Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Emilia Romagna

Erde bebt in Italien weiter - Nationale Trauer

Rom Die Reihe folgenschwerer Erdbeben in Norditalien setzt sich fort. Nach einem dritten Erdstoß mit einer Stärke von mehr als 5 am Sonntag verbreiteten Nachbeben in der Nacht erneut Angst und Schrecken. Sie erfolgten am Morgen jenes Tages, an dem unter anderem in den Schulen des Landes der Opfer der beiden Beben vom 20. und 29. Mai mit einer Schweigeminute gedacht wurde.

Erde bebt in Italien weiter - Nationale Trauer

Schäden nach einem neuen Erdbeben in Norditalien. Foto: Daniel dal Zennaro/Archiv

Insgesamt 24 Menschen waren getötet und 400 verletzt worden.

Das sonntägliche Beben der Stärke 5,1 verstärkte die Angst in der Bevölkerung der Emilia-Romagna vor einem neuen verheerenden Erdstoß, verletzte aber niemanden. Das Epizentrum lag wieder in der Region Emilia-Romagna in der Nähe der Städte Concordia und San Possidonio. Ein Opfer dieses Bebens wurde der bereits bei den beiden ersten stärkeren Stößen beschädigte Uhrenturm von Novi di Modena, wie italienische Medien am Montag berichteten. Der Turm stürzte ein.

Zahlreiche Trauergäste strömten in eine neue Kirche bei Carpi, um an dem Begräbnis des Pfarrers Ivan Martini teilzunehmen. Er war bei dem Erdstoß der Stärke 5,8 am vergangenen Dienstag in Rovereto di Novi von Trümmern seiner einstürzenden Pfarrkirche erschlagen worden.

«Es kann niemand mit Sicherheit sagen, wann die Erdbewegungen enden werden», erklärte der Erdbebenfachmann Enzo Boschi aus Bologna der Turiner Zeitung «La Stampa». Es werde Energie freigesetzt, die sich in Jahrhunderten als Folge des biodynamischen Drucks von Süden nach Norden auf die Alpen zu angesammelt habe. «Es ist aber doch besser, eine lange Serie kleinerer Erdbeben zu haben als einen einzelnen Stoß mit zerstörerischer Kraft», erläuterte der Ex-Chef des Nationalen Instituts für Geophysik und Vulkanologie. Niemand könne sagen, ob es über Wochen, Monate oder Jahre Nachbeben geben werde.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Mindestens 96 Tote bei schwerem Erdbeben in Mexiko

Tonalá (dpa) Einige Tage nach dem verheerenden Erdstoß wird das ganze Ausmaß der Schäden klar. Tausende Häuser sind beschädigt, die Menschen im Katastrophengebiet brauchen dringend Hilfe. Die Zahl der Opfer steigt unterdessen weiter an.mehr...

Stärke von 8,4

Über 30 Tote nach Erdbeben in Mexiko

Potsdam Ein schweres Erdbeben der Stärke 8,4 hat Mexiko erschüttert. Die Erdstöße waren bis in die 600 Kilometer entfernte Hauptstadt zu spüren, dort gab es unter anderem zahlreiche Stromausfälle. Bislang gibt es vier Tote. Jetzt droht ein Tsunami. Die Warnung gilt für mehrere Länder der Region.mehr...

Mehrere Tote

So wütete Irma in der Karibik - Schneise der Zerstörung

Sint-Maarten/Miami Wie ein „Rasenmäher vom Himmel“ sei der Hurrikan gewesen, als er durch die Karibik zog. Nun nimmt der Rekordsturm Irma Kurs auf Florida. Es droht eine gewaltige Katastrophe. Wie groß das Ausmaß der Zerstörung bisher war.mehr...

Vermischtes

Mexiko-Erdbeben: Zahl der Toten steigt auf rund 320

Mexiko-Stadt (dpa) - Nach dem schweren Erdbeben in Mexiko der Stärke 7,1 am vergangenen Dienstag ist die Todeszahl auf 318 gestiegen. Wie die Behörden mitteilten, starben allein in der Millionenmetropole Mexiko-Stadt 180 Menschen, zudem 73 im Bundesstaat Morelos und 45 im Bundesstaat Puebla.mehr...

Vermischtes

Erde bebt wieder in Mexiko - zum dritten Mal

Mexiko-Stadt (dpa) Die Rettungskräfte suchen in Trümmerbergen noch nach Überlebenden des letzten Erdbebens vom 19. September, da wird Mexiko erneut von Erdstößen erschüttert. Das Zentrum liegt dieses Mal im Süden.mehr...