Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ergo beendet Suche nach Käufer für Versicherungsverträge

Düsseldorf. Die Düsseldorfer Ergo-Versicherung hat die Suche nach einem Käufer für sechs Millionen alte Lebensversicherungsverträge ergebnislos beendet. Die bisherigen Angebote spiegelten den derzeitigen „Wert des Bestandes sowie dessen Wertentwicklungspotenzial (...) nicht angemessen wider“, sagte Ergo-Chef Markus Rieß einer Mitteilung vom Dienstag zufolge. „Daher werden wir unsere klassischen Lebensversicherungsbestände weiterhin unter eigener Regie verwalten.“ Dies habe der Vorstand „unter Abwägung aller Optionen“ entschieden.

Die Tochter des Münchner Konzerns Munich Re hatte wegen der jahrelangen Tiefstzinsen nach einem möglichen Käufer gesucht. Rieß hatte vor zwei Monaten die Sondierung gestartet, um nach einem möglichen Käufer zu suchen. Dabei handelt es sich um Verträge, die einst unter den Marken Hamburg-Mannheimer und Victoria-Versicherung verkauft wurden. Laut „Versicherungsmonitor“ ging es um Kapitalanlagen in Höhe von 56 Milliarden Euro. Ergo schrieb in den vergangenen Jahren Verluste und gilt deswegen als Problemtochter des weltgrößten Rückversicherers.

Laut Bericht gehörten unter anderem chinesische Investoren, US-Hedgefonds und britische Anleger zu den Interessenten. Demnach hatten Experten den möglichen Kaufpreis auf deutlich mehr als eine Milliarde Euro geschätzt.

Auch andere Versicherungen wollen ihre alten Lebensversicherungsverträge gerne loswerden. So überlegt etwa der italienische Versicherungskonzern Generali - mit insgesamt 13,5 Millionen Kunden Nummer zwei in Deutschland hinter der Allianz - einen Verkauf alter Lebensversicherungsverträge. Und Marktführer Allianz hat zwar einen sogenannten run off - den Verkauf von Altverträgen an ein Abwicklungsunternehmen - in Deutschland ausgeschlossen, verkaufte aber kürzlich das zahlenmäßig wenig bedeutende Lebensversicherungsgeschäft mit 78 000 Altverträgen in Taiwan.

Grund sind die hohen Garantiezinsen dieser Verträge, die wegen der heutigen Tiefstzinsen am Kapitalmarkt hohe Kosten verursachen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Bundesverwaltungsgericht verhandelt über Diesel-Fahrverbote

Leipzig. Vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat am Donnerstag die Verhandlung über Diesel-Fahrverbote in Städten begonnen. Die obersten Verwaltungsrichter prüfen, ob ein solches Verbot rechtlich zulässig ist. Ein Urteil bereits am Donnerstag gilt als möglich. Es könnte eine bundesweite Signalwirkung haben.mehr...

NRW

Henkel wächst dank Klebestoffen und Zukäufen

Düsseldorf. Der Konsumgüterkonzern Henkel hat 2017 vor allem von seinem Klebstoffgeschäft profitiert. Auch die getätigten Zukäufe zahlten sich aus. So stieg der Umsatz um 7 Prozent und knackte erstmals die Marke von 20 Milliarden Euro, wie Henkel am Donnerstag mitteilte. Unter dem Strich verdiente der Persil-, Schwarzkopf- und Loctite-Hersteller 2,5 Milliarden Euro und damit knapp 23 Prozent mehr als im Vorjahr.mehr...

NRW

Ströer erwartet mehr Umsatz dank Dialogmarketing

Köln. Der Werbevermarkter Ströer hat nach dem Einstieg ins Dialogmarketing seine geschäftlichen Erwartungen an das laufende Jahr angehoben. Beim Umsatz rechne der Konzern jetzt mit einem Anstieg auf rund 1,6 Milliarden Euro, teilte das im MDax notierte Unternehmen am Donnerstag in Köln mit. Bislang war Ströer von 1,5 Milliarden Euro ausgegangen. Die Prognose für das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) aktualisierte Ströer auf rund 535 Millionen Euro. Bisher lag die Prognose bei 370 Millionen Euro.mehr...

NRW

Deutsche Telekom rechnet mit besseren Geschäften

Bonn. Die Deutsche Telekom will im laufenden Jahr in allen Sparten bis auf die schwächelnde T-Systems operativ mehr verdienen. Damit soll auch das Europageschäft 2018 beim bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen wieder zulegen, wie ein Sprecher des Dax-Konzerns am Donnerstag in Bonn sagte. Insgesamt peilt die Telekom beim operativen Ergebnis ohne Währungseinflüsse ein Plus von rund 4 Prozent auf 23,2 Milliarden Euro an. Vor allem die brummende US-Mobilfunksparte liefert der Telekom dabei Rückenwind, im vergangenen Jahr liefen aber auch die Geschäfte auf dem deutschen Heimatmarkt wieder besser.mehr...

NRW

Warnstreiks bei der Post in Nordrhein-Westfalen

Bonn. Im Tarifkonflikt bei der Post erhöht Verdi den Druck. Die Gewerkschaft rief am Donnerstagmorgen Zusteller an zehn NRW-Standorten dazu auf, ihre Arbeit vorübergehend niederzulegen. In den vergangenen Wochen hatten sich Arbeitgeber und Arbeitnehmervertreter dreimal getroffen und dabei keine Einigung erzielt. Verdi fordert sechs Prozent mehr Geld für die rund 130 000 Tarifbeschäftigten in Deutschland, was der Post-Chefetage zu viel ist. Man sei mit der Geduld am Ende, hieß es von Verdi. Man erwarte „ein verhandlungsfähiges Angebot“.mehr...

NRW

BVB hofft auf das Achtelfinale

Reggio Emilia. Nach zuletzt acht Bundesliga-Partien ohne Niederlage will der BVB den Höhenflug auch in der Europa League fortsetzen. Im Rückspiel bei Atalanta Bergamo nimmt der Revierclub das Achtelfinale ins Visier.mehr...