Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Elyas M'Barek kam als Teenager nicht in Nobelsdisco rein

München. Der Schauspieler glaubt, dass sein Migrationshintergrund der Grund sei, warum er nicht am Türsteher vom P1 in München vorbeikam. Der Club weist den Vorwurf zurück.

Elyas M'Barek kam als Teenager nicht in Nobelsdisco rein

Der Schauspieler Elyas M'Barek erzählt aus seiner Vergangenheit. Foto: Tobias Hase

Der Schauspieler Elyas M'Barek (35) ist als Teenager bei einer der bekanntesten Münchner Nobeldiscos abgewiesen worden. „Ins P1 bin ich früher nicht reingekommen“, sagte der „Fack ju Göhte“-Star der Zeitschrift „Emotion“.

Der Grund sei wohl sein „Migrationshintergrund“ gewesen, vermutet der Sohn einer Österreicherin und eines Tunesiers. Auch heute hätten es Teenager mit Migrationshintergrund noch schwer, in Clubs reinzukommen. „Also, am Türsteher kommen sie nicht immer problemlos vorbei“, sagte M'Barek.

Heute stünden dem Publikumsliebling zwar alle Türen offen, doch: „Dieser Club und die dortige Sehen-und-gesehen-werden-Szene ist nicht das Umfeld, in dem ich mich gerne bewege“, sagte M'Barek.

Das P1 wies die Vorwürfe des Schauspielers zurück. „Wir urteilen nicht nach Migrationshintergrund, sondern nach Typ Mensch“, sagte Keiwan Mir Heidari, Mitglied der Geschäftsführung und selbst jahrelang Türsteher des Nobelclubs. Ausländerhass werde im P1 nicht zugelassen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leute

Komponist Glass: „Körperliche Arbeit war nicht schlimm“

Berlin. Von kreativer Arbeit lässt es sich schwer leben - vor allem am Anfang. Das weiß der Komponist Philip Glass nur zu gut. Er verdiente seinen Lebensunterhalt lange Zeit mit körperlich anstrengenden Jobs.mehr...

Leute

Lars Kraume liebt alles an Italien - außer den Fußball

Ingolstadt. Die Wurzeln des Regisseurs Lars Kraume liegen in Italien. An seinem Geburtsland gefällt ihm so gut wie alles, nur der Fußball nicht. Das begründet er mit der Spielweise der Nationalmannschaft.mehr...

Leute

Anke Engelke fährt gern Straßenbahn

Berlin. In einer Großstadt ist ein eigenes Auto überflüssig. Diese Meinung vertritt auch Anke Engelke, weshalb sie sehr oft mit der Straßenbahn fährt. Über ein spezielles Auto freut sich die Komikerin aber dennoch.mehr...

Leute

Conchita Wurst erwägt Karriere als Mann

London. Als Travestiekünstler ist Conchita Wurst sehr erfolgreich. Dennoch denkt er über eine Karriere als Mann nach. Bis dahin stehen aber noch mehrere Projekte an, unter anderem ein Album mit den Wiener Symphonikern.mehr...