Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Gedenkfeiern und Schweigeminuten

Eltern trauern: Emotionale Zeremonie in den Alpen

LE VERNET/HALTERN Haltern hat mit einer Schweigeminute der Opfer der Germanwings-Katastrophe gedacht. Viele der Eltern der Halterner Opfer begingen den Jahrestag allerdings nicht in Haltern, sondern in der Nähe der Absturzstelle in den Alpen. Schulleiter Ulrich Wessel hat sie begleitet und schildert die emotionale Zeremonie.

/
Die Angehörigen kamen am Mittwoch in Marseille an.

Die Schweigeminute in Haltern.

Am Flughafen Barcelona fand bereits am Mittwoch eine Trauerfeier statt.

Für die Angehörigen der Absturzopfer, von denen viele den Jahrestag der Tragödie in Frankreich begehen, bedeutet der Jahrestag des Absturzes eine enorme emotionale Belastung, die nur schwer zu ertragen ist. "Das ist noch einmal eine Hürde für uns", sagte eine Mutter im Vorfeld. Deshalb haben sich die Trauernden gewünscht, dass ihr Verweilen vor Ort und die Zeremonie in Le Vernet abgeschirmt von der Öffentlichkeit stattfinden.

Auf ausdrücklichen Wunsch der Eltern der Halterner Opfer hat sie Ulrich Wessel, Leiter des Joseph-König-Gymnasiums, nach Le Vernet begleitet. Nach dem überkonfessionellen Gottesdienst in Marseille am Mittwochabend fuhren die Halterner am Donnerstagmorgen zur Gedenkfeier nach Le Vernet in die Alpen. Dort waren für die Angehörigen, Dorfbewohner und Lufthansa-Mitarbeiter ein riesiges Zelt aufgebaut.

"Sehr bewegende Zeremonie"

"Ein Seitenteil des Zeltes war durchsichtig und gab so den Blick auf das majestätische Bergmassiv, an dem das Flugzeug zerschellt war, frei. Die Zeremonie war sehr, sehr bewegend. Besonders zu dem Zeitpunkt, als die Namen der 149 Opfer verlesen wurden", schildert Wessel seine Eindrücke.

Haltern/Le Vernet Vor einem Jahr zerschellte der Germanwings-Airbus mit der Flugnummer 4U9525 in den französischen Alpen. Der Copilot hatte das Flugzeug absichtlich zum Absturz gebracht - 150 Menschen an Bord starben. Darunter auch 16 Schülerinnen und Schüler aus Haltern und zwei ihrer Lehrerinnen. Zum 1. Todestag ihrer Tochter spricht Annette Bleß über ihren Umgang mit der Trauer und eine Hoffnung, die ihr Kraft gibt.mehr...

Für die Eltern sei die Reise nach Frankreich, um den Jahrestag dort zu begehen, sehr wichtig gewesen, so Wessel: "Alle Wunden sind wieder aufgebrochen. Für sie war es besonders schmerzhaft, diese Ambivalenz auszuhalten: Auf der einen Seite die wunderschöne Landschaft hier, auf der anderen Seite das Zerstörerische. Einige haben sich zum Bergpass fahren lassen. Vom Massiv aus konnten sie direkt auf die Absturzstelle blicken. Traurig, aber auch beruhigend, weil sie das Gefühl hatten, ihren Kindern nahe zu sein. Es war deshalb für die Eltern sehr wichtig, am Jahrestag nach Frankreich zu reisen.“

Haltern hält minutenlang inne

In Haltern hat am Donnerstag um 10.41 Uhr, dem Zeitpunkt des Absturzes, eine Schweigeminute im Herzen der Innenstadt stattgefunden. Die Bürger der Stadt erinnerten damit an die 16 Schülerinnen und Schüler sowie zwei Lehrerinnen des Halterner Joseph-König-Gymnasiums, die zu den 149 unschuldigen Opfern des Absturzes gehören.

Das Video der Schweigeminute in Haltern:

Die Teilnehmer der Gedenkminute trafen sich auf dem Marktplatz vor der St.-Sixtuskirche, der größten katholischen Kirche der Stadt. Zum Gedenken wurden alle Kirchenglocken der Stadt geläutet.

Mehrere hundert Menschen kamen zusammen. "Als die Glocken anfingen zu läuten wurde es ganz still", schilderte unser Reporter vor Ort seine Eindrücke. Die Stadtspitze um Bürgermeister Bodo Klimpel stellte sich vor der Kirche auf und fasste sich an die Hände. So hielten die Menschen mehrere Minuten lang inne.

