Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Empörung über Unglücks-U-Boot als Aquariumschmuck

Moskau (dpa) Acht Jahre nachdem bei einem Unfall des russischen Atom-U-Boots «Kursk» 118 Menschen starben, sorgt ein unter dem Namen des havarierten Schiffs in Moskau angebotener Aquariumschmuck für Empörung.

Empörung über Unglücks-U-Boot als Aquariumschmuck

Das Wrack der "Kursk" in einem Hafen bei Murmansk. 118 Menschen verloren an Bord des Atom-U-Boots ihr Leben.

Kunden hätten sich über die Dekoration aus russischer Herstellung beschwert, die ein zerstörtes U-Boot auf dem Meeresgrund zeigt, sagte eine Verkäuferin im Moskauer Geschäft «Arche Noah» der Zeitung «Komsomolskaja Prawda». Auch das Blatt kritisierte die für umgerechnet 8,50 Euro angebotene Skulptur scharf. «Kommt als Nächstes ein "Feuerzeug Tschernobyl"», fragte die Zeitung unter Verweis auf die Katastrophe im Atomkraftwerk Tschernobyl im Jahr 1986.

Die «Kursk» ging im August 2000 nach zwei Explosionen in der Barentssee unter. Kein Besatzungsmitglied überlebte. Offiziellen Angaben zufolge waren Torpedo-Detonationen an Bord die Ursache für die Havarie. Das 18 000-Tonnen-Wrack wurde im Oktober 2001 aus 108 Metern Tiefe geborgen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Medienberichte

Trump: "Kein belastendes Material in Russland"

NEW YORK Donald Trump hat empört Berichte zurückgewiesen, Russland habe ihn mit belastendem Material in der Hand. Trumps mit Spannung erwartete Pressekonferenz wurde auch von Vorwürfen über russische Hacker-Aktivitäten bei der Präsidentschaftswahl überschattet. Dabei gab es eine überraschende Wendung.mehr...

Abschlussbericht zu Attentat

Putin billigte wahrscheinlich Litwinenko-Mord

LONDON Wahrscheinlich mit Zustimmung von Wladimir Putin ist der Journalist Alexander Litwinenko laut einem Untersuchungsbericht ermordet worden. Den Giftmord soll der russische Geheimdienst FSB im Jahr 2006 in Auftrag gegeben haben. Russland hält den Bericht für "politisch motiviert" und droht Großbritannien.mehr...

Kreml-Kritiker Litwinenko

Putin billigte wahrscheinlich die Ermordung

London (dpa) Der Journalist Alexander Litwinenko wurde einem Untersuchungsbericht zufolge wahrscheinlich mit Zustimmung des russischen Präsidenten Wladimir Putin ermordet. Den Giftmord habe wahrscheinlich der russische Geheimdienst FSB in Auftrag gegeben.mehr...

Politik

"Läuft bei Dir" ist Jugendwort des Jahres

München Ein Satz ist das neue Jugendwort des Jahres: "Läuft bei Dir" als Synonym für cool oder krass wurde in diesem Jahr gekürt, wie der Langenscheidt-Verlag heute in München mitteilte.mehr...

Politik

Arktis-Staaten wollen Stabilität in der Region

Iqaluit (dpa) Das alle zwei Jahre stattfindende Treffen des Arktischen Rates steht ganz im Schatten des Konflikts mit Russland. Der russische Außenminister Lawrow lässt sich vertreten. Eine unterzeichnete Erklärung klingt versöhnlich - bindend ist sie aber nicht.mehr...

Politik

Netanjahu: Raketenlieferung an Iran «sehr schwerwiegend»

Jerusalem (dpa) Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die geplante Lieferung des russischen Flugabwehrsystems S-300 an den Iran als «sehr schwerwiegend» eingestuft.mehr...