Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Embryo-Skulptur in Hamburg

Hamburg. Seine Kunst besteht aus Industrieabfall: Der Bildhauer Kang Mu-xiang komponiert seine Skulpturen aus ausgedienten Aufzugsseilen aus Stahl. Aufsehenerregend - und mit einer klaren Botschaft.

Embryo-Skulptur in Hamburg

Kang Mu-xiang mit seiner „Embryo“-Skulptur auf dem Rathausmarkt in Hamburg. Foto: Axel Heimken

Eine Skulptur des taiwanischen Künstlers Kang Mu-xiang sorgt seit Mittwoch auf dem Hamburger Rathausmarkt für Aufsehen.

Das Kunstwerk ist 1500 Kilogramm schwer und mehr als zwei Meter groß und wurde aus ausrangierten Stahlseilen der Aufzüge eines Wolkenkratzers gefertigt. Die Plastik trägt den Namen „Unlimited Life“ (Nicht endendes Leben), hat die Form eines Embryos und ist Teil des Werks „Stahltrosse, die die Welt verbinden“.

Der Künstler will damit „in der auseinanderdriftenden Welt von heute einen friedlichen Kontrapunkt setzen“ und das Verbindende betonen. Die Skulptur ist bis 6. Juli auf dem Rathausmarkt zu sehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kunst

„Die ganze Welt ein Bauhaus“ in Buenos Aires

Buenos Aires. Beim Bauhaus denken viele an Stahlrohrmöbel und puristische Architektur. Mit diesen Klischees will eine in Buenos Aires eröffnete Wanderausstellung aufräumen, die in den kommenden Jahren auf der ganzen Welt zu sehen sein wird.mehr...

Kunst

Anish Kapoor verklagt US-Waffenlobby NRA

New York. Seine Skulptur „Cloud Gate“ ist in Chicago zu einem Wahrzeichen geworden. Dass sein Kunstwerk ausgerechnet in einem Werbespot der NRA auftaucht, hat Anish Kapoor schockiert.mehr...

Kunst

Ai Weiwei in Marseille: Tonnenschwere Hommage an Vater

Marseille. Ai Weiwei zeigt in Marseille eine besondere Ausstellung: eine Hommage an seinen Vater, der vor fast 90 Jahren in der südfranzösischen Hafenstadt erstmals europäischen Boden betrat.mehr...