Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

BVB-Gruppengegner

Erneute Randale: Legia geht gegen eigene Fans vor

Madrid Erst die Vorkommnisse beim Champions-League-Heimspiel gegen Borussia Dortmund. Am Dienstag die Zusammenstöße mit der spanischen Polizei in Madrid. Die Fans von BVB-Gruppengegner Legia Warschau sorgen europaweit für Aufsehen. Doch damit könnte jetzt Schluss sein.

Erneute Randale: Legia geht gegen eigene Fans vor

Randalierende Fans von Legia Warschau geraten in Madrid mit der spanischen Polizei aneinander.

"Die gestrigen Vorkommnisse bedeuten das Ende der Auswärtsfahrten im Europapokal in der aktuellen Form", schreibt Seweryn Dmowski, Pressesprecher von Legia Warschau Twitter mit. Was war passiert?

Nach Zusammenstößen mit der Polizei vor dem Champions-League-Spiel bei Real Madrid (5:1) sind 13 Fans von Legia Warschau festgenommen worden. Wie die Polizei in Madrid mitteilte, sollen sie vernommen und am Donnerstag gegebenenfalls dem zuständigen Richter in der spanischen Hauptstadt vorgeführt werden.

Den polnischen Ultras werden den amtlichen Angaben zufolge Störung der öffentlichen Ordnung, Zerstörungen, Ungehorsam und Widerstand gegen die Staatsgewalt sowie in Teilen auch Raub vorgeworfen. Die meisten von ihnen seien am Dienstagabend kurz vor und während der Fußballbegegnung im Santiago Bernabéu sowie in der unmittelbaren Umgebung des Real-Stadions dingfest gemacht worden, hieß es.

Spiel in Dortmund steht aus

Anhänger von Legia hatten schon vor dem Champions-League-Heimspiel gegen Borussia Dortmund (0:6) am 14. September für viel Ärger gesorgt. Sie hatten beleidigende Gesänge angestimmt, Pyrotechnik abgebrannt und versucht, den Dortmunder Fan-Block zu stürmen. Die Europäische Fußball-Union UEFA warf Legia obendrein rassistisches Verhalten und unzureichende Organisation vor. Zur Strafe muss der polnische Meister das nächste Königsklassen-Heimspiel am 2. November gegen Real in Warschau vor leeren Tribünen bestreiten. 

Jetzt wird der Verein selbst aktiv. Was Legia allerdings für Veränderungen bei den Auswärtsfahrten plant, ist noch unklar. Am 22. November tritt der polnische Klub in Dortmund an.

Mit dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...