Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Erste Proteste gegen AfD-Parteitag verlaufen friedlich

Hannover.

Etwa tausend Menschen haben am Abend in Hannover weitgehend friedlich gegen den AfD-Bundesparteitag demonstriert. Unter dem Motto „Keine Angst für niemand“ zogen sie begleitet von zahlreichen Polizisten durch die Innenstadt. Einem Polizeisprecher zufolge kam es zunächst zu keinen nennenswerten Zwischenfällen. Einige Demonstranten zündeten Pyrotechnik. Auch in der Nacht blieb es laut Polizei friedlich. Die größten Demonstrationszüge sind für heute angekündigt, wenn auch das Treffen der rechten Partei beginnt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Nahles macht ihre Ämter nicht vom GroKo-Ja der SPD abhängig

Berlin. Die SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles macht ihre politische Zukunft nicht von einer Zustimmung der SPD-Basis zur großen Koalition abhängig. „Mein persönliches Schicksal verbinde ich ausdrücklich nicht mit dem Ausgang des Mitgliederentscheids. Die Zeiten von indirekten Drohungen sind vorbei“, sagte die designierte Parteichefin der „Bild am Sonntag“. Falls der Mitgliederentscheid scheitert, ist nach ihren Worten offen, wie es weitergeht: Man habe keinen Plan B, sondern kämpfen mit Herzblut für ein Ja.mehr...

Schlaglichter

AfD kündigt Beschwerde wegen Özdemirs Bundestagsrede an

Berlin. Die AfD will Beschwerde gegen die Bundestagsrede des Grünen-Politikers Cem Özdemir einlegen, in der er die AfD- Abgeordneten als Rassisten bezeichnet hatte. Man werde das „offiziell zum Thema im Ältestenrat machen“, sagte Fraktionsgeschäftsführer Bernd Baumann der „Bild am Sonntag“. Özdemir zeigte sich unbeeindruckt: „Ich sehe möglichen Vorwürfen seitens der AfD sehr gelassen entgegen. Die AfD radikalisiert sich gerade wie im Zeitraffer und für alle deutlich sichtbar“, sagte er der Zeitung.mehr...

Schlaglichter

Merkel macht konservativen Kritiker Spahn zum Gesundheitsminister

Berlin. CDU-Chefin Angela Merkel will Finanzsstaatsekretär Jens Spahn nach Informationen der dpa zum Gesundheitsminister machen. Falls die SPD-Mitglieder grünes Licht für eine neue große Koalition geben, würde sie damit einen ihrer profiliertesten konservativen Kritiker in ihr Kabinett holen. Offiziell will die Kanzlerin den Führungsgremien ihrer Partei ihre Liste für die Ministerposten der CDU an diesem Sonntag vorlegen. In der CDU heißt es nach Angaben der „BamS“, dass der bisherige Gesundheitsminister Hermann Gröhe leer ausgehen könnte.mehr...

Schlaglichter

Merkel macht konservativen Kritiker Spahn zum Gesundheitsminister

Berlin. CDU-Chefin Angela Merkel will Finanzstaatssekretär Jens Spahn nach Informationen der dpa zum Gesundheitsminister machen. Falls die SPD-Mitglieder grünes Licht für eine neue große Koalition geben, wird die Kanzlerin damit einen ihrer profiliertesten konservativen Kritiker in ihr Kabinett holen. Zunächst hatte die „Bild“-Zeitung über die Entscheidung berichtet.mehr...

Schlaglichter

Zehntausende demonstrieren in Italien vor der Wahl

Rom. Eine Woche vor der Parlamentswahl in Italien haben am Samstag Zehntausende Menschen in verschiedenen Städten des Landes demonstriert. Deutlich mehr Menschen als erwartet nahmen in Rom trotz schlechten Wetters an einer antifaschistischen Demonstration teil. Die Organisatoren sprachen von 25 000 Menschen. Laut Innenministerium gab es landesweit 119 kleinere und größere Demonstrationen. Am 4. März wählen die Italiener ein neues Parlament. Die letzten Umfragen sahen das Mitte-Rechts-Bündnis von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi und Salvinis Lega mit 36 Prozent vorne.mehr...

Schlaglichter

Nach Gewalt in Cottbus erneut Demo gegen Zuwanderung

Cottbus. Nach den gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Einheimischen und Flüchtlingen in Cottbus sind dort erneut viele Menschen gegen Zuwanderung auf die Straße gegangen. Beobachter schätzten die Zahl auf etwas mehr als 2000 Teilnehmer, die Bürgerinitiative „Zukunft Heimat“ als Veranstalter sprach von rund 5000. Unter die Demonstranten mischten sich nach Polizeiangaben auch vereinzelt Rechtsextreme. Immer wieder ertönten Rufe wie „Volksverräter“, „Widerstand“ und „Merkel-muss-weg“. Auch die AfD war präsent. Zu Zwischenfällen kam es laut Polizei nicht.mehr...