Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Elf Zahlen zum 31. Spieltag der Fußball-Bundesliga

Berlin. Die Deutsche Presse-Agentur hat elf Zahlen zum 31. Spieltag der Fußball-Bundesliga gesammelt.

Elf Zahlen zum 31. Spieltag der Fußball-Bundesliga

Der SC Freiburg wartet seit vier Spielen auf einen Treffer. Foto: Axel Heimken

0 - seit vier Spielen wartet der SC Freiburg auf einen Treffer

2 - Zweimal stand Wolfsburgs Trainer Bruno Labbadia beim HSV unter Vertrag. Einmal zudem als Spieler. Nun geht es mit dem VfL gegen den HSV zum wichtigen Abstiegs-Duell.

3 - Gegentore auf eigenem Platz kassierte Eintracht Frankfurt zuletzt vor 19 Monaten. Auch damals hieß der Gegner Hertha BSC (3:3).

4 - Seit dem 11. März bei der Nullnummer gegen Stuttgart hat RB Leipzig kein Spiel mehr ohne Gegentor in der Liga bestritten. Die Abwehrbilanz wird dabei immer schlechter: ein Gegentor gegen die Bayern, zwei gegen Hannover, vier gegen Leverkusen und nun fünf gegen Hoffenheim.

11 - Auch im elften Bundesliga-Auswärtsspiel unter Trainer Florian Kohfeldt schaffte es Werder Bremen nicht, ohne Gegentor zu bleiben

14 - Tore erzielte Hoffenheims Mark Uth diese Saison und damit schon fast genauso viele wie in seinen ersten beiden Bundesliga-Spielzeiten zusammen (15).

18 - Nur 18 Spieler waren bei ihrem Bundesliga-Premierentor jünger als BVB-Talent Jadon Sancho. Zudem ist er mit 18 Jahren und 27 Tagen jüngster englischer Torschütze der Bundesliga-Geschichte.

22 - Unter Tayfun Korkut holte der VfB in elf Spielen 22 Punkte. Unter Vorgänger Hannes Wolf waren es an den ersten 20 Spieltagen 20 Zähler.

29 - Die Nummer von HSV-Spieler Matti Steinmann, der mehrere Minuten beim Spiel gegen Freiburg auf ein Ersatztrikot warten musste, nachdem das Original mit Blut getränkt war.

32 - Der FC Bayern hat 32 Bundesliga-Spiele in Serie gegen Aufsteiger gewonnen. Die letzten Punktverluste gegen einen Bundesliga-Neuling gab es 2010 beim 1. FC Kaiserslautern (0:2).

2000 - Der 18 Jahre alte Lukas Mai ist der erste Spieler des Jahrgangs 2000, der bei Bayern München sein Bundesliga-Debüt gab. Nur sechs Spieler vor ihm waren jünger, als sie erstmals das Bayern-Trikot in der Bundesliga trugen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

1860, Cottbus und Uerdingen peilen Drittliga-Aufstieg an

München. Regionalliga-Meister 1860 München macht einen großen Schritt Richtung Aufstieg. Beim 3:2 in Saarbrücken lassen die Löwen allerdings auch Chancen liegen. Auch Energie Cottbus feiert einen Auswärtssieg. Und Mannheim droht im dritten Anlauf das Scheitern.mehr...

Erste Bundesliga

Anfang-Nachfolge geklärt: Walter wird Holstein-Trainer

Kiel. Tim Walter wird neuer Trainer von Holstein Kiel. Das teilte der Fußball-Zweitligist mit. Der 42-Jährige hat nach Vereinsangaben einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2020 unterschrieben.mehr...

Erste Bundesliga

Hoffenheim holt niederländischen Nationalspieler Brenet

Zuzenhausen. Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim hat den niederländischen Nationalspieler Joshua Brenet verpflichtet. Der 24 Jahre alte Außenverteidiger vom PSV Eindhoven erhält nach Club-Angaben einen Vertrag bis zum 30. Juni. 2022mehr...

Erste Bundesliga

DFB-Boss Grindel: „Sind nicht unmittelbar Gegenstand“

Kiew. DFB-Präsident Reinhard Grindel hat mit Zurückhaltung auf die Anklage der Staatsanwaltschaft Frankfurt gegen die drei Ex-Funktionäre Wolfgang Niersbach, Theo Zwanziger und Horst R. Schmidt in der Affäre um die WM 2006 wegen Steuerhinterziehung reagiert.mehr...

Erste Bundesliga

Ex-Nationalspieler Lewis Holtby bleibt beim Hamburger SV

Hamburg. Bundesliga-Absteiger Hamburger SV kann auch in der nächsten Spielzeit auf Mittelfeldspieler Lewis Holtby setzen. Der 27-Jährige verlängerte seinen Vertrag bei den Hanseaten um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2019. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur muss Holtby aber deutliche Gehaltseinbußen von mehr als 50 Prozent hinnehmen. Zuletzt soll der Ex-Nationalspieler 3 bis 3,5 Millionen Euro im Jahr verdient haben.mehr...

Erste Bundesliga

Kind zu Harnik-Wechsel: „Rumeiern bringt nur Unruhe“

Hannover. Hannovers Präsident Martin Kind möchte den bevorstehenden Wechsel von Stürmer Martin Harnik zu Werder Bremen nach Möglichkeit noch in dieser Woche über die Bühne bringen.mehr...