Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte

Frankfurt/Main. Miteinander vernetzte Maschinen, „intelligente“ Häuser, Elektroautos: Diese digitalen Trends werden nach Ansicht von Experten dazu führen, dass sich der Wettbewerb um die Gewinnung von Elektroingenieuren und IT-Experten international verschärft.

Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte

Anwender arbeiten an einem Stand auf der Computermesse CeBIT in Hannover. Experten sind sich sicher: Der Bedarf an Fachkräften der Elektro- und Informationstechnik wird zunehmen. Foto: Julian Stratenschulte/Symbol

Das geht aus einer in Teilen veröffentlichten Umfrage des Verbandes der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) bei den 1350 Mitgliedsunternehmen und Hochschulen der Elektro- und Informationstechnik hervor. Weil trotz der großen Nachfrage aber ein Mangel an Fachkräften befürchtet wird, fordert der Verband eine „Bildungsoffensive“ in Schulen, Hochschulen und in der Wirtschaft.

„Wir befinden uns in einem harten Standortwettbewerb um die führenden kreativen Köpfe der jungen Generation“, sagte VDE-Chef Ansgar Hinz laut Mitteilung. Der Untersuchung zufolge gehen 90 Prozent der Befragten davon aus, dass Trends wie Elektromobilität, Smart Grids, Smart Cities oder Industrie 4.0 den Bedarf an Ingenieuren und Informatikern weiter erhöhen werden. 95 Prozent vermuten, dass der internationale Wettbewerb um Fachkräfte der Elektro- und Informationstechnik zunimmt. Die Berufschancen für angehende Fachkräfte halten 93 Prozent der Befragten deshalb für exzellent.

Mehr als die Hälfte (57 Prozent) fürchtet allerdings, dass die Unternehmen ihren Bedarf an Ingenieuren und Informatikern in den nächsten Jahren nicht ausreichend decken können. Jedes dritte Unternehmen und jede dritte Hochschule rekrutiere bereits Mitarbeiter im Ausland, weil sie nicht genügend Ingenieure und IT-Experten fänden, hieß es. Das treffe vor allem auf kleine Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeiter (46 Prozent) und den klassischen Mittelstand mit 1000 bis 5000 Mitarbeiter zu (43 Prozent). Die Studie soll am Montag (23.4.) auf der Hannover Messe vorgestellt werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Behörden werfen auch Daimler Manipulation beim Diesel vor

Stuttgart. Nun also auch Daimler: Im Mercedes-Transporter Vito steckt eine illegale Abschalteinrichtung, sagt das Kraftfahrt-Bundesamt und verlangt einen Rückruf. Der Autobauer will das so aber nicht stehen lassen.mehr...

Wirtschaft

Hornbach baut Online-Geschäft aus

Frankfurt/Neustadt. Immer mehr Heimwerker kaufen ihr Werkzeug oder Bastelmaterial nicht mehr im Baumarkt, sondern ohne Beratung im Netz. Der Baumarktkonzern muss daher viel Geld in den Internethandel stecken. Denn im klassischen Handel halten sich die Deutschen zurück.mehr...

Wirtschaft

Wohnungsbau kommt nur langsam in Schwung

Wiesbaden. Ein Rekord seit Beginn des Jahrtausends reicht nicht: In Deutschland wurden 2017 erneut mehr Wohnungen gebaut. Doch die Nachfrage kann das nicht stillen. Das Ziel der Bundesregierung gerät außer Reichweite.mehr...