Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Elektrobranche zuversichtlich für 2018

Frankfurt/Main. Die deutsche Elektroindustrie schaut nach einem kräftigen Start zuversichtlich auf das laufende Jahr.

Elektrobranche zuversichtlich für 2018

Ein Mitarbeiter von Bosch: Fast alle Elektro-Unternehmen haben Probleme, genug Fachkräfte zu gewinnen. Foto: Christoph Schmidt/Symbolbild

„Die bereits sehr gute Geschäftsentwicklung des vergangenen Rekordjahres hat sich weiter beschleunigt“, erklärte Michael Ziesemer, Präsident des Branchenverbands ZVEI, in Frankfurt.

Für Unsicherheit sorgt aber der Handelsstreit zwischen den USA und China. Daher werde die „eher konservative“ Prognose von preisbereinigt drei Prozent Produktionswachstum nicht erhöht, hieß es weiter.

Wachsende Handelskonflikte seien „ein unkalkulierbares Risiko für die Weltwirtschaft“, betonte Ziesemer. Die USA und China, die sich jüngst gegenseitig mit milliardenschweren Einfuhrzöllen gedroht hatten, seien die größten Absatzmärkte der deutschen Elektroindustrie.

Das Handelsvolumen mit beiden Ländern betrug 2017 zusammen 95 Milliarden Euro - fast die Hälfte des Warenaustauschs mit allen Ländern Europas. Ein möglicher Handelskrieg könne die hiesige Schlüsselbranche mit 872 000 Beschäftigten nicht kalt lassen, warnte Ziesemer. „Unsere Unternehmen würden die Folgen schnell zu spüren bekommen.“

Die Elektroindustrie hatte 2017 dank der starken Weltwirtschaft einen Rekordumsatz von 192 Milliarden Euro verzeichnet. Für das laufende Jahr rechnet der ZVEI mit 197 Milliarden Euro. Für Januar und Februar zusammen hatte der Verband bereits ein Umsatzplus von 8,1 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum verzeichnet.

Indes warnte der ZVEI vor Fachkräftemangel, der die Branche bremse. Fast alle Elektro-Unternehmen hätten Probleme, genug Mitarbeiter mit Fachwissen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik (MINT) zu gewinnen. Bei jeder dritten akademischen MINT-Stelle bräuchten Firmen bis zu sechs Monate, um sie zu besetzen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Siemens wird Partner bei Batteriezellen-Fabrik für E-Autos

München. Die Produktion von Batteriezellen für Elektroautos könnte für Siemens ein Geschäft werden. Dem schwedischen Pionier Northvolt liefert der Münchner Konzern die Technik für die erste europäische „Gigafactory“. Und das ist noch nicht alles.mehr...

Wirtschaft

EU-Länder kürzen Liste der Steueroasen

Brüssel. Bankenreformen, Steueroasen, Mehrwertsteuern für Online-Medien: Die EU-Finanzminister haben bei ihrem Treffen in Brüssel eine ganze Reihe an Themen in den Blick genommen. Nicht in allen Punkten konnten sie sich einigen.mehr...