Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Energiesparen bei Laternen

Energiesparen
bei Laternen

Neue Laternen gibt es auch in der Castroper Altstadt. foto Weckenbrock (A) Foto: Foto: Tobias Weckenbrock

Castrop-Rauxel. Früher waren in den Straßenlaternen Quecksilberdampflampen. Die sind aber nicht gut für die Umwelt und verbrauchen viel Energie. Und Energie in Form von Strom kostet Geld. Darum dürfen diese Lampen seit dem 1. Januar 2015 auch nicht mehr neu in Laternen eingebaut werden.

Stattdessen werden nun LED-Leuchten verwendet. Viele Städte haben damit begonnen, die alten gegen die neuen Leuchten auszutauschen. Das ist zwar nicht günstig, aber besser. Und darum gibt es in Castrop-Rauxel seit 2014 keine Quecksilberlaternen mehr, dafür aber 190 LED-Laternen. Till Meyer

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Castrop-Rauxel

Leonie Richter gibt nicht auf

Castrop-Rauxel. Leonie Richter kommt aus Castrop-Rauxel, ist 28 Jahre alt und studiert in Bochum. Das ist erst mal nichts Besonderes. Aber Leonie ist gehbehindert und blind. Dass sie studieren kann, freut sie sehr. Damit das alles funktioniert, hat sie eine Assistentin. Die begleitet sie in der Bahn zur Uni, schreibt für sie mit und hilft ihr beim Tippen von Hausarbeiten. Sie macht eben alles, was Leonie Richter nicht alleine machen kann. Deswegen nennt Leonie sie auch liebevoll ihren Blindenhund. Ann-Kathrin Gumpertmehr...

KINA Castrop-Rauxel

Übernachtungen abgesagt

Castrop-Rauxel. Bevor die Kindergartenkinder in die Schule gehen, haben sie noch ein ganz besonderes Erlebnis vor sich. Einmal dürfen sie nicht nur tagsüber im Kindergarten spielen, sondern dort auch übernachten. Sie packen eine Tasche, bringen Schlafsack und Decke mit und machen es sich gemeinsam gemütlich. Doch das könnte bald ein Ende haben. Denn die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen hat entschieden, dass die Kindergärten dafür eine besondere Genehmigung brauchen. Die ist auch notwendig, wenn nur einmal im Jahr Kinder in der Kita übernachten. Viele Kinder müssen in diesem Jahr in Castrop-Rauxel schon auf die Übernachtung verzichten. „Die katholischen Kindergärten haben solche Übernachtungen schon eingestellt“, sagt Veronika Borghorst von der Caritas.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Der große Brötchentest

Castrop-Rauxel. Unsere Redaktion hat einen großen Brötchentest für die Stadt durchgeführt. Und das ging so:mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Aktionstag im Wildgehege

Castrop-Rauxel. Jedes Jahr veranstaltet das Wildgehege Grutholz einen Aktionstag. Dieses Jahr findet der schon das 15. Mal statt. Man könnte sagen, es ist eine Tradition. Nachdem das Gehege 2004 geschlossen werden sollte, haben sich über 7000 Menschen dafür eingesetzt, dass das Gehege erhalten bleibt. Seitdem hat sich ein Verein gegründet, der jährlich einen Aktionstag veranstaltet. Dieses Jahr findet der am Samstag, 7. Juli, von 14 bis 17 Uhr statt. Man kann Tiere füttern, auf einer Rollrutschbahn rutschen und basteln. Es gibt sogar eine Tombola. Die musste das letzte Mal ausfallen, weil das Wetter ziemlich schlecht war. Trotzdem hatten Kinder und Erwachsene viel Spaß. Wie jedes Jahr vergibt der Förderverein 20 Patenschaften für die Tiere des Geheges. Die stehen besonders im Mittelpunkt der Veranstaltung. Denn es gibt neuen Zuwachs in dem Gehege. Pfau-Küken, die besonders viel Schutz brauchen und deswegen mit ihrer Mutter getrennt von den restlichen Tieren leben. Ein weiteres Highlight sind sieben Kälbchen. Bis zum Aktionstag sollen sogar zwei weitere dazukommen.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Sarah geht für ein Jahr nach Afrika

Castrop-Rauxel. Sarah Balz ist 18 Jahre alt. Nach dem Abitur will sie nicht sofort studieren. Stattdessen geht sie im August für ein Jahr nach Afrika. In Kigamboni, das zur größten Stadt von Tansania, Daressalam, gehört, wird sie gemeinsam mit einer weiteren Freiwilligen in einem Hilfsprojekt mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Dass ihr das Freude macht, ist ziemlich sicher, denn Sarah hat schon beim Kolpingwerk viel Zeit mit Kindern verbracht. Nun ist sie gespannt auf Land und Leute in Tansania.mehr...