Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Erstmals Nonstop-Linienflüge zwischen Australien und Europa

London.

Zwischen Australien und Europa gibt es seit dem Wochenende erstmals regelmäßige Nonstop-Linienflüge. Eine Boeing 787-der australischen Fluggesellschaft Qantas landete in London Heathrow. Der Qantas Flug QF9 brauchte für die rund 14 500 Kilometer lange Reise von Perth an der australischen Westküste bis nach London mehr als 17 Stunden. An Bord der Maschine waren nach Angaben der Airline mehr als 200 Passagiere und 16 Besatzungsmitglieder. Mit exakt 14 498 Kilometern ist QF9 nach Angaben von Qantas der aktuell drittlängste kommerzielle Flug der Welt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Schwerkranker kleiner Junge darf nicht ausgeflogen werden

Manchester. Seine Eltern haben monatelang verzweifelt gekämpft, der Papst hat sich für ihn ausgesprochen, sogar ein Flugzeug stand bereit - alles vergebens. Der schwerkranke kleine Junge Alfie Evans darf seine britische Heimat nicht für eine medizinische Behandlung verlassen. Das hat ein Gericht in Manchester entschieden. Das Kind darf damit nicht nach Italien ausgeflogen werden. Der knapp zwei Jahre alte Junge leidet an einer schweren neurologischen Krankheit, die noch nicht klar diagnostiziert ist.mehr...

Schlaglichter

Syrien-Konferenz: Gibt Deutschland künftig weniger Geld?

Brüssel. Zum Beginn der Brüsseler Geberkonferenz für die Leidtragenden des syrischen Bürgerkriegs hat Entwicklungsminister Gerd Müller vor einer Reduzierung der deutschen Unterstützung gewarnt. Nach der jetzigen Planung von Finanzminister Olaf Scholz für den Haushalt 2018 sei er gezwungen, die Hilfen für die Krisenregion gegenüber dem Vorjahr um 400 Millionen Euro zu kürzen. Sein Ministerium werde lediglich 744 Millionen Euro zusagen können. Das hätte „dramatische Auswirkungen“, sagte Müller. Deutschland war zuletzt mit Abstand der größte Geldgeber für die Region.mehr...

Schlaglichter

Luftfahrtbranche profitiert vom weltweiten Trend zum Fliegen

Berlin. Noch nie sind weltweit so viele Menschen in Flugzeuge gestiegen wie im vergangenen Jahr. Davon profitierte auch die deutsche Luftfahrtindustrie. Flugzeugbauer und Zulieferer konnten ihren Umsatz um 8 Prozent auf 29,2 Milliarden Euro steigern, weil die Airlines immer mehr Maschinen brauchen und zunehmend alte Modelle gegen leisere und sparsamere austauschen, wie der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie mitteilte. 2017 hatten Fluggesellschaften weltweit nach UN-Angaben 4,1 Milliarden Passagiere transportiert, ein Plus von 7,1 Prozent.mehr...

Schlaglichter

DFB übergibt Bewerbungsunterlagen für EM 2024 an UEFA

Nyon. Der Deutsche Fußball-Bund hat in Nyon fristgerecht seine Bewerbungsunterlagen für die EM 2024 bei der UEFA übergeben. DFB-Präsident Reinhard Grindel führte die deutsche Delegtion am Stammsitz der Europäischen Fußball-Union an. UEFA-Generalsekretär Theodore Theodoridis nahm das Bewerbungsdokument mit den Zusatzdokumenten entgegen. „Wir legen ein hervorragendes Bewerbungskonzept für ein perfekt organisiertes Turnier vor“, sagte Grindel. Zur Delegation gehörte auch Bewerbungsbotschafter und DFB-Ehrenspielführer Philipp Lahm.mehr...

Schlaglichter

EU-Verhandlungsführer warnt Firmen vor Zeit nach dem Brexit

Hannover. Der EU-Verhandlungsführer für den Brexit, Michel Barnier, hat Firmen in der Europäischen Union aufgerufen, sich rasch auf die Zeit nach dem britischen EU-Austritt einzustellen. „Wir geben euch mehr Zeit - 21 Monate -, um euch vorzubereiten“, sagte Barnier am Rande der Hannover Messe vor Unternehmensvertretern. „Aber bitte nützt diese Zeit sorgfältig. Diese Zeit ist kurz.“ Die Firmen müssten sich auf alle möglichen Szenarien vorbereiten, wie Großbritannien die EU Ende März 2019 verlassen könnte. Es dürfe kein „business as usual“ herrschen.mehr...

Schlaglichter

Royales Baby in Großbritannien: Salutschüsse für den Prinzen

London. Einen Tag nach der Geburt des dritten Kindes von Prinz William und Herzogin Kate sollen Salutschüsse für den kleinen Prinzen abgefeuert werden. Das teilte die britische Armee per Kurznachrichtendienst Twitter mit. Demnach sollen um 14 Uhr Kanonen im Londoner Hyde Park und am Tower abgefeuert werden. Der Webseite des britischen Königshauses zufolge müssten insgesamt 103 Kanonenschüsse zu hören sein. Noch ist unklar, wie das jüngste Mitglied der Königsfamilie heißen soll. Bei den Buchmachern lagen zuletzt vor allem Arthur, James, Philip und Albert hoch im Kurs.mehr...