Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Erste Homo-Ehe auf Sydneys Hafenbrücke geschlossen

Sydney. Im Dezember beschloss das Parlament in Australien die Ehe für alle. Auf der beliebten Harbour Bridge in Sydney hat jetzt erstmals auch ein gleichgeschlechtliches Paar Ja gesagt.

Erste Homo-Ehe auf Sydneys Hafenbrücke geschlossen

Warren Orlandi und Pauly Phillips haben sich getraut. Foto: Supplied/BridgeClimb Sydney

Zwei australische Männer haben sich als erstes gleichgeschlechtliches Paar auf der weltberühmten Hafenbrücke der australischen Großstadt Sydney das Jawort gegeben.

Sie seien wirklich glücklich darüber, die ersten zu sein, sagte einer der beiden Bräutigame dem TV-Sender Channel Nine am Donnerstag nach der Trauung auf dem höchsten Punkt des Brückenbogens in 134 Metern Höhe.

Die bei Touristen beliebte, wegen ihrer Form auch als „Kleiderbügel“ bezeichnete Harbour Bridge sei der beste Ort, um zu heiraten, sagte Bräutigam Paul Phillips. „Sie ist so einzigartig wie wir“, schwärmte er. Er habe zwar ein bisschen Höhenangst, aber die Aussicht sei wunderschön und alles sehr entspannend. Auf Fotos der beiden frisch Vermählten waren im Hintergrund die Silhouette des Opernhauses und Teile des Hafens zu sehen.

30 heterosexuelle Paare haben auf dem höchsten Punkt der Brücke bereits den Bund fürs Leben geschlossen, seitdem dies 2008 erlaubt wurde. Das private Unternehmen Bridge Climb Sydney bietet seit 1998 Klettertouren auf das Wahrzeichen Sydneys an, seitdem haben den Angaben nach fast vier Millionen Besucher den höchsten Punkt erklommen. Bislang sollen dort 4000 Anträge gemacht worden sein.

Das australische Parlament hatte im vergangenen Dezember die Ehe für alle beschlossen. Mittlerweile ist homosexuellen Paaren die Eheschließung in mehr als 20 westlichen Demokratien möglich. In Deutschland ist sie seit dem 1. Oktober 2017 erlaubt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben

Taschen mit Polit-Message im Trend

Berkeley. Mit der Handtasche eine Debatte anregen? Darauf hofft die Designerin Michele Pred. Ihre Vintage-Taschen tragen Schlagworte aus dem aktuellen politischen Diskurs.mehr...

Leben

Berghain nach Jahren wieder in Top 10 der Clubs

London. Das in London erscheinende Fachmagazin „DJ Mag“ hat wieder die Top-100-Clubs weltweit gekürt. Höchstplatzierte deutsche Clubs sind auch 2018 wieder das Berliner „Berghain“ und das Kölner „Bootshaus“.mehr...