Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Erle wirft Raesfeld raus

ERLE Einen besseren Einstand kann sich ein neuer Trainer gar nicht wünschen. Robert Glombik gewann mit Eintracht Erle am Sonntag das prestigeträchtige Lokalduell gegen den Nachbarn TSV Raesfeld.

10.08.2008
Erle wirft Raesfeld raus

Drei Erler gegen einen Raesfelder, am Ende stand´s 2:1.

So groß wie der Jubel auf Erler Seite war die Enttäuschung beim TSV. „Im Pokal drücke ich immer dem Außenseiter die Daumen, außer wenn ich selber betroffen bin“, nahm Raesfelds Trainer Peter Ellermann das Ausscheiden seines A-Ligisten mit etwas Galgenhumor. Doch richtigen Grund zum Lachen hatte er während der 90 Minuten an der Westerlandwehr nicht. Gegen den B-Ligisten war Ellermanns Team nie in der Lage, die technischen Vorteile zu nutzen: „Das war schon sehr enttäuschend!“ Dabei begann es für den Favoriten nach Wunsch. Nach sieben Minuten schoss Tobias Schollmeyer den TSV gegen seinen alten Club in Führung. Die Eintracht ließ sich davon aber nicht die Spielfreude nehmen. In einer sonst chancenarmen ersten Halbzeit sorgte Hendrik Fundermann für den umjubelten Ausgleich (28.). Das Spiel war gerade wieder angepfiffen, da fiel auch schon der entscheidende Treffer. Johannes Schlüß brachte den Ball zum 2:1 über die Linie (46.). Auch wenn der TSV Raesfeld nun alles versuchte, kam bei den Angriffsbemühungen nichts heraus. Bezeichnend war, dass die einzig Möglichkeit aus einer Standardsituation resultierte: Michael Jans traf mit einem Freistoß die Latte. Doch auch Eintracht Erle hatte die eine oder andere Konterchance und einen Pfostentreffer zu verzeichnen, sodass der Sieg auf jeden Fall verdient war. In der nächsten Runde treffen die Erler am Donnerstag, 11. September auf den Landesligisten Viktoria Heiden.