Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Erfinder Madsen bestreitet Mord an Bord seines U-Bootes

Kopenhagen. Vor Gericht erklärt Erfinder Peter Madsen den Tod der schwedischen Journalistin Kim Wall. Die Staatsanwaltschaft glaubt ihm nicht. Sie präsentiert grausame Indizien.

Erfinder Madsen bestreitet Mord an Bord seines U-Bootes

Das U-Boot „Nautilus“ des dänischen Ingenieurs Peter Madsen liegt in einem Industriegebiet von Kopenhagen an Land. Foto: Theresa Münch

Vor sieben Monaten starb die schwedische Journalistin Kim Wall an Bord eines U-Bootes - jetzt hat der Prozess gegen den dänischen Erfinder Peter Madsen begonnen. Der 47 Jahre alte U-Boot-Bauer leugnete vor dem Kopenhagener Gericht einen Mord.

Die 30 Jahre alte Schwedin sei im Boot erstickt, sagte er. Durch einen Fehler nach einem Tauchgang sei ein Unterdruck im Inneren des U-Bootes entstanden. Die Staatsanwaltschaft glaubt Madsen nicht, sondern wirft ihm vor, die junge Journalistin gefoltert, getötet und dann in Stücke gesägt zu haben. Sie geht davon aus, dass Madsen die Tat im Voraus plante und vermutet ein sexuelles Motiv. Allerdings fanden Rechtsmediziner weder an, noch in Walls Leiche Spuren von Madsens DNA.

Die beiden waren am 10. August 2017 zusammen auf Tauchfahrt gegangen, weil Wall ein Porträt des exzentrischen Erfinders schreiben wollte. Am nächsten Vormittag sank das U-Boot, doch nur Madsen wurde aus dem Wasser gezogen. Walls Leiche fand man in Einzelteilen später in der Ostsee.

Vor Gericht wurde eine Zeichnung ihres Torsos gezeigt, auf der Schnitte und Einstichstellen vermerkt waren. Staatsanwalt Jakob Buch-Jepsen las die letzte Nachricht der jungen Journalistin an ihren Freund vor. „Ich lebe übrigens noch - aber wir gehen runter! Ich liebe dich!!!!!!“, schrieb sie am Abend des 10. August.

Die Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft oder Sicherungsverwahrung. Psychologen hielten Madsen für gefährlich, sagte Staatsanwalt Buch-Jepsen. Er sei als pervers und sexuell schwer gestört eingestuft worden. Außerdem mangele es ihm an Empathie. Vor dem Treffen mit der Journalistin habe er ein Video angeschaut, auf dem eine Frau enthauptet werde. Ähnliche Filme hatten die Ermittler auch auf seiner Festplatte gefunden.

Zum Prozessauftakt waren auch Walls Eltern im Gerichtssaal. Ein Urteil wird erst für den 25. April erwartet. Zuvor sollen 37 Zeugen gehört werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Jung, krank, billig: das schmutzige Geschäft mit Tierwelpen

Stuttgart. Die Welpen reisen Hunderte von Kilometern, geschwächt und eingepfercht zwischen Artgenossen einem ungewissen Ziel entgegen. Wenn sie nicht schon während der Fahrt verenden, sterben sie oft später kläglich. Illegale Tiertransporte sind kein Einzelfall.mehr...

Panorama

Polizei nimmt Todesschützen von Nashville fest

Nashville. Mitten in der Nacht feuert ein Mann auf die Gäste in einem Fast-Food-Restaurant bei Nashville. 36 Stunden später ist die Flucht des Schützen vorbei. In einem Waldgebiet ergibt er sich.mehr...

Panorama

Lebenslang für U-Boot-Bauer Madsen gefordert

Kopenhagen. Für die Staatsanwaltschaft ist die Sache klar: Peter Madsen habe die Journalistin Kim Wall in seinem U-Boot getötet. Dessen Verteidigerin zeigt: Mit den gleichen Indizien lässt sich auch eine andere Geschichte erzählen.mehr...

Panorama

Mann erschießt vier Menschen bei Nashville in Tennessee

Nashville. Vier Menschen sterben, als ein Mann in den USA in einem Restaurant das Feuer eröffnet. Die Polizei sagt, es hätte noch viel mehr passieren können - hätte nicht ein mutiger Kunde eingegriffen.mehr...

Panorama

Touristen müssen Mont-Saint-Michel nach Drohung verlassen

Paris. Millionen Besucher kommen alljährlich zum Mont-Saint-Michel in der Normandie. Auch an diesem Sonntag kommen viele Ausflügler zu dem Unesco-Weltkulturerbe - doch Polizisten schicken sie fort.mehr...

Panorama

Zahl der Straftaten 2017 um fast 10 Prozent gesunken

Berlin. Die gute Nachricht: Die Zahl der erfassten Straftaten ist 2017 so stark zurückgegangen wie seit fast 25 Jahren nicht. Die schlechte: Die Zahl der Gewaltverbrechen geht weniger stark zurück als etwa die der Diebstähle. Und die Zustände an den Schulen verschlechtern sich.mehr...