Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Elf neue Stellen für Sozialen Dienst

BOCHUM Das Jugendamt soll 13 neue Stellen für den Sozialen Dienst und die Jugendgerichtshilfe bekommen. Das berichtet Manfred Preuß, jugendpolitischer Sprecher der Grünen im Rat, nachdem das Ergebnis eines externen Gutachters vorliegt.

20.08.2008

Im April hatten SPD, Grüne und CDU in einem Dringlichkeitsantrag gefordert, den Personalbedarf im Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD) des Jugendamts zu ermitteln. Außerdem sollte die Verwaltung prüfen, ob vorab zusätzliches Personal eingestellt werden könne. Das Ergebnis der Prüfung liegt jetzt in einer Mitteilung für die Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 28. August vor.

Manfred Preuß ist mit der geplanten Aufstockung des ASD sehr zufrieden: "Zum 15. September werden 11 neue Stellen im ASD und zwei neue Stellen in der Jugendgerichtshilfe geschaffen. Die Forderung der rot-grünen Koalition nach einer bedarfsgerechten personellen Ausstattung des ASD wird damit erfüllt. Die Anforderungen an den ASD sind durch die sozialräumliche Orientierung der Jugendarbeit und steigende Fallzahlen in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen."

Von 2006 auf 2007 stiegen die Verdachtsfälle auf Kindeswohlgefährdung um 418,5 Prozent. "Das hat sicherlich mit einer Sensibilisierung der Öffentlichkeit zu tun, ist aber auch Ausdruck einer sich verändernden gesellschaftlichen Problemlage. Ich gehe davon aus, dass die zusätzlichen Personalkosten sich auszahlen werden.

Denn nur durch die präventive Arbeit des Jugendamts besteht die Chance, Fallzahlen in Zukunft zu senken und die teure stationäre Unterbringung von Kindern und Jugendlichen möglichst zu vermeiden."