Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Emscher soll attraktiver werden

Kunst-Projekte

Eine hölzerne Plattform in der Emscher, auf der die Aplerbecker die Sonne genießen und Kraft tanken können? Was sich zunächst recht visionär anhört, will der Installationskünstler Thomas Haagen in naher Zukunft verwirklichen.

SCHÜREN

von Von Jörg Bauerfeld

, 28.03.2011
Emscher soll attraktiver werden

Emscher-Schriftzüge an verschiedenen Stellen im Stadtbezirk sollen zeigen, wo der Fluss verläuft.

„Ich möchte die Emscher für die Menschen erlebbarer machen. Den direkten Kontakt zwischen Fluss und Bürger herstellen“, sagt Haagen und hat auch schon ausgearbeitet Pläne und Fotomontagen griffbereit. In direkter Nachbarschaft mit dem Marktplatz soll ein ca. 6 mal 4 Meter großer „Bootssteg“ entstehen. Große Steine und Steinplatten sollen dafür sorgen, dass die Besucher keine nassen Füße bekommen. Ein Sonnenschirm inklusive solarbetriebener Beleuchtung soll einen schattenspendenden Farbtupfer setzten. Zudem könnte, so die Idee des Künstlers, die Fließgeschwindigkeit des Flusses durch einen leicht kurvig modellierten Emscherverlauf verringert werden.

„Ich denke, dass die Stelle am Marktplatz genau die richtige ist. Da soll das Projekt entstehen, da bin ich stur“, sagt Thomas Haagen und lacht. Dass die Projekt-Idee alles andere als ein Luftschloss ist, zeigt das Interesse der Politik. Sogar Gespräche mit der Emschergenossenschaft haben schon stattgefunden, um die Umsetzbarkeit zu prüfen. „Noch habe ich von der Emschergenossenschaft keine Antwort erhalten“, sagt Haagen. Der ist optimistisch, dass sein Steg entstehen wird. Nur wer soll die Kosten tragen? Auch da hat Thomas Haagen Ideen parat. Sponsoring heißt das Zauberwort. „Wir müssen versuchen Unternehmen aus dem Stadtbezirk für die Idee zu begeistern“, so der Künstler. „Menschen die in dem Stadtbezirk leben, sollten auch an dem Projekt beteiligt sein.“

Dabei ist es Haagen sehr wichtig festzustellen, dass er die Arbeiten der Emschergenossenschaft keinesfalls abwerten will. „Die Renaturierung ist klasse geworden“, aber jetzt sei es eben an der Zeit, das Emschertal „menschenfreundlicher“ zu gestalten. Und dazu hat er noch weitere Ideen im Köcher. So wie große Emscher-Schriftzüge aus Edelstahl oder eine Illumination aus dem Wasser heraus. Hierbei werden bunte LED-Leuchten ins Wasser gelegt und durch die Wasserkraft zum Leuchten gebracht. Tolle Ideen für einen neuen Lebensraum am Fluss. Was sich am Ende davon umsetzen lässt, muss jetzt die Politik entscheiden.