Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Erfurt mit Pokal-Rückenwind ins Thüringen-Derby

Erfurt (dpa) Mit dem Rückenwind aus der Pokal-Partie gegen den deutschen Rekordmeister Bayern München will Fußball-Drittligist FC Rot-Weiß Erfurt das 89. Thüringen-Derby seit 1945 gegen den FC Carl Zeiss Jena gewinnen.

«Wir wollen auf jeden Fall an die Leistung vom Bayern-Spiel anknüpfen. Ich brauche meiner Mannschaft nicht viel zu sagen. Jeder weiß, worauf es ankommt», betonte Erfurts Trainer Karsten Baumann am Mittwoch, dessen Mannschaft in der Liga noch auf den ersten Saisonsieg wartet. «Ich werde gegen Jena keine andere Leistung als gegen die Bayern akzeptieren», hatte Baumann bereits nach dem Pokalspiel verkündet.

Der Coach erwartet allerdings auch einen heißen Tanz. Er hat Jena zwei Mal beobachtet. «Sie wirken gefestigter als zu Saisonbeginn und sind besonders in der Offensive sehr stark. Darauf werden wir uns einstellen. Schon allein, um die Tabelle etwas freundlicher zu gestalten. Und um unsere Fans für mindestens ein halbes Jahr zufriedenzustellen, wollen wir gewinnen», meinte Baumann. Für Torhüter Dirk Orlishausen zählt ebenfalls nur ein Sieg: «Die Mannschaft hat gezeigt, wozu sie fähig ist. Das wollen wir auch gegen Jena beweisen.»

Auch Erfurts Präsident Rolf Rombach fordert einen Sieg. Das Spiel sei wichtiger als das gegen Bayern, hatte er diese Woche gesagt und betont: Erfurt wolle am Ende der Saison auf jeden Fall vor Jena stehen und somit die Nummer eins in Thüringen sein.

Personell hat Baumann bis auf den leicht angeschlagenen Adam Jabiri erneut alle Mann an Deck. Voraussichtlich wird er mit der gleichen Aufstellung wie gegen die Münchner und dabei mit der offensiven Variante im Mittelfeld mit Thiago Rockenbach da Silva hinter den Spitzen beginnen. So wird Torjäger Albert Bunjaku wohl wieder auf der Ersatzbank sitzen. Der Schweizer, der gegen Bayern mit zwei Treffern nach seiner langwierigen Schulterverletzung ein glänzendes Comeback feierte, ist nach eigenen Angaben noch nicht ganz schmerzfrei und hat zudem noch nicht die Luft für 90 Minuten.

Zum Thüringen-Derby erwartet Erfurts Manager Stephan Beutel bis zu 17 000 Zuschauer. Rund 12 000 Karten seien bereits verkauft. So werden die beiden für das Bayern-Spiel extra aufgebauten Zusatz-Tribünen vor der Haupttribüne noch stehen bleiben. Lediglich die Extra-Sitzplätze in der Nordkurve sind aus Sicherheitsgründen wieder abgebaut worden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

3. Liga

Drittligisten mit moderaten Transferaktivitäten

Leipzig (dpa) Die Vereine der 3. Fußball-Liga haben zum Ende der Transferperiode nur wenig nachgebessert. Die meisten der 20 Drittligisten reagierten fast nur noch auf kurzfristige Abgänge oder Verletzungen.mehr...

3. Liga

VfR Aalen duldet NPD-Funktionär als Fanvertreter nicht

Aalen (dpa) Uwe Burkhardt, der Aufsichtsratsvorsitzende des VfR Aalen, hat sich nach verharmlosenden Äußerungen über die Teilnahme eines NPD-Funktionärs als Fanvertreter an einem Strategiegespräch des Vereins mit sofortiger Wirkung aus dem Aufsichtsrat des Fußball-Drittligisten zurückgezogen.mehr...

3. Liga

Bielefeld Drittliga-Meister - Unterhaching steigt ab

Leipzig (dpa) Der ehemalige Bundesligist SpVgg Unterhaching steigt aus der 3. Liga in die Regionalliga ab. Die Bayern verloren beim FC Rot-Weiß Erfurt 0:1 (0:1). Mit Unterhaching sind der SSV Jahn Regensburg und Borussia Dortmund II die sportlichen Absteiger.mehr...

3. Liga

Unterhaching nach 0:1 in Erfurt abgestiegen

Erfurt (dpa) Die SpVgg Unterhaching steigt aus der 3. Fußball-Liga ab. Die Rand-Münchner haben bei Rot-Weiß Erfurt 0:1 (0:1) verloren. Die knappe Niederlage genügte dem bisherigen Tabellen-18. nicht, um in der Liga zu verbleiben.mehr...

3. Liga

Stadt Osnabrück verzichtet auf fünf Millionen vom VfL

Osnabrück (dpa) Dank eines vorläufigen Forderungsverzichtes der Stadt darf der Fußball-Drittligist VfL Osnabrück auf die Lizenz für die kommende Saison hoffen. Der Osnabrücker Stadtrat hat für einen entsprechenden Beschluss gestimmt.mehr...

3. Liga

Kickers sichern Platz vier und starten im DFB-Pokal

Stuttgart (dpa) Die Stuttgarter Kickers werden in der kommenden Saison am DFB-Pokal teilnehmen. Nach dem 0:0-Unentschieden gegen den FC Rot-Weiß Erfurt sicherten die Schwaben endgültig den vierten Platz in der 3. Liga, der zur Teilnahme am höchsten deutschen Fußball-Pokal berechtigt.mehr...