Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Erst fünf und erfolgreich an der Flöte

28.03.2018
Erst fünf und erfolgreich an der Flöte

Erst fünf Jahre alt und schon ein Ass an der Flöte: Raphael DieterleJaeschke

Von Dieter Jaeschke und Matthias Langrock

Viele Dortmunder Kinder und Jugendliche machen Jahr für Jahr bei „Jugend musiziert“ mit. Jugend musiziert ist der wichtigste Musik-Wettbewerb in Deutschland für alle, die noch nicht erwachsen sind.

Einer der jüngsten Teilnehmer des Wettbewerbs in Dortmund war in diesem Jahr Raphael Dieterle. Mit erst fünf Jahren hat er der Jury fünf Stücke auf der Flöte vorgespielt und zwar fehlerfrei – und darunter waren auch mehrere, die ziemlich schwierig sind. Die Jury war jedenfalls begeistert. Nur weil Raphael so jung ist, durfte er noch nicht an der zweiten Runde des Wettbewerbs teilnehmen.

Raphael nimmt seit einem Jahr einmal in der Woche Unterricht in der Musikschule Dortmund. Seine Lehrerin Gerda Hellwig lobt ihn in den höchsten Tönen. Sie findet besonders toll, dass er sich beim Spielen schon so gut konzentrieren kann.

Dass Raphael so erfolgreich ist, liegt an der musikalischen Familie, glaubt sie. Sowohl seine Schwester als auch sein Vater machen Musik. Schwester Felicitas ist neun Jahre alt. Sie spielt nach zwei Jahren Sopran-Blockflöte und zwei Jahren Alt-Blockflöte nun Klarinette und damit ihr drittes Instrument. Klarinette ist auch das Instrument, das Vater Stefan Dieterle spielt. Felicitas sei ein „ganz bezauberndes Vorbild“, findet Lehrerin Gerda Hellwig.

Ob Raphael auch immer gerne übt? Auf die Frage muss seine Mutter schmunzeln: „Raphael weiß, dass er seinen Papa fast jeden Tag eine halbe Stunde ganz für sich allein hat, wenn er abends nach Hause kommt und dann gemeinsam mit ihm übt.“