Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Energetisch sanieren: Förderprogramme für Hausbesitzer

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Öl wird immer teurer, die Gaspreise steigen kontinuierlich: Immer mehr Hausbesitzer setzen jetzt den Rotstift beim Energieverbrauch ihrer Immobilie an. «Energetische Sanierung» lautet das Schlüsselwort.

Energetisch sanieren: Förderprogramme für Hausbesitzer

Die Energiekosten für das Haus zu senken, kann teuer sein, doch Förderprogramme helfen bei der Finanzierung. (Bild: dena/dpa/tmn)

Die oft hohen Investitionskosten müssen Häuslebauer oder Sanierer aber nicht komplett selbst tragen. Bund, Länder, Gemeinden und selbst Energieversorger bieten eine Fülle von Förderprogrammen an, die sich zum Teil auch kombinieren lassen.

Einen ersten Überblick über die diversen Kredit- und Zuschussprogramme bieten Fördergeldrechner im Internet. Eine der umfangreichsten Datenbanken gibt es unter «foerderdata.de». Dort finden sich etwa 4900 verschiedene Förderungen, wie Detlef Broghammer vom Betreiber febis Service in Frankfurt erläutert. Der Immobilienbesitzer kann gezielt nach Standort und geplanter Sanierungsmaßnahme suchen und so seine persönliche Fördermittelauskunft samt Ansprechpartnern erstellen. Aber: «Einige Programme dürfen ausdrücklich nicht miteinander kombiniert werden, dies ist dann im Regelfall explizit erläutert», so Broghammer.

Eine kostengünstige «Einstiegsberatung» zum Thema Energiesparen und Förderung gibt es auch in den Verbraucherzentralen. Wer einen praxisnäheren Rat sucht, sollte sich an einen sogenannten Vor-Ort-Energieberater wenden, häufig einen erfahrenen Ingenieur. Er checkt das Haus auf energetische Schwachstellen und gibt konkrete Empfehlungen zur Modernisierung und den nutzbaren Förderprogrammen. Auch für die Energieberatung vor Ort kann der Verbraucher Fördermittel beantragen: Das Bundesministerium für Wirtschaft zahlt bis zu 360 Euro.

Der wohl bekannteste Kreditgeber für energetische Sanierungsvorhaben in Deutschland ist die staatliche KfW Bankengruppe. 3,2 Milliarden Euro flossen 2007 in drei Programme der KfW Förderbank. Das CO2-Gebäudesanierungsprogramm gewährt Immobilienbesitzern für eine umfassende energetische Sanierung einen Kredit, einen Tilgungszuschuss oder einen Zuschuss. Einzelmaßnahmen betrifft das Programm «Wohnraum Modernisieren - ÖKO PLUS». Daneben gibt es das Neubauprogramm «Ökologisch Bauen» für Passiv- und Energiesparhäuser (ESH 40).

«Immobilienbesitzer können die Förderung direkt über eine beliebige Hausbank beantragen», erläutert Holger Schwabe von der KfW. Lediglich in der Zuschussvariante beim CO2-Gebäudesanierungsprogramm geht der Antrag direkt an die KfW. Zur Prüfung der Förderfähigkeit braucht die Hausbank den Kostenvoranschlag eines Energieberaters. Für bereits vorgenommene Maßnahmen können nachträglich keine Fördermittel mehr beantragt werden. Allerdings wurden die Darlehenszinsen jüngst verteuert - unter anderem «wegen der stark gestiegen Nachfrage», sagt Schwabe.

Für einige Förderprogramme ist neben dem Antrag auch ein Energiebedarfsausweis nötig. «Auf dieser Grundlage sollte man aber in keinem Fall sanieren, denn die Empfehlungen dort sind viel zu grobmaschig», rät Andreas Stücke von der Eigentümerschutz-Gemeinschaft Haus & Grund in Berlin. Sinnvoll sei, in eine umfangreiche Energieberatung zu investieren, bei der geklärt wird, was im Detail und in welcher Reihenfolge saniert werden muss.

Die Deutsche Energieagentur (dena) in Berlin rät unterdessen allen Hausbesitzern, die energetisch sanieren und Fördermittel beantragen wollen, dies noch in diesem Jahr zu tun. «Derzeit gibt es viele attraktive Förderangebote», sagt dena-Mitarbeiter Christian Stolte. So lasse sich beispielsweise das Marktanreizprogramm des Bundesamts für Außenwirtschaft (BAFA), das auch neue Heizungen mit Solaranlagen fördert, gut mit KfW-Mitteln kombinieren. «Wir gehen aber davon aus, dass viele Programme modifiziert werden», so Stolte.

Hintergrund ist das kürzlich verabschiedete Klimapaket der Regierung. Voraussichtlich ab 2009 sollen die Vorschriften für den Energieverbrauch bei Neubauten und grundlegenden Sanierungen um 30 Prozent verschärft werden. Befürchtungen, dass so die Kosten für das energetische Sanieren explodieren könnten, teilt Stolte aber nicht.

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie: www.bmwi.de

KfW Bankengruppe: www.kfw-foerderbank.de

Energiesparberatung: www.bafa.de

Fördermitteldatenbank: www.foerderdata.de

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Transfergesellschaft bei Air Berlin könnte doch kommen

Berlin (dpa) Mehrere Tausend Mitarbeiter von Air Berlin wissen noch nicht, wie es für sie weitergeht. Viele werden nicht bei den Käufern der Airline unterkommen. Nun deutet sich ein Hoffnungsschimmer an.mehr...

Wirtschaft

Mit dem Geld der Masse: Spenden sammeln per Crowdfunding

Leipzig (dpa/tmn) Wer Ideen hat, aber kein Geld für die Umsetzung, kann zur Bank gehen - oder sich die richtigen Sponsoren suchen. Manchmal reichen aber ein paar zahlungswillige Privatleute, um Projekte zu finanzieren. Der Erfolg beim Crowdfunding hängt allerdings von der Vorbereitung ab.mehr...

Wirtschaft

Verbraucherpreise in Deutschland ziehen an

Wiesbaden (dpa) Für Deutschlands Verbraucher kosten im August vor allem Energie und Nahrungsmittel mehr als vor einem Jahr. Das treibt die Inflationsrate insgesamt weiter in Richtung zwei Prozent - die Zielmarke der EZB. Ein baldiger Kurswechsel der Notenbank ist dennoch nicht in Sicht.mehr...

Wirtschaft

Inflation zieht an - Nahrungsmittel und Energie teurer

Wiesbaden (dpa) Deutschlands Verbraucher müssen für Nahrungsmittel und Energie im September deutlich tiefer in die Tasche greifen. Das treibt die Teuerung insgesamt an. Besonders kräftig ist der Preissprung bei Butter.mehr...

Wirtschaft

IG Metall will mehr Geld und mehr Zeit

Frankfurt/Main (dpa) In der Metall- und Elektroindustrie bahnt sich ein harter Tarifkampf an. Die IG Metall fordert diesmal nicht nur mehr Geld, sondern will für breite Beschäftigtengruppen mehr freie Zeit.mehr...

Wirtschaft

Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken

Berlin (dpa/tmn) Mit kleinen Beträgen etwas Großes auf die Beine stellen. Das ist die Idee, die sich hinter dem Begriff Crowdfunding verbirgt. Für Anleger ist das aber nicht ganz ohne Risiko.mehr...