Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Emoji - Der Film“ räumt vier „Goldene Himbeeren“ ab

Los Angeles.

Über diese Auszeichnung freut sich niemand: Gleich vier „Goldene Himbeeren“ hat „Emoji - Der Film“ einen Tag vor der Oscar-Verleihung erhalten. Zum ersten Mal in der 38-jährigen Geschichte der Spottpreise sei ein Animationsfilm als „schlechtester Film“ gekürt worden, teilten die Verleiher auf ihrer Webseite mit. An „Emoji - Der Film“ ging auch unter anderem auch der Zuschlag für schlechteste Regie und schlechtestes Drehbuch. Der Erotikfilm „Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe“ wurde zweifach bedacht: für Kim Basinger als Nebendarstellerin und als schlechteste Fortsetzung.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Deutsche Bank schrumpft US-Geschäft - Mitarbeiter müssen gehen

Frankfurt/Main. Der erst seit zweieinhalb Wochen amtierende Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing streicht das Investmentbanking zusammen. Im Beratungs- und Finanzierungsgeschäft konzentriere sich die Deutsche Bank künftig vorrangig auf jene Bereiche, die einen Bezug zu ihren europäischen Kunden hätten, teilte die Deutsche Bank mit. Der Umbau der Unternehmens- und Investmentbank wird den Angaben zufolge in den betroffenen Regionen und Geschäftsfeldern auch mit einem Stellenabbau verbunden sein. Zahlen nannte die Bank nicht.mehr...

Schlaglichter

Barbara Schöneberger findet Echo-Aus „völlig richtig“

Berlin. Die mehrfache Echo-Moderatorin Barbara Schöneberger kann die Abschaffung des Musikpreises nachvollziehen. „Völlig richtig. Selber schuld, dass es jetzt so kommen musste. Das hätte man vorher auch anders hinkriegen können“, sagte die Entertainerin am Rande der Parfümpreisverleihung „Duftstars“ in Berlin der Deutschen Presse-Agentur. „Aber ehrlich gesagt sind wir nach der Aktion alle der Meinung, dass der Echo so nicht weiter existieren konnte.“ mehr...

Schlaglichter

Trump-Anwalt: im Fall Stormy Daniels nicht selbst belasten

New York. US-Präsident Donald Trumps persönlicher Anwalt Michael Cohen will in der Affäre um die Pornodarstellerin Stormy Daniels von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machen. Es geht bei dem Fall um das Pornosternchen Stephanie Clifford, die vorgibt, eine Affäre mit Trump gehabt zu haben. Der Präsident dementiert das. Cohen sagte, er habe kurz vor der Präsidentenwahl 2016 Clifford aus eigener Tasche 130 000 US-Dollar gezahlt. Das Geld soll dazu gedient haben, sie von diesen Äußerungen abzubringen.mehr...

Schlaglichter

Kanye West bezeichnet Trump als Bruder

Washington. US-Rapper Kanye West hat Präsident Donald Trump via Twitter unerwartet seinen Respekt gezollt und ihn als seinen Bruder bezeichnet. Das löste bei Trump - selbstverständlich ebenfalls über Twitter - umgehend eine Dankesbotschaft aus, während Wests Ehefrau Kim Kardashian relativierte: West würde Trumps Politik keinesfalls befürworten. West schrieb: „Man muss nicht mit Trump einverstanden sein, aber der Mob bringt mich nicht dazu, ihn nicht zu lieben. Die Tweets erregten die Aufmerksamkeit Trumps und er twitterte zurück: „Danke, Kanye, sehr cool“.mehr...

Schlaglichter

Merkel reist zu Trump - Handelsstreit und Iran im Mittelpunkt

Berlin. Kanzlerin Angela Merkel bricht heute Abend zu ihrem zweiten Besuch bei US-Präsident Donald Trump nach Washington auf. Dabei dürften der drohende Handelskrieg zwischen den USA und Europa sowie die Krisen in Syrien und im Iran im Mittelpunkt stehen. Nach dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der gestern einen dreitägigen Staatsbesuch in Washington beendete, ist Merkel die zweite wichtige Europapolitikerin innerhalb weniger Tage, die mit Trump zusammentrifft. Erstmals hatte Merkel den US-Präsidenten im März vergangenen Jahres besucht.mehr...

Schlaglichter

Macron: Trump setzt sich nicht für Atom-Deal mit Iran ein

Washington. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron befürchtet, dass US-Präsident Donald Trump aus dem Atomabkommen mit dem Iran aussteigen will. Zum Abschluss seines dreitägigen Staatsbesuchs in den Vereinigten Staaten sagte Macron, er wisse nicht, welche Entscheidung Trump treffen werde. Es scheine aber, als würde er nicht wirklich alles tun, um das Abkommen zu retten. Macron hatte während seines Washington-Besuchs versucht, Trump eine Linie aufzuzeigen, wie die USA in dem Abkommen bleiben könnten, langfristig aber dennoch ihre Ziele verwirklich werden könnten.mehr...