Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Eon: Deal mit RWE stärkt Energiestandort Deutschland

Essen. Die Energiekonzerne Eon und RWE sehen in der geplanten Aufteilung ihrer Geschäftsfelder eine Stärkung des Energiestandorts Deutschland. „Wir sind überzeugt, dass wir mit dieser Neuaufstellung die deutsche und europäische Energiewende im Interesse aller Kunden und im Interesse einer sicheren und nachhaltigen Versorgung besser als in der heutigen Organisation zum Erfolg bringen können“, sagte Eon-Vorstandschef Johannes Teyssen am Dienstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit RWE-Chef Rolf Martin Schmitz in Essen.

Eon: Deal mit RWE stärkt Energiestandort Deutschland

Der Eon-Vorstandschef Johannes Teyssen. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Die beiden größten deutschen Versorger wollen sich künftig keine Konkurrenz mehr machen. Eon will keinen Strom mehr produzieren und sich ganz auf die Energienetze und den Stromverkauf an die Endkunden konzentrieren. Unter dem Dach von RWE sollen die gesamten erneuerbaren Energien zusammengeführt werden. RWE betreibt bisher nur konventionelle Kraftwerke. Für diese Konstruktion wird die RWE-Netz- und Ökostromtochter Innogy zerschlagen.

Wer weltweit mithalten wolle, brauche „künftig eine deutlich größere und internationalere Aufstellung als früher“, sagte Teyssen. Das werde mit dem Deal für Eon und RWE erreicht. Eon sieht dadurch Einsparungen von 600 bis 800 Millionen Euro jährlich ab 2022. Nach ersten Berechnungen sollen mit dem Deal 5000 der dann insgesamt deutlich über 70 000 Arbeitsplätze bei der neuen Eon abgebaut werden. RWE erwartet durch die Transaktion in den kommenden Jahren keinen Personalabbau.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Brand in Tiefgarage: 20 Menschen leicht verletzt

Dortmund. Bei einem Brand in der Tiefgarage eines Mehrfamilienhauses in Lünen (Kreis Unna) sind am Samstagnachmittag 20 Menschen durch Rauchgase leicht verletzt worden. Sei seien vorsorglich in Krankenhäuser gebracht worden, teilte die Polizei Dortmund mit. Der Brand sei aus noch ungeklärten Gründen in der Garage ausgebrochen. Einige Menschen habe die Feuerwehr mittels Drehleiter aus dem Haus gerettet. 35 unverletzte Menschen, die sich ebenfalls im Haus aufhielten, seien durch die Feuerwehr betreut worden. Zur Schadenshöhe teilte die Polizei zunächst nichts mit. Die Kriminalpolizei habe die Ermittlungen aufgenommen.mehr...

NRW

Borussia überrennt Bayer: Nach 4:0 auf Champions League-Kurs

Dortmund. Der BVB hat sich für den schwachen Derby-Auftritt rehabilitiert. Im direkten Duell um einen Champions-League-Platz wird Bayer Leverkusen deutlich bezwungen. Marco Reus glänzt als Doppel-Torschütze. Eine andere Dortmunder Stammkraft wurde vom Trainer nicht berücksichtigt.mehr...

NRW

Erstmals in China: „Toten Hosen“ an Großer Mauer umjubelt

Peking. Bei dem ersten Konzert der „Toten Hosen“ in China ist die Rockband um Sänger Campino umjubelt worden. Die Düsseldorfer traten am Samstag auf einem Musikfestival vor den Toren Pekings auf. Unweit der Großen Mauer bei Yanqing spielte die Gruppe als eine der Hauptattraktionen der zweitägigen Veranstaltung. Schlechtes Wetter mit Dauerregen und Wind beeinträchtigte den ersten Tag des Open-Air-Festivals, auf dem ein Dutzend Gruppen spielen. Die 1982 gegründeten „Toten Hosen“ waren nicht die einzigen Vertreter aus Deutschland. So boten die „The Notwist“ aus Oberbayern ausgefeilten Indierock.mehr...

NRW

31-Jähriger Quadfahrer stirbt: Beifahrerin in Lebensgefahr

Schwalmtal. Ein 31-Jähriger ist mit seinem Quad in Schwalmtal im Kreis Viersen gegen einen Baum gekracht und ums Leben gekommen. Seine 44 Jahre alte Mitfahrerin wurde bei dem Unfall am Samstagnachmittag schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. In einer Linkskurve mit Gefälle war das Quad zuvor nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen den Baum gefahren. Der 31-Jährige und die 44-Jährige wurden durch den Aufprall auf die Straße zurückgeschleudert.mehr...

NRW

Gaffer sorgen für Stau: Seniorin fährt in anderes Auto

Wuppertal. Schaulustige haben am Samstag auf der Autobahn 46 bei Wuppertal Stau verursacht. Eine 34-jährige Autofahrerin war zuvor bei einem Unfall schwer verletzt worden, teilte die Feuerwehr mit. Eine 81-Jährige war kurz vor einer Baustelle Richtung Dortmund mit ihrer 91-jährigen Beifahrerin auf den langsamer werdenden Wagen aufgefahren, wie ein Polizeisprecher sagte. Das Auto sei rund 100 Meter nach vorne geschleudert worden. Die 34-Jährige wurde von der Feuerwehr aus dem Auto herausgeschnitten und wie ihre 44-jährige Beifahrerin schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden Seniorinnen verletzten sich vergleichsweise leicht. Die Autobahn wurde voll gesperrt. Laut Polizei versuchten Autofahrer auf der Gegenfahrbahn, Handy-Videos zu machen und hielten den Verkehr auf, so der Sprecher. Es bildete sich ein rund fünf Kilometer langer Stau.mehr...

NRW

Aufstieg perfekt: Paderborn kehrt in 2. Bundesliga zurück

Paderborn. Der SC Paderborn ist zurück in der 2. Fußball-Bundesliga. Am Samstag gelang der Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart am viertletzten Spieltag der Saison die vorzeitige Rückkehr in die zweithöchste Spielklasse. Nach dem 3:0 (3:0)-Erfolg gegen die SpVgg Unterhaching kann Paderborn nicht mehr von einem direkten Aufstiegsplatz verdrängt werden. „Wir freuen uns. Ich glaube, dass ist auch absolut verdient“, sagte Coach Baumgart, der mit seinem Team in bislang 35 Spielen 76 Punkte holte. Auch der 1. FC Magdeburg schaffte am Samstag vorzeitig den Aufstieg.mehr...