Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Entwarnung nach verdächtigen Briefsendungen in Hamburg

Hamburg (dpa) Feuerwehrleute in Schutzanzügen, Absperrbänder: An mehreren Gerichten und Finanzämtern in Hamburg werden verdächtige Briefe entdeckt. Doch schon bald steht fest, dass der Inhalt der Briefe harmlos ist.

Entwarnung nach verdächtigen Briefsendungen in Hamburg

Feuerwehrleute mit Atemschutz verlassen in Hamburg nach einer Überprüfung den abgesperrten Bereich im Ziviljustizgebäude. Foto: Christian Charisius

Aufregung bei Hamburger Behörden: An verschiedenen Gerichten und Finanzämtern sind am Montag verdächtige Briefsendungen aufgetaucht. Doch schon nach kurzer Zeit gab die Polizei Entwarnung.

Die Briefe an zwei Gerichtsbehörden enthielten nach Angaben der Polizei nur Zucker. "Wir gehen davon aus, dass die Taten zusammenhängen und auch die anderen Briefsendungen nicht gefährlich sind", sagte ein Polizeisprecher.

Die verdächtigen Briefsendungen waren bei fünf Gerichten und ebenso vielen Finanzämtern aufgetaucht. Die Feuerwehr war am Vormittag am Zivilgericht mit einem Großaufgebot und Atemschutzgeräten im Einsatz. Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen aufgenommen und werde nun nach und nach alle Sendungen kriminaltechnisch untersuchen, teilte die Polizei mit.

Ob es einen Zusammenhang mit ähnlichen Aktionen in jüngerer Vergangenheit gebe, stehe noch nicht fest. Dazu müssten erst die Ergebnisse der Untersuchungen vorliegen. Auch in mehreren Justizbehörden anderer Bundesländer waren in den vergangenen Wochen Briefe mit weißem Pulver eingegangen. Auch dieses Pulver stellte sich als ungefährlich heraus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Tatverdächtiger fesgenommen

Zwei Tote nach Schüssen in Kneipe in Oberbayern

Traunreut In einem Pub im oberbayerischen Traunreut hat es eine Schießerei mit zwei Toten und zwei Schwerverletzten gegeben. Ein Mann hatte am Samstagabend gegen 22.30 Uhr mit einem Gewehr die Kneipe betreten.mehr...

Vermischtes

Familiendrama mit drei Toten - Verdächtiger weiter flüchtig

Villingendorf (dpa) Drei Menschen wurden in Villingendorf erschossen - darunter ein Sechsjähriger, der erst Stunden zuvor eingeschult wurde. Sein Vater soll der Täter sein. Zwar fanden die Ermittler seinen Wagen. Doch wo verbirgt sich der mutmaßliche Täter?mehr...

Vermischtes

16-Jähriger läuft über Autobahn und wird tödlich verletzt

Melle (dpa) Ein Jugendlicher wählt auf dem Heimweg von der Kirmes eine gefährliche Abkürzung: Er geht nachts zu Fuß über die A30 - und wird von einem Auto getroffen.mehr...

Shuttle umgekippt

Ein Tote bei schwerem Busunfall im Münsterland

Tecklenburg Bei einem Busunfall im münsterländischen Tecklenburg ist am Sonntag eine Frau (61) aus Osnabrück ums Leben gekommen. Der voll besetzte Shuttle-Bus war aus noch ungeklärter Ursache auf einer Landstraße von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gekippt. Es gibt viele Verletzte.mehr...