Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Eisdecke am Nordpol schmilzt kräftig

Bremerhaven/Hamburg (dpa) ­ Das Meereis rund um den Nordpol schmilzt in diesem Jahr deutlich stärker als bislang von Wissenschaftlern angenommen. Seit zwei Wochen hat es einen so starken Rückgang gegeben, dass bereits jetzt der Vorjahres-Vergleichswert fast erreicht ist.

Eisdecke am Nordpol schmilzt kräftig

Weniger weiß, als es in der Arktis sein sollte: Ein bizarr geformter Eisberg im Scoresby-Sund (Archivfoto).

Das sagte der Klimaforscher Professor Lars Kaleschke von der Universität Hamburg am Dienstag. Die Talsohle folge aber noch. Im September 2007 war die geringste Eisbedeckung seit Beginn der Satellitenaufzeichnung vor 36 Jahren gemessen worden. Die Beobachtungen werden von dem Eisbrecher «Polarstern» bestätigt, der derzeit die Nordwestpassage des Pols ansteuert. Auch diese sei schon passierbar.

Derzeit sind laut Kaleschke rund um den Nordpol noch etwa 6,1 Millionen Quadratkilometer Meeresoberfläche mit Eis bedeckt. Im Vorjahreszeitraum habe die Eisfläche rund 5,8 Millionen Quadratkilometer betragen.

Weil die Schmelzperiode in der Regel bis Mitte September anhält, rechnet Kaleschke erneut mit einem Rekordtiefstand um etwa 4,7 Millionen Quadratkilometer Eisfläche, die im Jahr 2007 erreicht wurde. In den 90er Jahren wurden zum Ende des arktischen Sommers noch Werte um 8 Millionen Quadratkilometer gemessen. Seither nimmt die sommerliche Eisbedeckung kontinuierlich ab.

Der Meereisexperte des Hamburger Instituts für Meereskunde stützt sich in seiner Einschätzung auf die Auswertung von täglichen Satellitenaufnahmen aus der Arktis. Die Vorhersage der Eisentwicklung nimmt ein internationale Forschergruppe vor.

Dieser «Sea Ice Outlook Report» ging bislang von einer moderaten Eisschmelze im Durchschnitt der vergangenen 15 Jahre aus. Warum sich der Rückgang der Eisfläche in den vergangenen 14 Tagen derartig beschleunigte, ist noch unklar.

Die vom Satelliten festgestellten Eisverhältnisse entsprechen den Beobachtungen von Bord des Eisbrechers «Polarstern». Bei der aktuellen Arktisexpedition hat das Forschungsschiff des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts (AWI) Kurs auf die sogenannte Nordwestpassage auf der kanadischen Seite des Nordpols genommen.

Die in der Vergangenheit kaum befahrbare Strecke ist laut AWI derzeit praktisch eisfrei und damit das zweite Jahr in Folge passierbar. Vor zwei Monaten waren die Wissenschaftler noch davon ausgegangen, diese Gegend nicht erreichen zu können.

Auf dem Weg durch die Passage sucht die «Polarstern» nach Regionen im Meeresboden, in denen erstmals Informationen über 50 Millionen Jahre Erdentwicklung im Bereich der Arktis erschlossen werden könnten.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Siliziumkugel soll Kilogramm neu definieren

Braunschweig (dpa) Runder und glatter geht es kaum noch: Die silbrig schimmernde Kugel ist so perfekt, dass sie nirgends mehr als rund 50 millionstel Millimeter (Nanometer) von der idealen Form abweicht.mehr...

Wissenschaft

Weibliche Goldhamster in freier Natur tagaktiv

London (dpa) Goldhamster gelten als nachtaktive Tiere und bringen manchen Haustierfreund um den Schlaf. In freier Natur sind Goldhamster-Weibchen jedoch überraschenderweise tagaktiv, wie Forscher nun herausgefunden haben.mehr...

Wissenschaft

Klimawandel macht es Kuckuckskindern schwer

Hilpoltstein (dpa) Der Klimawandel macht es Kuckuckskindern nach Einschätzung von Vogelschützern zunehmend schwer: Im Unterschied zu anderen Zugvogelarten kehre der Kuckuck trotz der globalen Erwärmung weiterhin erst Mitte April aus Afrika zurück.mehr...

Wissenschaft

Ältestes Goldschmuckstück Amerikas gefunden

Washington (dpa) Das älteste bekannte goldene Schmuckstück Amerikas haben Archäologen am Titicacasee in Peru ausgegraben. Die Kette mit neun Perlen sei etwa 4000 Jahre alt, berichten Mark Aldenderfer von der Universität Arizona in Tucson und Kollegen.mehr...