Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Erbausschlagung: Irrtum über Erbfolge ohne Bedeutung

Hamm (dpa/tmn) Ein Erbe auszuschlagen, sollte wohl überlegt sein. Denn der Entschluss kann nicht rückgängig gemacht werden - selbst dann nicht, wenn er auf einer falschen Annahme beruhte.

Erbausschlagung: Irrtum über Erbfolge ohne Bedeutung

Die Erbfolge entscheidet. Wer als direkter Erbe seinen Anteil ausschlägt, begünstigt die Erben zweiter Ordnung, wie Neffen oder Geschwister des Verstorbenen. Foto: Andrea Warnecke

Wer sein Erbe ausschlägt, kann diese Entscheidung später nicht mehr anfechten, auch nicht, weil er sich im Hinblick auf die gesetzliche Erbfolge geirrt hat. Das entschied das Oberlandesgericht Hamm (Aktenzeichen: 15 W 176/11), wie die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) mitteilt.

In dem verhandelten Fall erbten die Ehefrau und der Sohn des Erblassers jeweils die Hälfte. Weil seine Mutter alles erben sollte, schlug der Sohn das Erbe «aus allen Gründen» aus. Die führte jedoch nicht dazu, dass die Mutter alles erbte, sondern dass im Wege der gesetzlichen Erbfolge Erben der zweiten Ordnung (zum Beispiel Eltern, Geschwister oder Neffen und Nichten des Erben) zum Zuge kamen. Daraufhin focht der Sohn seine Ausschlagung an.

Ohne Erfolg: Die Ausschlagungserklärung sei eindeutig gewesen, so das Gericht. Die Fehleinschätzung, dass im Falle seiner Ausschlagung nur seine Mutter erben werde, sei irrelevant. Dem Sohn hätte bewusst sein müssen, dass in Folge seiner Ausschlagung die gesetzliche Erbfolge weitere Erbberechtigte hervorbringe.

Arbeitsgemeinschaft Erbrecht

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Transfergesellschaft bei Air Berlin könnte doch kommen

Berlin (dpa) Mehrere Tausend Mitarbeiter von Air Berlin wissen noch nicht, wie es für sie weitergeht. Viele werden nicht bei den Käufern der Airline unterkommen. Nun deutet sich ein Hoffnungsschimmer an.mehr...

Wirtschaft

Mit dem Geld der Masse: Spenden sammeln per Crowdfunding

Leipzig (dpa/tmn) Wer Ideen hat, aber kein Geld für die Umsetzung, kann zur Bank gehen - oder sich die richtigen Sponsoren suchen. Manchmal reichen aber ein paar zahlungswillige Privatleute, um Projekte zu finanzieren. Der Erfolg beim Crowdfunding hängt allerdings von der Vorbereitung ab.mehr...

Wirtschaft

IG Metall will mehr Geld und mehr Zeit

Frankfurt/Main (dpa) In der Metall- und Elektroindustrie bahnt sich ein harter Tarifkampf an. Die IG Metall fordert diesmal nicht nur mehr Geld, sondern will für breite Beschäftigtengruppen mehr freie Zeit.mehr...

Wirtschaft

Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken

Berlin (dpa/tmn) Mit kleinen Beträgen etwas Großes auf die Beine stellen. Das ist die Idee, die sich hinter dem Begriff Crowdfunding verbirgt. Für Anleger ist das aber nicht ganz ohne Risiko.mehr...

Wirtschaft

Verbraucher geben mehr Geld für Fisch aus

Hamburg (dpa) Die Preise für Lachs und andere Fischarten steigen überdurchschnittlich. Die Verbraucher schreckt das kaum - zur Freude der Fischindustrie. Werden die Appelle von Umweltschützern zum bewussten Konsum ernst genommen?mehr...

Wirtschaft

Geborgtes Geld kann Hartz-IV-Empfängern Probleme bereiten

Celle (dpa) Achtung Scheingeschäft: Hartz-IV-Empfänger sollten besonderen Wert auf eine vertragliche Absicherung von Geld-Leihgeschäften legen. Wenn keine schriftliche Regelung vorhanden ist, droht im schlimmsten Falle eine Senkung der staatlichen Hilfszahlungen.mehr...