eisbär Anori spielt am Mittwoch im Zoo in Wuppertal zum ersten Mal im großen Gehege. Anori kam am 4. Januar im Wuppertaler Zoo zur Welt.
Anori erkundet neugierig das große Bärengehege.
Viele Zuschauer verfolgten bei strömendem Regen Anoris erste Erkundungsgänge durch das Gehege.
Lauter interessante Dinge gibt es im Gehege für Anori zu entdecken.
Mama Vilma passt sorgsam auf ihr Töchterchen auf.
Vorsichtig nähert sich Anori dem Wasserbecken.
Ein skeptischer Blick...
...und schon gibt es kein Halten mehr für Anori: Mit einem Bauchplatscher landet der Eisbär im Becken.
Das Bärenkind paddelte und tauchte munter in den Fluten umher, bestaunt von großen und kleinen Besuchern.
»Anori kann sehr gut schwimmen«, bescheinigte Zoo-Tierarzt Arne Lawrenz am Mittwoch.
In einer kleineren Anlage hatte Anori, angeleitet von seiner geduldigen Bärenmutter, zuerst im flachen Wasser das Schwimmen gelernt.
Nach dem erfrischenden Bad schüttelt sich Anori erst einmal kräftig.