Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Erdogan reist zu Staatsbesuch nach Griechenland

Athen. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist zu seinem zweitägigen Griechenland-Besuch in Athen eingetroffen.

Erdogan reist zu Staatsbesuch nach Griechenland

Kommen in Athen zusammen: der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras (l) und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. Foto: Presidency Press Service/Archiv

Im Mittelpunkt der Gespräche mit dem griechischen Regierungschef Alexis Tsipras sollen die Flüchtlingskrise, die Beziehungen zwischen EU und Türkei sowie ein Bündel bilateraler Themen wie Streitigkeiten um Hoheitsrechte in der Ägäis und die Zypern-Frage stehen, wie das griechische Staatsfernsehen berichtete.

Bereits am Vorabend hatte Erdogan in einem Interview mit dem griechischen Fernsehsender Skai die Aktualisierung jenes Vertrags gefordert, der die Meeresgrenzen und die Zugehörigkeit von Inseln in der Ägäis bestimmt. Es wird aber auch damit gerechnet, dass Erdogan die Auslieferung von acht türkischen Militärs fordern wird, die nach dem gescheiterten Putsch im Sommer 2016 nach Griechenland geflüchtet waren.

Die Polizei verhängte aus Sicherheitsgründen für Donnerstag und Freitag ein allgemeines Demonstrationsverbot im Zentrum Athens. Diplomaten werteten, Erdogan sei wegen der Verschlechterung der Beziehungen zu Berlin und Washington in Bedrängnis geraten. Er wolle mit dem Besuch in Athen zeigen, dass es EU-Länder gebe, die die Wichtigkeit der Türkei erkennen würden und keinen Streit mit dieser Regionalmacht wollten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Saudi-Arabien bleibt über deutsche Regierung verärgert

München/Berlin. „Abenteurertum“: Dieser Vorwurf Gabriels in Richtung Saudi-Arabien hat vor drei Monaten zu einem Eklat geführt. Bisher ließen sich die Saudis nicht besänftigen. Der saudische Außenminister bekräftigt jetzt: „Wir wollen nicht wie ein Fußball behandelt werden.“mehr...

Ausland

Neue heftige Angriffe auf syrisches Rebellengebiet

Damaskus/New York/Berlin. Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. Innerhalb kurzer Zeit eskalierte der Konflikt gleich an zwei Fronten. Russland schlägt eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates vor.mehr...

Ausland

Paris will Regeln für Asyl und Einwanderung verschärfen

Paris. Angesichts steigender Asylbewerberzahlen setzt Frankreich auf neue Regeln, auch um abgelehnte Bewerber konsequenter abzuschieben. Kritiker verweist die Regierung auf Deutschland und andere Nachbarn.mehr...

Ausland

Türkei beschießt syrische Truppen in der Region Afrin

Istanbul/Damaskus. Vor einem Monat ist die Türkei in die von Kurden kontrollierte Region Afrin im Norden Syriens einmarschiert. Jetzt kommen dort syrische Regierungskräfte den Kurden zu Hilfe. Droht eine Eskalation?mehr...

Ausland

Trump will Schnellschuss-Vorrichtungen verbieten lassen

Washington. Der Protest gegen die laschen Waffengesetze in den USA wächst. Auch vor dem Weißen Haus machen Jugendliche ihrem Unmut Luft - und Promis unterstützen sie. Donald Trump will nun sogenannte „Bump Stocks“ verbieten lassen.mehr...