Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Erste Beerdigungen nach Kirchenmassaker in Charleston

Charleston (dpa) Gut eine Woche nach dem Kirchenmassaker in Charleston im Süden der USA sind die ersten beiden der neun afroamerikanischen Todesopfer beigesetzt worden.

Erste Beerdigungen nach Kirchenmassaker in Charleston

«Sie war ein Opfer von Hass, aber sie kann ein Symbol von Liebe sein». Foto: John Taggart

«Sie war ein Opfer von Hass, aber sie kann ein Symbol von Liebe sein», sagte der älteste Enkel der getöteten 70-jährigen Ethel Lance nach einem Bericht des «Post and Courier». Auch die 45-jährige Sharonda Coleman-Singleton wurde am Donnerstag beigesetzt. Nach Medienberichten versammelten sich Hunderte Trauernde, um von den Verstorbenen Abschied zu nehmen.

Heute will Präsident Barack Obama die Trauerrede für den in Charleston ermordeten Pfarrer Clementa Pinckney halten. Obama kannte den 41-Jährigen, der ein demokratischer Senator im Landesparlament war, persönlich.

An den Trauerfeiern am Donnerstag nahmen South Carolinas Gouverneurin Nikki Haley und Charlestons Bürgermeister Joe Riley sowie die bekannten schwarzen Bürgerrechtler Al Sharpton und Jesse Jackson teil.

Der 21-jährige Dylann Roof hatte vergangenen Mittwoch in einer Methodistenkirche während einer Bibelstunde neun Afroamerikaner erschossen. Der Todesschütze hat die Tat mittlerweile gestanden. Seine Familie teilte CNN zufolge mit, dass sie alle Fragen zur Tat so gut wie möglich beantworten werde. Vorher müsse den Angehörigen der Opfer aber Zeit zum Trauern gegeben werden.

Post and Courier

New York Times

CNN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Trumps Einreisestopp wieder blockiert

Washington (dpa) So verschieden die Gründe sind, so sehr liegen beide Projekte Trump am Herzen: die Zukunft von "Obamacare" und ein Einreisestopp in die USA. Während das Thema Einreise neuerlich blockiert wird, sah es beim Streit um die Krankenversicherung nach Bewegung aus - kurz.mehr...

Sozialdemokraten sind empört

SPD will zweites TV-Duell - Merkel sagt ab

BERLIN Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat einen neuerlichen Vorstoß ihres SPD-Herausforderers Martin Schulz für einen weiteren direkten Schlagabtausch vor laufenden Kameras abgesagt. Das kommt erwartungsgemäß. Die Empörung der SPD auch.mehr...

Politik

Hickhack um Einwanderung: Trump widerspricht Demokraten

Washington (dpa) Trump und die oppositionellen Demokraten treffen sich zum Abendessen. Anschließend folgt ein öffentliches Hickhack um die Einwanderungspolitik. Es geht um den Schutz von jungen Migranten. Haben sie sich geeinigt oder nicht?mehr...

Politik

Kalifornien klagt gegen Trumps "Dreamer"-Entscheid

Sacramento (dpa) US-Präsident Donald Trump hat zum Schlag gegen die Migrationspolitik seines Vorgängers Obama ausgeholt. Er will Hunderttausenden Kindern von illegalen Einwanderern die Arbeitserlaubnis entziehen. Kalifornien geht nun, wie 15 weitere Staaten, gerichtlich dagegen vor.mehr...

Politik

SPD kritisiert Nein zu zweitem TV-Duell: "Merkel kneift"

Berlin (dpa) Die Absage der Kanzlerin an einen neuerlichen Vorstoß ihres SPD-Herausforderers für einen weiteren direkten Schlagabtausch vor laufenden Kameras kommt erwartungsgemäß. Die Empörung der SPD auch.mehr...

Politik

Trump erhöht den Druck auf den Iran - Atomdeal bleibt aber

Washington (dpa) Donald Trump hat sich in die Brust geworfen und dem Iran seine ganze Verachtung zum Ausdruck gebracht. Die befürchtete Ankündigung zum Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Land war es nicht. Die Weltgemeinschaft ist dennoch besorgt.mehr...