Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Erste Unisex-Tarife: Verbraucher sollten genau vergleichen

Hofheim/Hamburg (dpa/tmn) Immer mehr Versicherungen bieten einheitliche Tarife für Frauen und Männer an. Nach einer Erhebung des unabhängigen Analysehauses Morgen & Morgen gibt es bereits jetzt über 70 Unisex-Tarife.

Ab dem 21. Dezember dürfen die Versicherer keine Tarife mehr anbieten, die beide Geschlechter ungleich behandeln. Denn das sei diskriminierend und daher mit der Grundrechte-Charta der Europäischen Union nicht vereinbar, entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg im März 2011 (Rechtssache C-236/09). Verbraucher sollten die Entscheidung für eine Versicherung allerdings nicht von den neuen Tarifen abhängig machen.

Laut Morgen & Morgen gibt es Unisex-Angebote derzeit vor allem bei Rentenversicherungen. Aber auch bei Pflege- und Berufsunfähigkeitsversicherungen gibt es erste geschlechterneutrale Tarife. Laut der Erhebung können Verbraucher davon durchaus profitieren. Bei einem Rententarif für Frauen etwa kann die Ersparnis je nach Beitragshöhe bis zu 100 Euro im Jahr ausmachen. Männer hingegen können bei den Risikolebensversicherungen sparen. Sie zahlen bis zu 80 Euro weniger im Jahr.

Verbraucher sollten bei der Suche nach einer passenden Versicherung allerdings nicht nur auf die Beitragshöhe achten, empfiehlt Thorsten Rudnik vom Bund der Versicherten in Henstedt-Ulzburg bei Hamburg. «Entscheidend ist, dass die Versicherung dem Bedarf entspricht und die Bedingungen passen.» Daher kämen Kunden nicht umhin, sich die Verträge genau anzuschauen und nach anderen Angeboten zu schauen. «Vergleichen muss man auch weiterhin.»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Gesund und Fit

Beim Grillen keine Brandbeschleuniger nutzen

Bonn (dpa/gms) - Beim Grillen sollten niemals Brandbeschleuniger verwendet werden. Immer wieder kommt es beim Benutzen von Mitteln wie Spiritus zu gefährlichen Verpuffungen und Rückzündungen, warnen Experten.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Allergiker müssen 2008 mit vielen Birkenpollen rechnen

Hamburg (dpa/tmn) Allergiker müssen sich in diesem Jahr auf besonders viele Birkenpollen einstellen. Darauf weist der Ärzteverband Deutscher Allergologen (ÄDA) in Hamburg hin.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Experte erwartet «Mückenjahr»

Mannheim (dpa/tmn) Trotz des harten Winters steht den Deutschen nach Expertenmeinung ein Sommer mit vielen Mücken bevor. «Es sieht so aus, dass es ein Mückenjahr wird», sagte der Biologe Norbert Becker.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Steckrüben als Eintopf zubereiten

Oldenburg (dpa/tmn) Auch in der kalten Jahreszeit gibt es eine gute Auswahl an regionalem Gemüse. Dazu gehört auch die Steckrübe, die von September bis April angeboten wird und hauptsächlich aus hiesigem Anbau stammt.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Bei Schimmelpilzallergie Garten und Wald meiden

Marburg (dpa/tmn) Besonders empfindliche Schimmelpilzallergiker verzichten derzeit besser auf Waldspaziergänge und bestimmte Gartenarbeiten. Denn im Herbst kann die Belastung durch Schimmelpilz-Sporen auf abgestorbenen Pflanzen stark zunehmen.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Vergiftungsgefahr durch Zwergmispel und Eibe

Erfurt (dpa/tmn) Sie sind bunt - und gefährlich: Knallige Beeren ziehen Kinder im Herbst magisch an. Doch viele Früchte sind giftig, wer sie schluckt, kann in Lebensgefahr geraten.mehr...