Schweigeminute in Haltern am See

Bürgermeister Klimpel im Interview vor der Sixtuskirche
Pfarrer Karl Henschel und Pastoralreferent Hans-Jürgen Ludwig gestalteten den Gedenkgottesdienst.
Viele Medienvertreter waren vor Ort.
Die Flaggen vor dem Rathaus wehten auf Halbmast.
Viele Medienvertreter waren vor Ort.
Jahrestag Flugzeugabsturz Gedenkminute
Jahrestag Flugzeugabsturz Gedenkminute
Die Schweigeminute in Haltern.
Stilles Gedenken.
Stilles Gedenken.
Stilles Gedenken.
Jahrestag Flugzeugabsturz Gedenkminute
Stilles Gedenken.
Jahrestag Flugzeugabsturz Vor der Gedenkminute
Jahrestag Flugzeugabsturz Gedenkminute
Jahrestag Flugzeugabsturz Gedenkminute
Käufer und Verkäufer an den Marktständen und viele Halterner Bürger und Politiker auf dem Markt zwischen Sixtuskirche und Altem Rathaus hielten inne. Die Glocke von St. Sixtus rief die Halterner dazu auf, fünf Minuten zu schweigen, im Gedenken an die Opfer des Germanwingsflugs 4U9525, den der Copilot vor genau einem Jahr in den französischen Alpen in einem Bergmassiv zum Absturz lenkte.
Käufer und Verkäufer an den Marktständen und viele Halterner Bürger und Politiker auf dem Markt zwischen Sixtuskirche und Altem Rathaus hielten inne. Die Glocke von St. Sixtus rief die Halterner dazu auf, fünf Minuten zu schweigen, im Gedenken an die Opfer des Germanwingsflugs 4U9525, den der Copilot vor genau einem Jahr in den französischen Alpen in einem Bergmassiv zum Absturz lenkte.
Käufer und Verkäufer an den Marktständen und viele Halterner Bürger und Politiker auf dem Markt zwischen Sixtuskirche und Altem Rathaus hielten inne. Die Glocke von St. Sixtus rief die Halterner dazu auf, fünf Minuten zu schweigen, im Gedenken an die Opfer des Germanwingsflugs 4U9525, den der Copilot vor genau einem Jahr in den französischen Alpen in einem Bergmassiv zum Absturz lenkte.
Käufer und Verkäufer an den Marktständen und viele Halterner Bürger und Politiker auf dem Markt zwischen Sixtuskirche und Altem Rathaus hielten inne. Die Glocke von St. Sixtus rief die Halterner dazu auf, fünf Minuten zu schweigen, im Gedenken an die Opfer des Germanwingsflugs 4U9525, den der Copilot vor genau einem Jahr in den französischen Alpen in einem Bergmassiv zum Absturz lenkte.
Käufer und Verkäufer an den Marktständen und viele Halterner Bürger und Politiker auf dem Markt zwischen Sixtuskirche und Altem Rathaus hielten inne. Die Glocke von St. Sixtus rief die Halterner dazu auf, fünf Minuten zu schweigen, im Gedenken an die Opfer des Germanwingsflugs 4U9525, den der Copilot vor genau einem Jahr in den französischen Alpen in einem Bergmassiv zum Absturz lenkte.
Käufer und Verkäufer an den Marktständen und viele Halterner Bürger und Politiker auf dem Markt zwischen Sixtuskirche und Altem Rathaus hielten inne. Die Glocke von St. Sixtus rief die Halterner dazu auf, fünf Minuten zu schweigen, im Gedenken an die Opfer des Germanwingsflugs 4U9525, den der Copilot vor genau einem Jahr in den französischen Alpen in einem Bergmassiv zum Absturz lenkte.
Käufer und Verkäufer an den Marktständen und viele Halterner Bürger und Politiker auf dem Markt zwischen Sixtuskirche und Altem Rathaus hielten inne. Die Glocke von St. Sixtus rief die Halterner dazu auf, fünf Minuten zu schweigen, im Gedenken an die Opfer des Germanwingsflugs 4U9525, den der Copilot vor genau einem Jahr in den französischen Alpen in einem Bergmassiv zum Absturz lenkte.
Käufer und Verkäufer an den Marktständen und viele Halterner Bürger und Politiker auf dem Markt zwischen Sixtuskirche und Altem Rathaus hielten inne. Die Glocke von St. Sixtus rief die Halterner dazu auf, fünf Minuten zu schweigen, im Gedenken an die Opfer des Germanwingsflugs 4U9525, den der Copilot vor genau einem Jahr in den französischen Alpen in einem Bergmassiv zum Absturz lenkte.
Wimpel am Alten Rathaus erinnern an die 16 Halterner Schülerinnen und Schüler sowie die zwei Lehrerinnen, die beim Absturz des Germanwingsfluges 4U9525 in den französischen Alpen am 24. März 2015 ihr Leben verloren.

