Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Erste Kegelrobbengeburt an deutscher Ostseeküste

Stralsund. Forscher sprechen von einer Sensation: An der deutschen Ostseeküste ist die erste Kegelrobbengeburt seit mehr als 100 Jahren nachgewiesen worden.

Erste Kegelrobbengeburt an deutscher Ostseeküste

Eine Kegelrobbe liegt auf dem zugefrorenen Strelasund zwischen Stralsund und Greifswald. Foto: Stefan Sauer/Archiv

Ein Robbenbaby, an dem noch ein Rest der frischen Nabelschnur hing, sei tot bei Kap Arkona im Norden von Rügen gefunden worden, teilte das Deutsche Meeresmuseum in Stralsund mit. Das Tier habe nach der Geburt gelebt, das habe die Sektion ergeben.

„Das Jungtier muss kurz nach der Geburt von der Mutter getrennt oder verlassen worden sein, denn es hatte noch keine Nahrung zu sich genommen“, sagte der Direktor des Deutschen Meeresmuseums, Harald Benke. Schon seit einigen Jahren hätten Experten auf die erste dokumentierte Kegelrobbengeburt in Mecklenburg-Vorpommern gewartet. Möglicherweise sei das Robbenbaby an Land einem Raubtier zum Opfer gefallen, das ließen Bissspuren vermuten. Das Jungtier war 108 Zentimeter lang und wog 12,9 Kilogramm.

In der Ostsee gab es um 1900 etwa 100 000 Kegelrobben. Zwanzig Jahre später sei die letzte Kegelrobbe in der deutschen Ostsee erlegt worden, sagte Benke. Die Tiere wurden gejagt, weil Fischer um ihre Fangerträge fürchteten. In den 1980er Jahren ließen Umweltgifte die Zahl der Tiere in der gesamten Ostsee auf 2500 schrumpfen. Damals sei die Ostseekegelrobbe akut vom Aussterben bedroht gewesen.

Seit etwa 15 Jahren wandert sie aufgrund des Populationsdrucks in Schweden und Finnland sowie der verbesserten Umweltbedingungen an die deutsche Ostseeküste zurück. Der Bestand wird hier inzwischen auf grob 100 Tiere geschätzt, rund 50 Tiere sollen allein im Greifswalder Bodden leben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Elektronische Nase erschnüffelt faulen Fisch und Rauch

Karlsruhe. Sie passt ins Smartphone und könnte einmal beim Einkauf helfen: Eine elektronische Nase soll früh Verdorbenes oder gefährlichen Rauch erschnüffeln. Einmal eingelernt, reagiert sie schneller als unser Riechorgan. Dufte. Aber noch haben wir die Nase vorn.mehr...

Wissenschaft

Maikäfer fliegt - aber meist nicht in Massen

Berlin. Die Maikäfer kommen - so viel steht fest. Ob es ein possierliches oder eher ein problematisches Tier ist, dazu haben Forstleute und Naturschützer unterschiedliche Ansichten.mehr...

Wissenschaft

Neuer europäischer Satellit Sentinel-3B beobachtet die Erde

Plessezk. Wie blau sind die Meere, wie grün ist das Land? Ein neuer Satellit schließt daraus auf den Zustand der Erde. Doch der Start ist auch das Ende eines ungewöhnlichen russisch-europäischen Friedensprojektes.mehr...

Wissenschaft

Diät vor vielen Hundert Jahren: Rohes Fleisch und viel Kohl

Kopenhagen. Erstaunlich, was man alles aus den fäkalen Hinterlassenschaften von Menschen lesen kann, die vor vielen Jahrhunderten lebten: Etwa, was sie aßen, welche Parasiten sie plagten, welche Tiere sie hielten.mehr...

Wissenschaft

Erstmals Impfung gegen Malaria: Kampf gegen Krankheit stockt

Genf. Jahrelang gingen die Malaria-Fälle weltweit zurück. Doch der Kampf gegen die Krankheit ist ins Stocken geraten. Nicht wegen wachsender Resistenz der Parasiten gegen Mittel. Es geht ums Geld.mehr...