Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Erdbeben der Stärke 6,6 in Bolivien bis São Paulo spürbar

La Paz.

Ein Erdbeben der Stärke 6,6 hat den Südwesten Boliviens erschüttert. Das Zentrum des Bebens lag nach Angaben aus Bolivien im Departement Chuquisaca an der Grenze zu Paraguay in einer Tiefe von 658 Kilometern. Die US-Erdbebenwarte USGS verzeichnete eine Stärke von 6,8 und eine Tiefe von 562 Kilometer. Berichte über Schäden oder Opfer gibt es bislang nicht. Das Beben war aber bis in die 1500 Kilometer entfernte brasilianische Metropole São Paulo zu spüren, wo viele Menschen auf die Straßen liefen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Tumulte beim einzigen öffentlichen WM-Training der Seleção

Rio de Janeiro. Beim einzigen öffentlichen Training der brasilianischen Nationalmannschaft vor der Fußball-WM haben sich tumultartige Szenen abgespielt. Rund 400 Fans warteten vor dem Eingang zum Trainingsgelände Granja Comary im Bundesstaat Rio de Janeiro und blockierten den Verkehr. Das berichtet das Nachrichtenportal UOL. Die Polizei ging gegen einige Fans vor, die nach stundenlangem Warten die Anlage gestürmt hatten. Am Sonntag reist das Team von Nationaltrainer Tite nach London, wo es seine Vorbereitung auf die Fußballweltmeisterschaft fortsetzt.mehr...

Schlaglichter

Erdbeben der Stärke 4,2 erschüttert das Vogtland

Cheb. Ein Erdbeben der Stärke 4,2 hat am Abend das Vogtland erschüttert. Das geht aus Daten des Deutschen Geoforschungszentrums in Potsdam hervor. Das Epizentrum befand sich demnach im Nordwesten Tschechiens bei Luby (Schönbach), knapp 20 Kilometer nördlich von Cheb (Eger). Es war der bisher stärkste Ausschlag eines seit 10. Mai in der Grenzregion zwischen Sachsen, Tschechien und Bayern stattfindenden Schwarmbebens. Dabei treten in dichter zeitlicher Reihenfolge kleine Erdstöße im gleichen Herdgebiet auf.mehr...

Schlaglichter

Erdbeben der Stärke 4,2 erschüttert das Vogtland

Cheb. Ein Erdbeben der Stärke 4,2 hat am Abend das Vogtland erschüttert. Das geht aus den Daten des Deutschen Geoforschungszentrums in Potsdam hervor. Das Epizentrum befand sich demnach im Nordwesten Tschechiens. Es war der bisher stärkste Ausschlag eines Schwarmbebens, das seit dem 10. Mai in der Grenzregion zwischen Sachsen, Tschechien und Bayern stattfindet. Dabei treten in dichter zeitlicher Reihenfolge kleine Erdstöße im gleichen Herdgebiet auf. Über Schäden wurde zunächst nichts bekannt.mehr...

Schlaglichter

Über 5000 Menschen in Brasilien von Polizisten erschossen

Rio de Janeiro. Die Polizei in Brasilien hat im vergangenen Jahr 5012 Menschen getötet. Das waren 19 Prozent mehr als 2016, wie aus dem Gewaltmonitor des Nachrichtenportals G1, der Universität von São Paulo und dem Brasilianischen Forum für öffentliche Sicherheit hervorgeht. Die Zahl der getöteten Polizisten hingegen ging um 15 Prozent auf 385 zurück. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Wenn die Spezialeinheiten der Polizei im Kampf gegen Drogenbanden in die Elendsviertel einrücken, geraten auch immer wieder Unbeteiligte zwischen die Fronten.mehr...

Schlaglichter

Erdbebenserie treibt Hawaiianer auf die Straßen

Honolulu. Nach dem Ausbruch des Vulkans Kilauea auf Hawaii ist die Inselgruppe von zwei heftigen Erdbeben erschüttert worden. Die US-Erdbebenwarte meldete Beben der Stärke 5,4 und 6,9 im Abstand von nur einer Stunde. Tsunami-Gefahr bestand nach Angaben der Behörden nicht. Laut Berichten flohen Menschen in Panik ins Freie, doch bislang wurden keine Schäden oder Verletzte gemeldet. Laut dem Nachrichtenportal „Hawaii News Now“ handelte es sich bei dem zweiten Beben um das stärkste, das seit 1975 auf Hawaii gemessen wurde. Dennoch seien die Verkehrswege intakt geblieben, hieß es.mehr...

Schlaglichter

Leichtes Erdbeben im Südwesten Baden-Württembergs

Müllheim. An der deutsch-französischen Grenze hat in der Nacht spürbar die Erde gebebt. Nahe der baden-württembergischen Stadt Müllheim ereignete sich laut dem Erdbebendienst Südwest um 23.36 Uhr ein leichtes Erdbeben der Stärke 3,4. Dessen Zentrum lag demnach rund elf Kilometer westlich von Müllheim in Frankreich. Ein Sprecher der Polizei Freiburg erklärte, dass zahlreiche Anrufe besorgter Anwohner eingegangen seien, diese jedoch keine Schäden gemeldet hätten. Der Schweizer Erdbebendienst teilte mit, dass Zerstörungen durch derart leichte Erdbeben auch nicht zu erwarten seien.mehr...