Hunderte Menschen gingen nach der Schweigeminute in die Stadtkirche St. Sixtus, um zu beten und sich zu erinnern an die Opfer der Flugzeugkatastrophe vor einem Jahr. Für eine kurze Weile blieb die Welt in Haltern wieder stehen. „Der Schmerz ist heute noch derselbe, er ist vor allem für die Familien ein neuer, ständiger Begleiter“, sagte Pastoralreferent Hans-Jürgen Ludwig.

Totenstille während des Gottesdienstes

18 einzeln aufgebundene weiße Calla standen im Chorraum, dazu die Namen der verstorbenen Schüler und Lehrerinnen, gebettet auf Tüchern in Regenbogenfarben. Als Hans-Jürgen Ludwig die Namen verlas, war es totenstill in der Kirche. Die Gesichter traurig und tränenvoll.  „Wir werden ewig an euch denken“, las Bürgermeister Bodo Klimpel später einen Eintrag aus dem Fürbittenbuch vor.

Die Angehörigen, Freunde, Schüler, Lehrer und viele weitere, denen das Jahresgedenken ein Anliegen war, fühlen sich im Gebet vereint mit denen Eltern, die zur gleichen Zeit in La Vernet nahe des Absturzortes beteten. Hans-Jürgen Ludwig: „Wir bauen eine Brücke von hier nach dort bis in den Himmel.“

Bewegende Predigt

In einer sehr bewegenden Predigt suchte Pfarrer Karl Henschel Trost zu vermitteln: „Es bleibt nach dem Verlust eines Menschen eine nicht zu füllende Lücke, die bleiben muss – aus Respekt für diesen einzigartigen Menschen und seine Unverwechselbarkeit. Wir tragen schwer an dem Verlust, der vor einem Jahr so viele Familien in unserer Stadt und weit darüber hinaus getroffen hat. Versuche, das Leben neu zu sortieren, können über den Schmerz und die Leere nach dem Tod eines Kindes, einer Schwester oder einer Freundin keine Brücke bauen. Die Einzigartigkeit dieses Menschen und die Erinnerungen, die man mit ihm verbindet, dürfen nicht ersetzt werden durch welche Ablenkung auch immer.“

HALTERN Lea liebte die Musik und das Schauspiel. Eines Tages, das war ihr Ziel, wollte sie auf der Bühne stehen. Lea ist am 24. März 2015 bei der Flugzeugkatastrophe mit ihren 15 Mitschülern und zwei Lehrerinnen des Joseph-König-Gymnasiums ums Leben gekommen. Ein Jahr danach schmiedet ihre Mutter Anne Drüppel Pläne, die ihrer Tochter gefallen würden.mehr...

Trauer brauche Räume und Zeiten so wie heute in der Kirche. Trauer helfe, um zu verstehen, dass etwas unwiderruflich vorbei sei. Trauer helfe aber auch zu begreifen, wie stark die Liebe sei, sie mache Erinnerungen lebendig und kostbar.

Kerzen am Joseph-König-Gymnasium

Aus dem Gottesdienst nahmen die Besucher alle eine Träne aus Glas mit – sie soll bei der Erinnerung an die Verstorbenen Lichtblicke widerspiegeln und neue Hoffnung machen.

