Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Erfolgsautor Schirach: „Es wird immer Verbrechen geben“

Hamburg. Der Autor und Strafverteidiger Ferdinand von Schirach sieht das Verbrechen als Teil des Menschseins. Von Sühne durch Strafe hält er nichts.

Erfolgsautor Schirach: „Es wird immer Verbrechen geben“

Ferdinand von Schirach kennt sich mit Verbrechen aus. Foto: Tobias Hase

Das Verbrechen lässt sich nach Ansicht des Autors Ferdinand von Schirach niemals beseitigen. „Es wird immer Verbrechen geben“, sagte Schirach dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

„Verbrechen entstehen aus Liebe oder aus Gier, beides können Sie im Menschen nicht abstellen, wir wären keine Menschen mehr.“

Er hoffe aber auf bessere Methoden, um Warnsignale zu erkennen: „Eine Disposition für eine bestimmte Art von furchtbaren Verbrechen zeigt sich oft sehr früh.“

Dem Gedanken der Sühne durch Strafe kann Schirach nichts abgewinnen. „Sinnvoll ist Strafe nur, wenn sie etwas bewirkt. Aber Reue, jedenfalls meiner Erfahrung nach, entsteht nicht im Gefängnis.“

Dem Strafverteidiger Schirach (53) gelang 2009 mit „Verbrechen“ der Durchbruch als Autor. Mit „Strafe“ legt er nun zum dritten Mal ein Buch mit Kurzgeschichten vor.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leute

Kardashian-Schwestern schließen ihre Modeläden

Los Angeles. Vor zwölf Jahren eröffnete der erste Modeladen der Kardashian-Schwestern. Später kamen weitere hinzu. Jetzt wollen die drei Stars sie schließen. Den Grund teilte Kim mit.mehr...

Leute

König Willem-Alexander: Kinder sollten viel draußen spielen

Twello. Der niederländische König findet, dass seine Töchter manchmal zu lang am Computer sitzen anstatt sich draußen aufzuhalten. Seine drei Mädchen teilen seine Ansicht nicht immer.mehr...

Leute

„Politische Gründe“: Portman sagt Israel-Reise ab

New York/Tel Aviv. Oscar-Preisträgerin Natalie Portman sollte mit dem „jüdischen Nobelpreis“ ausgezeichnet werden. Nun sagt sie wegen „jüngster Ereignisse in Israel“ ab. Israels Kulturministerin reagiert empört.mehr...