Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Enke sieht seine Position «noch nicht gefestigt»

München (dpa) Torhüter Robert Enke sieht sich trotz seines aktuellen Status als Nummer 1 der Fußball-Nationalmannschaft noch nicht dauerhaft als Nachfolger des zurückgetretenen Jens Lehmann.

Enke sieht seine Position «noch nicht gefestigt»

Nationaltorwart Robert Enke sieht sich noch nicht als dauerhafte Nummer 1.

Obwohl er im ersten Länderspiel nach der Europameisterschaft gegen Belgien (2:0) gespielt habe, sei «doch noch nichts passiert», betonte der Schlussmann des Bundesligisten Hannover 96 in einem Interview mit der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Natürlich sei er ehrgeizig und möchte seinen Platz verteidigen, «der ja nicht so gefestigt ist», erklärte der 31-jährige Thüringer.

Bundestrainer Joachim Löw hat angekündigt, dass Enke auch beim Start in die WM-Qualifikation für Südafrika 2010 am kommenden Samstag in Vaduz gegen Liechtenstein sowie vier Tage später in Helsinki gegen Finnland im deutschen Tor stehen soll. «Ich weiß, dass für mich die Chance da ist vorzulegen. Die Position ist vakant. Ich will meine Chance nutzen. Was die Vorstellungen des Bundestrainers bezüglich der weiteren Qualifikation und dann der Endrunde sind, wird sich zeigen», sagte der zweimalige Nationaltorhüter.

Als Konkurrenten betrachtet er in erster Linie die «jungen Torhüter, die von unten drängeln». Hoch gehandelt werden in erster Linie René Adler (Bayer 04 Leverkusen) und Manuel Neuer (Schalke 04), die derzeit beide verletzt sind. Auch Kahn-Nachfolger Michael Rensing vom FC Bayern München rechnet sich bei konstant guten Leistungen im Tor des deutschen Rekordmeisters mittelfristig Chancen bei Löw aus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nationalmannschaft

Löw zu ter Stegen: "Marc hat sich immer wieder gesteigert"

Sotschi (dpa) Joachim Löw hat die Entscheidung für Torwart Marc-André ter Stegen als Nummer 1 beim Confed Cup auch mit dessen Erfahrungsvorsprung bei der deutschen Fußball-Nationalmannschaft begründet.mehr...

Nationalmannschaft

Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik

ter Stegen: Praktisch erster Feldspieler. Als Torwart war er nicht gefordert. Wurde anders als im Regen beim Hinspiel nicht nass. Mustafi: Der einzige Innenverteidiger agierte nur offensiv - und jubelte als Torschütze (47.). Nach Draxlers Auswechslung Kapitän.mehr...

Nationalmannschaft

Heißer Sommer für Neuers Kronprinzen

Herzogenaurach (dpa) Beim Confederations Cup steht Manuel Neuer nicht im Tor. Das rückt die Schlussleute hinter dem Kapitän in den Fokus. Bundestrainer Löw und Torwartcoach Köpke wollen den Konkurrenzkampf. Debütant Trapp hat den Wettbewerb mit den Rivalen ter Stegen und Leno stark eröffnet.mehr...

Fußball: WM 2018

Russlandreise von Löw und Bierhoff

Hannover Joachim Löw wird schon im November gemeinsam mit Teammanager Oliver Bierhoff eine erste Inspektionsreise nach Russland antreten. Der Bundestrainer möchte sich mehr als anderthalb Jahre vor der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 einen persönlichen Eindruck von den Gegebenheiten vor Ort machen.mehr...