Trauer am Joseph-König-Gymnasium

An der Gedenktafel am Gymnasium legen am Jahrestag des Absturzes viele Menschen Blumen ab und zünden Kerzen an.
Die Schüler des Gymnasiums gedenken ihrer 16 Mitschüler, die bei dem Absturz ums Leben kamen.
Grabkerzen erinnern an die 16 Halterner Schülerinnen und Schüler sowie die zwei Lehrerinnen, die beim Absturz des Germanwingsfluges 4U9525 in den französischen Alpen am 24. März 2015 ihr Leben verloren. Mitschüler und Angehörige stellten sie an der Gedenktafel vor dem Joseph-König-Gymnasium auf.
Grabkerzen erinnern an die 16 Halterner Schülerinnen und Schüler sowie die zwei Lehrerinnen, die beim Absturz des Germanwingsfluges 4U9525 in den französischen Alpen am 24. März 2015 ihr Leben verloren. Mitschüler und Angehörige stellten sie an der Gedenktafel vor dem Joseph-König-Gymnasium auf.
Grabkerzen erinnern an die 16 Halterner Schülerinnen und Schüler sowie die zwei Lehrerinnen, die beim Absturz des Germanwingsfluges 4U9525 in den französischen Alpen am 24. März 2015 ihr Leben verloren. Mitschüler und Angehörige stellten sie an der Gedenktafel vor dem Joseph-König-Gymnasium auf.
An der Gedenktafel am Gymnasium legen am Jahrestag des Absturzes viele Menschen Blumen ab und zünden Kerzen an.
Eine bunte Kette aus kleinen Fahnen, auf denen Erinnerungen an die verstorbenen Schüler zu lesen sind, hängt am vor dem Joseph-König-Gymnasium.
An der Gedenktafel am Gymnasium legen am Jahrestag des Absturzes viele Menschen Blumen ab und zünden Kerzen an.
Eine bunte Kette aus kleinen Fahnen, auf denen Erinnerungen an die verstorbenen Schüler zu lesen sind, hängt am Gymnasium.
An der Gedenktafel am Gymnasium legen am Jahrestag des Absturzes viele Menschen Blumen ab und zünden Kerzen an.

Schüler der ehemaligen 10. Klasse des Joseph-König-Gymnasiums verteilten vor dem Wortgottesdienst in der Sixtus-Kirche Grablichter. Einer Prozession gleich trugen die Jugendlichen sie nach der Zeremonie in der Kirche zur Gedenkstätte auf dem Schulhof des Joseph-König-Gymnasiums. Ein Meer von Lichtern umgibt jetzt die stählerne Tafel mit den ausgestanzten Namen der 16 Schülerinnen und Schüler sowie der beiden Lehrerinnen, die vor einem Jahr beim Flugzeugabsturz ihr Leben verloren. 

Mit Material der dpa

 

 

 

/
Die Angehörigen kamen am Mittwoch in Marseille an.

Die Schweigeminute in Haltern.

Am Flughafen Barcelona fand bereits am Mittwoch eine Trauerfeier statt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Freundin erwürgt

Lebenslange Haft für Münsterländer Schausteller

Münster Es klingt wie die Geschichte aus einem Kriminalroman. Ein Kirmes-Schausteller verliebt sich in eine Besucherin. Dann bestiehlt er sie und bringt sie schließlich um. Unfassbar: Erst im Krankenhaus starb das Opfer. Zwischen der Tat und dem Tod beklaute der Schausteller aus Recke im Kreis Steinfurt seine Freundin erneut. Da kam das Urteil nun wenig überraschend.mehr...

Rockerclub verboten

Razzia bei den Hells-Angels: Keine Festnahmen

DÜSSELDORF Das NRW-Innenministerium hat am Mittwochmorgen das Hells Angels Chapter in Erkrath sowie deren Unterstützerorganisation Clan 81 Germany verboten. Bei mehreren Razzien in 16 Städten in NRW beschlagnahmten Polizisten daraufhin Motorräder, Waffen und Bargeld.mehr...

Überblick mit Fotos

Bilder des Tages: Rot gefärbte Hunde beißen nicht

Deutschland Emotional, spannend, lustig. Jeden Tag fangen Fotografen auf der ganzen Welt spannende Momente mit ihrer Kamera ein. Wir stellen hier unsere Lieblingsbilder vor und erzählen die Geschichte dazu.mehr...

Jamaika-Koalition

Union und FDP optimistisch nach erstem Treffen

BERLIN Nach dem ersten Treffen zwischen Union und FDP schauen beide Parteien optimistisch auf die kommenden Sondierungsgespräche. CDU-Generalsekretär Peter Tauber äußerte sich zuversichtlich über die Zukunft einer möglichen Jamaika-Koalition.mehr...

Erste Neuaufstellung bundesweit

AfD-Fraktion in Iserlohn ist jetzt "Blaue Fraktion"

ISERLOHN. Die AfD hat sich im Iserlohner Rat als „Blaue Fraktion“ nach dem Leitbild von Frauke Petrys „Blauer Partei“ neu aufgestellt. Dem Weg von Alexander Gauland und Co. will sie nicht folgen. Sie hat ganz eigene Ideen, wie die Politik innerhalb der Fraktion in Zukunft gemacht werden soll.mehr...