Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Erneut Fahrer beim Aussteigen auf der Autobahn gestorben

Büttelborn. Es ist der zweite Todesfall dieser Art binnen einer Woche: Eine Panne auf der Autobahn, der Fahrer steigt aus und wird anschließend vom Verkehr erfasst.

Erneut Fahrer beim Aussteigen auf der Autobahn gestorben

Auf einem Polizeifahrzeug warnt eine Leuchtschrift vor einer Unfallstelle. Foto: Stefan Puchner

Ein Mann ist auf der Autobahn 67 in Hessen nach einer Panne aus seinem Auto ausgestiegen und von mehreren Fahrzeugen erfasst worden.

Der Wagen des 25-Jährigen aus Rüsselsheim habe am Donnerstagabend komplett dunkel auf dem Seitenstreifen nahe Büttelborn gestanden, teilte die Polizei in Darmstadt mit. Der Fahrer sei an der Seitenlinie stehend erst von den Außenspiegeln zweier vorbeifahrender Autos gestreift worden und dadurch auf die Fahrbahn getaumelt. Dort erfasste ihn ein weiterer Wagen und schleuderte ihn auf die linke Spur, wo ihn ein viertes Auto überrollte.

Laut Polizei kam für den Mann jede Hilfe zu spät. Warum er so nah an der Seitenlinie stand und erfasst werden konnte, werde noch ermittelt. Die anderen beteiligten Autofahrer wurden nicht verletzt. Die A67 blieb am späten Abend ab der Anschlussstelle Büttelborn in Fahrtrichtung Darmstadt zunächst gesperrt.

Es ist der zweite Unfall ähnlicher Art binnen einer Woche. Erst am Dienstag war ein Autofahrer auf der A4 bei Köln nach dem Aussteigen von einem Lastwagen erfasst und getötet worden, nachdem sein Auto auf dem Seitenstreifen mit einer Panne liegen geblieben war.

Am Donnerstag wurde außerdem ein 25 Jahre alter Fußgänger auf der Autobahn 9 in Oberfranken von einem Lastwagen erfasst und anschließend mit schwersten Verletzungen in ein Krankenhaus geflogen. Warum der Mann am Donnerstagabend den rechten Fahrstreifen betrat, blieb allerdings ungeklärt. Ein Pannenfahrzeug sei nicht in der Nähe gewesen, sagte ein Polizeisprecher am Freitagmorgen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Frau vergewaltigt und lebendig begraben - lebenslange Haft

Aschaffenburg. Erst nach Jahrzehnten gelingt es Ermittlern, eine grausame Tat aufzuklären. Nun hat ein Gericht einen Mann zu langer Haft verurteilt. Das damalige Opfer ist bei der Urteilsverkündung dabei.mehr...

Panorama

Warane im Postpaket, Schildkröten im Koffer

Frankfurt/Main. Der Zoll am größten deutschen Flughafen ermittelt in zahlreichen Fällen wegen Verstößen gegen den Artenschutz und Markenpiraterie. Die Fälscher trauen sich immer mehr.mehr...

Panorama

Bomben-Einsatz: Rückkehr ins Altersheim und Aufräumarbeiten

Dresden. Die Weltkriegsbombe ist entschärft und abtransportiert. Aber für Helfer geht die Arbeit in Dresden weiter. Viele Menschen können erst am Freitag zurück nach Hause.mehr...

Panorama

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad

Berlin. Deutschland ist am Wochenende zweigeteilt: Im Norden bleibt es meist sonnig, in großen Teilen des Landes kann es aber heftig krachen. Wo die Sonne brennt, steigt auch die Waldbrandgefahr.mehr...

Panorama

Schwere Unwetter in Sachsen

Plauen. Das Hochwasser 2010 an der Lausitzer Neiße ist vielen Menschen in Sachsen noch düster in Erinnerung. Jetzt hat das obere Vogtland getroffen - allerdings weniger schwer, wie Experten hoffen.mehr...

Panorama

Trinkwasser erhält gute Noten - Nitrat selten über Grenzwert

Dessau-Roßlau. Das Grundwasser wird immer stärker mit Nitrat belastet. Auf das Trinkwasser hat das laut Umweltbundesamt bisher keine gefährlichen Auswirkungen. Das Wasser aus dem Hahn könnte aber teurer werden.mehr...