Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Eon legt Innogy-Angebot vor: „Haben alle Möglichkeiten“

Essen. Bei der Zerschlagung der RWE-Tochter Innogy sind jetzt deren Aktionäre am Zug. Der Energiekonzern Eon hat am Freitag sein Übernahmeangebot für ihre Aktien veröffentlicht. Eon will den Aktionären, die rund 23 Prozent des Innogy-Kapitals halten, 38,40 je Aktie zahlen. Die Annahmefrist endet am 6. Juli.

Eon legt Innogy-Angebot vor: „Haben alle Möglichkeiten“

Eine Ladestation für Elektroautos von Innogy steht vor der Zentrale von RWE. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Hintergrund des Angebots ist der Plan von Eon und RWE, ihre Geschäfte komplett neu zu ordnen. Dazu will Eon im ersten Schritt Innogy übernehmen. Anschließend soll es einen umfangreichen Tausch von Geschäftsaktivitäten und Vermögenswerten zwischen Eon und RWE geben. Am Ende will Eon sich ganz auf die Energienetze und das Endkundengeschäft konzentrieren. RWE würde zu einem reinen Stromproduzenten aus konventionellen und erneuerbaren Energien. Außerdem soll RWE mit knapp 16,7 Prozent an Eon beteiligt werden. Eon erwartet den Vollzug des Übernahmeangebots nicht vor Mitte 2019.

Aktionärsvertreter haben empfohlen, das Angebot vorerst nicht anzunehmen. Nach Abschluss eines Beherrschungsvertrags zwischen Eon und Innogy könne ein Abfindungsangebot durchaus höher ausfallen. Eon-Finanzchef Marc Spieker widersprach solchen Erwartungen: „Die Aussicht, wir würden am Ende noch etwas drauflegen, ist extrem gering“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. „Wir haben mit den RWE-Anteilen alle Möglichkeiten, die wir brauchen, um das umzusetzen, was wir uns vorgenommen haben.“ Das Eon-Angebot sei selbst beim aktuellen Innogy-Kurs sehr attraktiv. Davon wolle man „möglichst alle Aktionäre überzeugen“.

Vorstand und Aufsichtsrat von Innogy haben jetzt zwei Wochen Zeit, um das Angebot zu bewerten und Stellung zu nehmen. Nach Angaben im jüngsten Innogy-Geschäftsbericht hält der amerikanische Vermögensverwalter Blackrock knapp 5 Prozent des Kapitals, 18 Prozent entfallen auf sonstige institutionelle Investoren. Privatanleger halten danach weniger als 1 Prozent des Innogy-Kapitals.

Bei der neuen Eon sollen nach der Transaktion rund 5000 Stellen gestrichen werden. Eon-Chef Johannes Teyssen versicherte in der Mitteilung, man werde den „unvermeidlichen Abbau von Arbeitsplätzen“ selbstverständlich „sozialverträglich und in der gewohnten engen Abstimmung mit unseren Sozialpartnern gestalten“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Segelflugzeug stürzt ab: Pilot befreit sich selbst

Königswinter. Ein Pilot hat sich nach dem Absturz mit seinem Segelflugzeug in Königswinter bei Bonn selbst aus dem Wrack befreit. Der 60-Jährige kam am Sonntag in ein Krankenhaus, teilte die Feuerwehr Königswinter mit. Er schwebe nicht in Lebensgefahr, hieß es. Die Feuerwehrleute und der Rettungsdienst waren alarmiert worden, weil es auf dem Segelfluggelände Königswinter-Eudenbach einen Absturz auf einer Waldfläche nahe dem Flugplatz gegeben habe, hieß es. Bis die Einsatzkräfte vor Ort waren, hatte sich der Mann schon befreien können. Die Polizei Bonn ermittele nun gemeinsam mit dem Luftfahrtbundesamt die Ursachen des Absturzes.mehr...

NRW

Schwerer Unfall mit vier Schwerverletzten auf A31

Münster. Auf der Autobahn 31 bei Ochtrup (Kreis Steinfurt) hat es am Sonntag einen schweren Unfall mit vier Schwerverletzten gegeben. Ein Fahrzeug sei in Richtung Bottrop zwischen den Anschlussstellen Ochtrup und Ahaus verunglückt, sagte ein Sprecher der Polizei in Münster. Nähere Details zu den Opfern und dem Unfallhergang konnte er zunächst nicht machen.mehr...

NRW

Anwohner entdeckt große Schlange zwischen Mülltonnen

Bochum. Eine etwa ein Meter lange Schlange hat ein Anwohner in Bochum zwischen den Mülltonnen entdeckt. Noch bevor die ersten Einsatzkräfte der alarmierten Feuerwehr und Polizei am Sonntagvormittag eintrafen, verkroch sich das Tier in einem Fassadenspalt eines Mehrfamilienhauses. Ein herbeigerufener Reptilienexperte habe erklärt, dass die Schlange ungiftig sei, sagte ein Feuerwehrsprecher. Damit die Schlange nicht noch weiterem Stress ausgesetzt wird, entschied man sich dazu, den Einsatzort abzusperren und abzuwarten. Später konnte das Tier mit einer Kunststoffbox eingefangen werden. Sie wurde dem Tierpark Bochum übergeben. Es handele sich um eine Nordamerikanische Ringelnatter.mehr...

NRW

Dauereinsatz in Recyclingbetrieb: Kunststoffe brennen

Lünen. Ein Brand in einem Recyclingbetrieb von Lünen wird die Feuerwehr voraussichtlich noch bis zum Montagmorgen beschäftigen. Als die Einsatzkräfte am Sonntagmorgen anrückten, waren bereits der Feuerschein und eine Rauchsäule sichtbar, teilte ein Sprecher mit. Nach Angaben der Polizei hat es keine Verletzten gegeben.mehr...

NRW

Überfall auf Autofahrerin: Täter rast mit Opfern durch Ort

Nordkirchen. Ein Räuber hat in Nordkirchen im Kreis Coesfeld eine Autofahrerin und deren Mitfahrerin überfallen und ist mit beiden Frauen an Bord durch den Ort gerast. Als die 51-jährige Fahrerin am Samstagabend an einem Stoppschild halten musste, stellte sich ein junger Mann vor das Auto und bedrohte sie mit einer Pistole, teilte die Polizei mit. Der Täter zwang die Fahrerin, sich auf den Rücksitz zu setzen. Er fuhr mit hoher Geschwindigkeit Richtung Ortsmitte. Im Auto saß auch eine 52-jährige Frau. Unterwegs forderte er von den beiden Geld. Im Ortskern flüchtete er dann zu Fuß mit Beute. Die Fahndung, an der auch ein Hubschrauber beteiligt war, blieb zunächst ohne Erfolg.mehr...

NRW

Zuckerfabrik Jülich: Keine Verletzten bei Verpuffung

Jülich. Bei einer Verpuffung im Kohlebunker der Jülicher Zuckerfabrik von Pfeifer & Langen hat es keine Verletzten gegeben. Das teilten jeweils Sprecher der Polizei und des Unternehmens am Sonntag mit. Die Aluminiumverkleidung des Kohlebunkers sei dabei in der Nacht zum Sonntag an einer druckableitenden Stelle beschädigt worden, hieß es in einer Mitteilung der Pfeifer & Langen GmbH & Co. KG. Eigene Sicherheitsexperten und die Feuerwehr kontrollierten demnach den entstandenen Schwelbrand. „Für Anwohner bestand kein Anlass zur Sorge“, betonte das Unternehmen, das von einer „begrenzten Verpuffung“ spricht, deren Ursache noch untersucht werde.mehr...