Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Energieunternehmen Lichtblick: Gegen Innogy-Verkauf vorgehen

Hamburg. Der Hamburger Ökostrom-Anbieter Lichtblick will sich juristisch gegen die Neuordnung der deutschen Energiebranche zur Wehr setzen. Lichtblick werde sich bei dem Verkauf der RWE-Tochter Innogy an Eon als betroffener Wettbewerber zu dem Brüsseler Fusionskontrollverfahren beiladen lassen, erklärte Gero Lücking aus der Geschäftsführung am Freitag in Hamburg. Über den Vorgang berichtete der „Spiegel“ (Freitag) vorab.

Energieunternehmen Lichtblick: Gegen Innogy-Verkauf vorgehen

Das Energieunternehmen Lichtblick will gegen Innogy-Verkauf vorgehen. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv

Als Beteiligter in dem Verfahren könne Lichtblick die Unterlagen zu dem Verkauf einsehen und Einwände geltend machen. Ziel sei es, Auflagen zu erreichen. Lichtblick-Chef Wilfried Gillrath hatte schon zuvor erklärt, mit der Übertragung der Anteile entstehe ein Megakonzern mit großer Marktmacht. „Das gefährdet den Wettbewerb im Strommarkt und könnte auf Dauer zu höheren Strompreisen für die Verbraucher führen.“

Lichtblick hatte schon 2009 bei der Übernahme des niederländischen Stromanbieters Nuon durch Vattenfall im Fusionsverfahren Auflagen durchgesetzt. So konnte Vattenfall nicht die Nuon-Kunden in Hamburg und Berlin übernehmen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Polizei Essen sucht öffentlich nach Gewalttätern

Essen. Nachdem zwei junge Männer in der Essener Innenstadt einer 17-Jährigen eine Glasflasche auf den Kopf geschlagen haben, sucht die Polizei nun mit Fotos und einem Video nach den Tätern. Laut Polizei ereignete sich der Vorfall am vergangenen Freitag - mitten am Tag: Die beiden verfolgten das Mädchen bis zur U-Bahnhaltestelle Viehofer Platz und schlugen ihm laut Polizei „feige und hinterrücks“ die Flasche auf den Kopf.mehr...

NRW

Durchsuchung wegen Betrugsverdachts: Barmer dementiert

Berlin/Wuppertal. Bei der Barmer-Krankenkasse sind Büros in der Wuppertaler Zentrale sowie in Berlin durchsucht worden. Bereits seit Ende 2016 werde wegen des Verdachts des Betrugs und der Bestechung ermittelt, sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Freitag. Das Verfahren gegen ehemalige Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin und zwei Barmer-Mitarbeiter wird in der Hauptstadt geführt. Wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ in seiner jüngsten Ausgabe berichtet, wurden die Räumlichkeiten bereits Anfang März durchsucht. Auch Privatwohnungen seien durchsucht worden.mehr...

NRW

Bundesliga-Lizenz: Grünes Licht für Clubs in erster Runde

Frankfurt/Main. In der ersten Runde des Lizenzierungsverfahrens hat die Deutsche Fußball Liga keinem Erst- oder Zweitliga-Club die Spielberechtigung für die nächste Saison verweigert. Dies teilte die DFL am Donnerstag in Frankfurt/Main mit. Einige Vereine müssen aber bis Ende Mai Bedingungen erfüllen, andere erhielten die Lizenz unter Auflagen. Insgesamt gibt es 47 Bewerber für die beiden höchsten Spielklassen.mehr...

NRW

Reul über Amokfahrt: Kein rechtsextremer Hintergrund

Düsseldorf. Bei der Aufklärung der Amokfahrt von Münster schließen die nordrhein-westfälischen Sicherheitsbehörden einen rechtsextremistischen Hintergrund aus. Das berichtete NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Donnerstag dem Innenausschuss des Düsseldorfer Landtags. Die Nachrichtendienste hätten keinerlei Kontakte zu rechtsextremistischen Organisationen oder Hinweise auf entsprechende Texte des Täters gefunden, sagte der Minister.mehr...

NRW

Spahn fordert Impfzusammenarbeit: 31 Masernfälle in Duisburg

Köln/Duisburg. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine bessere Kooperation bei der Masernimpfung gefordert. „Ärzteschaft, Schulen, Kitas, Betriebe, Behörden und natürlich die Eltern müssen noch besser zusammenarbeiten“, sagte Spahn am Donnerstag laut Mitteilung anlässlich der Europäischen Impfwoche, die am Montag beginnt. „Es ist verantwortungslos, Kinder nicht gegen Masern impfen zu lassen oder eigene Impflücken hinzunehmen.“ Auch für die zweite Impfung müsse eine Impfquote von 95 Prozent das Ziel sein.mehr...

NRW

Bundeskunsthalle in Bonn zeigt Werk von Marina Abramovic

Bonn. Unter dem Titel „The Cleaner“ zeigt die Bundeskunsthalle in Bonn von Freitag an eine Retrospektive der serbischen Künstlerin Marina Abramovic. Die 71-Jährige gilt als eine der umstrittensten, aber auch geachtetsten Figuren der internationalen Kunstwelt. Insbesondere ihre radikalen Performances haben weltweit für Aufsehen gesorgt.mehr...